Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Luzerner FB-User betrogen ++ Verhütung im Interweb ++ Apple Pay ohne Kreditkarte



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Apple Pay ohne echte Kreditkarte nutzen
Schweizer iPhone-Besitzer können den mobilen Bezahldienst Apple Pay ab sofort mit der «boon.»-App (iTunes-Link) nutzen. Boon basiert auf einer digitalen Prepaid-Mastercard, die von der Firma Wirecard AG herausgegeben wird. Mit der virtuellen Kreditkarte können Nutzer ihr Konto per Debit- oder Kreditkarte aufladen.
CHINA APPLE PAY
Die Boon-App ermöglicht Smartphone-Zahlungen an jedem NFC-fähigen Kassenterminal, das Mastercard kontaktlos akzeptiert. «Die App gibt Nutzern die Freiheit, Zahlungstransaktionen ohne Bargeld oder Karte zu tätigen, und bietet einen transparenten Überblick über den gesamten Transaktionsverlauf», heisst es in der am Dienstag verschickten Medienmitteilung. Nachdem die Boon-App in Grossbritannien und Frankreich erfolgreich etabliert wurde, sei dies der dritte Markt, auf dem Konsumenten Boon mit Apple Pay nutzen können.
Verhütung im Interweb, yeah! 😉
Heute Dienstag, 7. Februar 2017, ist Safer Internet Day. Wobei: Eigentlich sollten wir ja jeden Tag im Jahr um die Sicherheit der grossen und kleinen Internet-Nutzerinnen und -Nutzer besorgt sein...
Wichtige Themen sind:

1. Der Kampf gegen Cybermobbing:



2. Das eigene Handy absichern:



3. Minderjährige schützen



4. An den Jugendschutz erinnern



etc. etc.
Luzerner Facebook-Nutzer um hunderte Franken betrogen
Nun warnt auch die Luzerner Justiz vor Facebook-Betrügern, die ahnungslosen Opfern das Geld aus der Tasche, bzw. aus dem Handy, ziehen wollen. Seit Januar 2017 seien mehrere Betrugsfälle im Kanton Luzern registriert worden, teilt die Staatsanwaltschaft Luzern mit. Die Opfer seien um mehrere hundert Franken betrogen worden.

Das geschilderte Vorgehen dürfte regelmässigen watson-Lesern bekannt sein: «Die Täter hacken und kopieren bestehende Facebook-Profile und verschicken Freundschaftsanfragen an die Freunde des richtigen Profils. In einem zweiten Schritt werden die Opfer nach ihrer Handynummer gefragt. Danach erhalten sie einen SMS-Code, welcher an das Profil zurückgesandt werden soll. Mit diesem Code werden von den Tätern Einkäufe getätigt, welche dem Opfer direkt auf der Natelrechnung belastet werden.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel