Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Das sind die besten iPhone-Apps des Jahres



Die Digital-News im Überblick:

Microsoft verteilt Notfall-Update für Windows

Der in Windows integrierte Virenscanner Windows Defender weist eine kritische Sicherheitslücke auf, die es Kriminellen ermöglicht, die Kontrolle über den PC zu übernehmen. Microsoft aktualisiert Windows daher mit einem Notfall-Update, das sich automatisch installieren sollte. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann das Update in den Systemeinstellungen manuell starten. Betroffen sind Windows 7, 8.1 und 10. 

Die gute Nachricht: Microsoft zufolge gibt es derzeit keine aktiven Angriffe.

Die schlechte Nachricht: Um die Schwachstelle auszunutzen, müssen Angreifer dem Virenscanner lediglich eine präparierte Datei zum Scannen unterjubeln – etwa in einem Mail-Anhang. Eine solche Datei kann man sich auch einfangen, wenn man eine von Kriminellen entsprechend präparierte Webseite besucht. Aktuell gibt es indes keine Hinweise, dass die Lücke bekannt war und ausgenützt wurde. 

Das sind die beliebtesten und besten iPhone-Apps des Jahres

Apple hat am Donnerstag die Schweizer Charts zu den beliebtesten Apps des Jahres veröffentlicht. Der Facebook-Konzern ist mit drei Apps vertreten, Google gar mit fünf. Knapp nicht in die Top 10 geschafft haben es die SBB, aber zweimal in die Top 20.

Populärste Gratis-Apps fürs iPhone:

  1. WhatsApp (Facebook)
  2. YouTube (Google)
  3. Instagram (Facebook)
  4. Snapchat (Snap)
  5. Google Maps
  6. Messenger (Facebook)
  7. Bitmoji (Snap)
  8. Facebook
  9. Wish («Smart Shopping»)
  10. Spotify Music
  11. SBB Mobile
  12. Zalando
  13. Shazam
  14. Netflix
  15. PostCard Creator
  16. Gmail (Google)
  17. Google
  18. SBB Mobile Preview
  19. musical.ly
  20. Google Übersetzer

Populärste Bezahl-Apps fürs iPhone:

  1. PeakFinder AR
  2. iTheorie Auto-Theorieprüfung
  3. Enlight (Bildbearbeitung)

Und die populärsten Games?

«Super Mario Run» war das am häufigsten heruntergeladene kostenlose Spiel des Jahres auf dem iPhone und iPad. Der Spitzenplatz für kostenpflichtige Spiele geht an «Minecraft», sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad. Die Übersicht mit allen Top-Games des Schweizer App Stores gibt's hier.

Die populärsten iPad-Apps des Jahres:

Das sind (laut Apple) die Spiele und Apps des Jahres

Apple hat seinerseits eine Auswahl von Apps getroffen, die als beste des Jahres 2017 vermarktet werden. «Splitter Critters», das nun als Spiel des Jahres ausgezeichnet wird, hatte schon an der Entwicklerkonferenz WWDC im Juni einen Apple Design Award gewonnen, wie macwelt.de festhält.

«Trend des Jahres» sind laut Apple-Mitteilung Augmented-Reality-Anwendungen, kurz AR-Apps genannt. «Millionen Menschen können jetzt mit IKEA Place virtuell Möbel aufstellen, mit Sky Guide den Sternenhimmel betrachten oder mit ‹Meine kleine Raupe Nimmersatt› ein Bilderbuch zum Leben erwecken.»

Andere App-Store-Trends seien «das Erstarken des Gamings in Echtzeit» und ein Anstieg bei Apps, die den Themen «mentale Gesundheit und Achtsamkeit» gewidmet seien.

Detailliertere Infos und Newcomer sind laut Mitteilung im App Store unter «Trends des Jahres» zu finden. Mit der steigenden Popularität der Apple Watch seien auch die Downloadzahlen von Gesundheits-Apps explodiert, schreibt macwelt.de.

Was ist deine iPhone- und iPad-App des Jahres?

(dsc)

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel