Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Gratis Musik-Streaming? So nutzt dich Spotify!



Wenn etwas gratis ist, ist man selber das Produkt: Dieser Spruch gilt natürlich nicht nur für Facebook, sondern auch für den populären Musik-Streamingdienst Spotify. Das deutsche Jugend-Magazin «fluter» geht in seiner aktuellen Ausgabe dem hinter den Kulissen stattfindenden Datensammeln nach. Der hier online verfügbare Beitrag beantwortet folgende Fragen:

Bild

Das Fazit

«(...) dabei erhebt Spotify längst nicht nur die Daten, die zum Betrieb einer Musikplattform unbedingt nötig sind.»

(dsc, via netzpolitik.org)

Microsoft lanciert Online-Shop für «Minecraft»-Spieler

Viele «Minecraft»-Spieler können bald direkt im Spiel von anderen erschaffene Welten, respektive Klötzchen-Kreationen, kaufen. Microsoft erweitert einige Versionen des populären Spiels dafür mit einem «Marketplace» genannten Onlineshop.

Im Frühjahr soll der «Minecraft Marketplace» online gehen, hat Microsoft am Dienstag über den Minecraft.net-Blog angekündigt. Für den Verkauf von Spiele-Erweiterungen werde die eigene virtuelle Währung «Minecraft Coins» lanciert.

Bild

screenshot: minecraft.net

Der neue Shop soll für die Pocket Version, die auf Android und iOS läuft, freigeschaltet werden, ausserdem für Windows 10. Ob der Shop auch Einzug in die anderen Versionen hält, wie etwa auf Spielkonsolen, blieb zunächst unklar.

Am 20. April findet bei Reddit ein AMA («Ask Me Anything») zum Thema statt. Die Android-Public-Beta startet Mitte April.

Der US-Konzern hatte das vom Schweden Markus Notch Persson entwickelte Indie-Open-World--Spiel vor rund zweieinhalb Jahren für 2,5 Milliarden Dollar gekauft. Mit 120 Millionen verkauften Exemplaren gehört es zu den populärsten Titeln.

Hier gehts zum Bericht bei Spiegel Online.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel