Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kundenbewertung der iPhone-X-Hülle Folio: «Optisch einwandfrei, bei der Benutzung ein Fall für die Tonne.» bild: apple / golem

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

109 Franken kostet die offizielle Hülle «Leder Folio» für das iPhone X. Ein stolzer Preis. Leider können die Nutzer mit der Lederhülle nicht mehr richtig telefonieren.



Apples iPhone X ist nicht nur das teuerste, sondern auch das zerbrechlichste aller bisherigen Apple-Handys. Entsprechend empfiehlt es sich, eine Schutzhülle zu kaufen. Wenn man mit dem iPhone X allerdings auch telefonieren möchte, ist Apples über 100 Franken teure Lederhülle Folio keine besonders gute Wahl.

Das Problem ist nämlich folgendes: Beim Telefonieren muss der Lederdeckel nach hinten geklappt werden. Dabei verdeckt die Hülle das Mikrofon auf der Rückseite so ungünstig, dass die Gesprächsqualität stark abnimmt bzw. das Gegenüber kaum mehr etwas versteht, wie Nutzer in Apples Supportforen beklagen.

Eine Kundenrezension auf Amazon erklärt das Problem im Detail:

«ACHTUNG: Wollte mein neues iPhone X schon zurücksenden, da die Sprachqualität beim Telefonieren so schlecht war. Habe jetzt festgestellt, dass es nicht am Telefon, sondern an dieser Folio-Hülle lag. Zum Telefonieren kann man die Klappe nicht zumachen, da dann das Telefon ausgeschaltet wird (Wake- / Sleep-Funktion). An sich nicht schlecht, aber nervig, dass man dann die Hülle immer komplett umklappen muss. Und jetzt kommt das Problem: Die Hülle liegt beim Zurückklappen auf dem kleinen Mikrofon (l-loch) zwischen den rückseitigen Kameralinsen und verursacht extreme Sprachprobleme. Dieses Mikro soll eigentlich Umgebungsgeräusche minimieren, wird aber durch die aufliegende Hülle dermassen gestört, dass telefonieren nur sehr schlecht bzw. zum Teil gar nicht möglich ist. Telefonieren kann man nur, wenn man die Hülle wie ein Buch aufklappt, was sehr schwierig und umständlich zu halten ist. Schade, ansonsten ist sie Hülle sehr hochwertig aber so nicht brauchbar. Habe sie heute zurückgesendet.»

T. Knoche amazon

Da der Deckel des Leder-Etuis «keine Aussparungen für Mikrofone und Lautsprecher hat», wie Computerbild schreibt, muss er zum Telefonieren zwingend zurückgeklappt werden. So verdeckt er aber das Mikrofon zwischen den beiden Kameralinsen auf der Rückseite, das wohl der Erfassung und Unterdrückung von Umgebungsgeräuschen dient. Wenn dieses Mikrofon verdeckt wird, nimmt auch die Sprachqualität ab.

Dass dieser Designfehler ausgerechnet bei Apples offizieller Schutzhülle auftritt, ist einigermassen überraschend und lässt uns fragen: Hätte man das nicht vorher mal testen können?

(oli)

So findest du die für dich passende Smartphone-Hülle

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Von Fail bis genial: Die lustigsten Schilder aus aller Welt, Teil I

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Weisnidman
23.11.2017 19:46registriert June 2016
Sorry aber welcher Vollpfosten kauft sich eine Handyhülle für 109.-???!
23013
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
23.11.2017 18:19registriert June 2015
Fällt nur mir das auf oder häufen sich kleine Fehler bei Apple. Tut mir Leid aber das bin ich mir nicht gewohnt von der Marke. Bisher war Apple für mich dadurch ausgezeichnet das sie etablierte Dinge zwar kopiert haben sie jedoch in Punkto Umsetzung und massentauglichkeit extremst etabliert haben und dies oft in ausgeklügelten Konzepten
19513
Melden
Zum Kommentar
chraebu
23.11.2017 18:19registriert March 2015
Apple verkackt es grad ziemlich...
15325
Melden
Zum Kommentar
51

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel