Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Digital-News

Huawei schnappt Apple-Werbefigur ++ Mila-App vermittelt Nerds 🇹🇭 ++ Facebook blecht



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Mila lanciert App mit integriertem Chat Bot
Die Community-Plattform mila.com vermittelt Nerds aus der Nachbarschaft in unter einer Stunde. Dies schreibt das Schweizer Start-up in einer aktuellen Medienmitteilung. Mit der neuen Mila-App könnten Kunden «mithilfe eines Chat Bot Assistenten einen Heim-Service rund um Technik zum Wunschtermin buchen». Technikbegabte könnten mit der neuen App nebenbei Geld verdienen, verspricht das Unternehmen. Dazu muss man auf der Website ein Profil erstellen.

Die Mila-App gibts fĂŒr Android (Google Play Store) und iOS-GerĂ€te (iTunes-Link).

Mila teilt weiter mit, dass bereits ĂŒber 3500 Technikbegeisterte und 500 Firmen den Dienst nutzten, um sich in ihrer Nachbarschaft zu engagieren oder die Auslastung ihrer Servicetechniker zu verbessern. «Neben Swisscom und Wingo nutzen auch ElektronikhĂ€ndler wie BRACK.CH, Interdiscount, Digitec und Conrad die Plattform, um ihren Kunden Service auf Knopfdruck zu bieten.»
Facebook soll halbe Milliarde fĂŒr Oculus-Technik zahlen
Im Streit um die Entwicklungsgeschichte der VR-Brille Oculus soll Facebook einer Spielefirma nach einer Geschworenen-Entscheidung 500 Millionen Dollar zahlen. Oculus-MitgrĂŒnder Palmer Luckey habe ein Geheimhaltungsabkommen verletzt, entschieden die Geschworenen in Texas am Mittwoch.

Facebook-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Sheryl Sandberg (Bild) kĂŒndigte an, das Unternehmen werde eine Berufung prĂŒfen. FĂŒr das GeschĂ€ft sei der Betrag unerheblich, sagte sie gegenĂŒber dem Tech-Blog Recode.
FACEBOOK-FRANCE/
Die klagende Firma ZeniMax hatte erklÀrt, die Oculus-Brille sei nur dank bei ihr entwickelter Technologien möglich geworden. Oculus betonte in einer ErklÀrung beim Blog «VentureBeat», dass die Geschworenen zugleich keinen Diebstahl von GeschÀftsgeheimnissen festgestellt hÀtten.

Facebook hatte Oculus im FrĂŒhjahr 2014 fĂŒr rund zwei Milliarden Dollar gekauft, im vergangenen Jahr war die VR-Brille Rift nach jahrelanger Entwicklung und massiven Investitionen schliesslich in den Handel gekommen.
(dsc/sda)
Apple Werbefigur wirbt fĂŒr Android und Windows
Der aus Apples «Get a Mac»-Werbekampagne bekannte Schauspieler Justin Long tritt neu in Werbespots des chinesischen Elektronik-Giganten Huawei auf.

Ein aktueller Huawei-Spot dreht sich um das Windows-10-Notebook «MateBook», wie der Techblog The Verge am Mittwoch berichtete.

Ein anderer Spot des drittgrössten Smartphone-Herstellers nach Apple und Samsung dreht sich um das neue Android-Flaggschiff Mate 9, das die Chinesen Anfang Jahr an der CES in Las Vegas vorstellten. Es ist das erste Handy, das die von Amazon entwickelte Sprachassistentin Alexa (mit kĂŒnstlicher Intelligenz) ab Werk an Bord hat
Niederlande lassen Stimmzettel von Hand auszĂ€hlen đŸ˜±
Aus Angst vor Hackerangriffen werden bei den niederlÀndischen Parlamentswahlen am 15. MÀrz Wahlzettel nur per Hand ausgezÀhlt. «Es darf nicht den geringsten Zweifel geben», erklÀrte Innenminister Ronald Plasterk (Bild) am Mittwoch.
NETHERLANDS PLASTERK PHONE DATA DEBATE
Er verwies auf Medienberichte der vergangenen Tage, wonach die Computersysteme manipuliert werden könnten. Dem Sender RTL News sagte er zudem, es gebe Hinweise, dass etwa Russland am Wahlausgang interessiert sein könnte. «Bei der nĂ€chsten Wahl sollten wir auf das gute alte Papier zurĂŒckgreifen.»

Die NiederlĂ€nder wĂ€hlen mit Zetteln, die vor Ort ausgezĂ€hlt werden. Auf regionaler und nationaler Ebene werden die Stimmen allerdings per Computer zusammengerechnet. Den Medienberichten zufolge sind die Rechner fĂŒr Angriffe anfĂ€llig. So soll die Software zwar auf CD-ROM ausgeliefert worden sein. Sie sei aber auf alten Computern mit Internetverbindung installiert worden.
(sda/reu)
Facebook verdoppelt Gewinn
Facebook hat mit weiter rasantem Wachstum im vergangenen Quartal alle Erwartungen ĂŒbertroffen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 51 Prozent auf 8.81 Milliarden Dollar.

Der Gewinn wurde mit 3.57 Milliarden Dollar sogar mehr als verdoppelt, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Die Aktie legte nachbörslich um mehr als zwei Prozent zu.
(FILE) USA MARK ZUCKERBERG HAWAII LAND CASE
Facebook-GrĂŒnder Mark Zuckerberg hat gut lachen. (Bild: Keystone)

Die Zahl aktiver Nutzer stieg in dem Quartal um 70 Millionen auf 1.86 Milliarden im Monat. Rund 1.74 Milliarden von ihnen greifen auf das weltgrösste Online-Netzwerk von Smartphones aus zu.

Die tragende SÀule des Facebook-GeschÀfts sind nach wie vor die Werbeerlöse, die im Jahresvergleich um 53 Prozent auf 8.63 Milliarden Dollar stiegen. Rund 84 Prozent davon kommen aus Anzeigen auf mobilen GerÀten.
(sda)
Salt steigt ins Festnetz-Business ein
Der Handynetz-Betreiber Salt plant eigene Festnetzangebote ĂŒber Glasfasernetze. Das zeigen Recherchen der «Handelszeitung». Mehrere gut informierte Quellen bestĂ€tigen, dass Salt VertrĂ€ge mit dem ZĂŒrcher EWZ-Glasfasernetz sowie mit Stadtwerken des Glasfaser-Verbunds Swiss Fibre Net abgeschlossen hat. Darunter befinden sich die StĂ€dte Bern und Luzern.
SCHWEIZ SALT 2.QUARTALSZAHLEN
Mit anderen grossen StĂ€dten wie Basel, Lausanne und Genf laufen die Verhandlungen noch. Zudem ist Salt als Anbieter auf der Plattform Alex aufgeschaltet, die das Wechseln zwischen einzelnen Glasfaser-Providern erleichtern soll. Salt Ă€ussert sich nicht zu den Festnetzabsichten. Man kommuniziere die «neuen Angebote an dem Tag, an welchem sie fĂŒr Kunden erhĂ€ltlich sind», sagt ein Sprecher.

GemĂ€ss Aussagen mehrerer hochrangiger Telecom-Manager mietet sich Salt nicht einfach in die Netze ein, sondern erkauft sich mit Upfront-Zahlungen im hohen zweistelligen Millionenbereich die exklusive Nutzung eigener Glasfasern. Salt hat somit die volle Kontrolle ĂŒber die Netzinfrastruktur und wird zu einem echten Quadrupel-Play-Anbieter mit Mobilnetz, Festnetztelefonie, Internet und Fernsehen. Der Vorstoss ist denn auch ein Angriff auf die beiden MarktfĂŒhrer Swisscom und UPC.
(sda)
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kĂ€mpft. Seine EnthĂŒllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die EnthĂŒllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie ĂŒber die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu 


Artikel lesen
Link zum Artikel