Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Akku-Probleme bei Macbook Pro aufgeklärt ++ Tesla schnappt Guru ++ Facebook und der Hass



Schicke uns deinen Input
@schurt3r
Apple findet Grund für Akku-Probleme beim Macbook Pro
Das Rätsel um extrem unterschiedliche Akkulaufzeiten bei neuen Macbook-Pro-Geräten ist angeblich gelöst: Nach beunruhigenden Testergebnissen der US-Konsumentenorganisation Consumer Reports haben die Apple-Ingenieure nachgeforscht und sind offenbar auf einen Software-Fehler gestossen.

Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt habe, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, soll die Messung der Akkuleistung wiederholt werden, fasst golem.de die jüngsten Erkenntnisse zusammen.

Apple habe zuvor noch eine andere mögliche Ursache für stark abweichende Akkulaufzeiten genannt und in einem Support-Dokument veröffentlicht. Demnach könne das Notebook in der Einrichtungsphase viel Leistung einfordern, wenn die interne Suche mit der Indizierung beschäftigt sei, oder wenn grosse Mengen von E-Mails oder Fotos synchronisiert werden müssten.
Tesla wirbt Software-Guru von Apple ab
Tesla hat den Software-Entwickler Chris Lattner von Apple abgeworben. Das ist eine hochbrisante Personalie, der Amerikaner hatte beim iPhone-Hersteller eine wichtige Position inne. Er gilt als Open-Source-Guru, war massgeblich an zentralen Software-Projekten beteiligt und zeichnete unter anderem für die Entwicklung von Apples neuer Programmiersprache Swift verantwortlich. Bei Tesla wird Lattner (Bild) als Vice President für die Weiterentwicklung der in die Kritik geratenen «Autopilot»-Software zuständig sein, die dereinst das autonome Fahren ermöglichen soll.

Apple und Tesla liefern sich seit Jahren einen «Poaching War». Beide Tech-Unternehmen buhlen um die schlausten Köpfe im Silicon Valley und versuchen mit allen erdenklichen Mitteln, Leute abzuwerben.

via Ars Technica
Facebook und die rechte Hassbewegung
«Zeit» Online berichtet über einen Vorabdruck des in Deutschland erscheinenden «2017 Jahrbuch Rechte Gewalt».

Der Social Media Watchblog fasst die beunruhigende Kernbotschaft zusammen: Facebook sei ein Hauptgewinn für die rechte Szene. «Unter dem Deckmantel vermeintlich besorgter Bürgerinitiativen organisieren sich immer mehr rechte Gruppen im Netz und nutzen geschickt die neuen Kommunikationsmittel, um ihre Propaganda schnell, unkompliziert und wirkungsvoll unters Volk zu bringen. Insbesondere Facebook spielt dabei mit seinen Vernetzungsmöglichkeiten wie Pages, Likes und Gruppen eine besondere Rolle.»

Hier gehts zum Bericht «Die rechte Hassbewegung und ihre Facebook-Armee» von Zeit Online.
Fitbit kauft nächste Smartwatch-Firma
Der Fitnessband-Spezialist Fitbit ist auf Einkaufstour in der Smartwatch-Branche. Die Firma aus San Francisco übernahm den britischen Anbieter Vector, der unter anderem mit Batterielaufzeiten von 30 Tagen für seine Uhren wirbt. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.
Digital Life-Smart Wearables-Gift Guide
Fitbit Surge. (Bild: Keystone)

Vor wenigen Wochen hatte Fitbit bereits Teile des gescheiterten Smartwatch-Pioniers Pebble übernommen.

Fitbit ist Marktführer bei Fitness-Bändern und konnte sich bisher gegen günstige Rivalen aus China sowie Konkurrenz durch Computer-Uhren wie die Apple-Watch oder Android-Smartwatches behaupten.

Fitbit mied bisher selbst den Markt für multifunktionale Computer-Uhren. Auch das Top-Modell Blaze ist eher eine Sportuhr. Der Fokus hilft zugleich, Batterielaufzeiten um die fünf Tage zu erreichen, während die Smartwatches in der Regel jede Nacht aufgeladen werden müssen.

(sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel