Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Können WhatsApp-Nutzer ihren Status bald auf Facebook und Instagram teilen? Bild: whatsapp

Neue Funktion könnte WhatsApp, Instagram und Facebook näher zusammenbringen. Noch näher?



WhatsApp testet die Möglichkeit, seine Nutzer Beiträge aus ihrem WhatsApp-Status mit anderen Apps teilen zu lassen. Laut einem Bericht des US-Tech-Magazins The Verge testet WhatsApp diese neue Funktion gerade in seinem Beta-Programm. Demnach können Beta-Tester in den USA seit Mittwoch ihren Status direkt in ihren Facebook-Storys teilen, oder diesen an Apps wie Instagram, Gmail oder Google Photos schicken.

Laut The Verge werden dabei keine Accounts verknüpft. Die Daten werden stattdessen über API-Schnittstellen (Application Programming Interface) verschickt, die den Datenaustausch zwischen Apps ermöglichen.

Kein automatisches Teilen geplant

Die Daten werden also auf dem jeweiligen Gerät geteilt. Eine automatische Teilen-Funktion soll es aber nicht geben. Stattdessen müssen Nutzer jedes Mal erneut entscheiden, ob sie einen WhatsApp-Status an Instagram und Co. verschicken wollen. Unklar ist bisher, wann – und ob – die jetzt getestete Funktion auch zu uns kommt.

WhatsApp steht in Europa wegen des Datenaustauschs mit Facebook unter Beobachtung. Die EU-Kommission brummte Facebook 2017 eine 110-Millionen-Euro-Strafe auf, weil es vor dem Kauf des Messengers falsche Angaben gemacht hatte.

(pcl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Ab sofort schauen wir Pressekonferenzen nur noch mit Filtern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel