Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Noch schnell ein SMS schreiben – definitiv eine schlechte Idee



Die Digital-News im Überblick:

Noch schnell ein SMS schreiben – definitiv eine schlechte Idee

Ob zu Fuss oder hinter dem Steuer: Hände weg vom Smartphone! Zurzeit sorgt eine Verkehrssicherheits-Kampagne aus Südafrika weltweit für Aufsehen und wird wie verrückt über Social Media weiterverbreitet. Der 40-Sekunden-Clip beginnt mit lustigen Dumm-gelaufen-Szenen, in denen Handy-Nutzer gegen Laternen prallen, ins Wasser stürzen oder Türen einrennen. Doch dann – kurz vor Schluss – der Schocker!

(dsc via Meedia)

Dein Mercedes braucht vielleicht ein Software-Update

Der unter dem Vorwurf der Abgasmanipulation stehende Autobauer Daimler weitet eine Rückrufaktion auf über drei Millionen Diesel-Fahrzeuge der Marke Mercedes-Benz in Europa aus.

Schon seit März gebe es für einige Modelle die Möglichkeit freiwilliger Service-Massnahmen, um den Stickoxid-Ausstoss zu senken, erklärte Daimler am Dienstag. Um auch das Emissionsverhalten weiterer Baureihen zu verbessern, habe Daimler die Ausweitung der Massnahmen «auf über drei Millionen Fahrzeuge beschlossen», hiess es. Gemeint ist ein Software-Update, damit der Motor weniger giftige Gase ausstösst.

Mit der Umsetzung der Massnahmen soll den Angaben zufolge in den kommenden Wochen begonnen werden. Der Autobauer investiert dafür 220 Millionen Euro. Für die Kunden sollen die Massnahmen kostenlos sein.

(dsc/sda via Ars Technica)

Das könnte dich auch interessieren:

75 Jahre im Eis. Gletscher gibt vermisste Eltern frei

Video: srf

Swisscom, Diax und Co. – die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel