Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue «unheimliche» Facebook-Funktion verunsichert User

Facebook macht angeblich auf Tinder. Ein neues Feature soll Android- und iPhone-Nutzern dazu animieren, wildfremde Leute kennenzulernen.



Noch ist die neue Facebook-Funktion, die es für die Android-App und für die iPhone-App (iOS) geben soll, nicht für alle Nutzerinnen und Nutzer in deutschsprachigen Ländern verfügbar.

Bento.de von watson-Medienpartner «Spiegel» Online konnte das «Entdecke Personen»-Feature bereits ausprobieren.

«Die Funktion zeigt Facebook-Profile an, die an den gleichen Events wie du teilnehmen oder beim gleichen Unternehmen arbeiten. Auch der Wohnort oder die Mitgliedschaft in Fangruppen können für eine Verbindung reichen. Freunde, mit denen du bereits verknüpft bist, werden nicht angezeigt.»

Das Feature verbirgt sich in den App-Einstellungen...

Bild

screenshot: bento.de

Vor dem Start soll man Angaben zur eigenen Person aktualisieren

Bild

screenshot: bento.de

Die ersten Reaktionen fielen nicht nur positiv aus. In Medienberichten ist von einem «unheimlichen» Feature die Rede. Facebook wollte wildfremde User zusammenbringen.

Bild

screenshot: thesun.co.uk

Aus Sicht des weltgrössten Social-Media-Unternehmens macht das «Verkuppeln» von wildfremden Personen Sinn: Je mehr Interaktionen provoziert werden zwischen den bald 2 Milliarden Mitgliedern, desto besser. Denn diese sind für den werbefinanzierten US-Konzern Gold wert.

Bento weist auch auf mögliche Risiken und Nebenwirkungen hin:

«Für den Einzelnen kann die Tinder-Funktion (...) zur Belastung werden – denn sie macht Menschen auf dich aufmerksam, mit denen du vielleicht gar nichts zu tun haben willst. Der Typ im Fitnessstudio, der dich immer anmacht, kennt nun dein Profil. Der anstrengenden Nachbarin werden nun deine Hobbys angezeigt. Die ‹Entdecken-Funktion› kann zum Stalking missbraucht werden.»

Da watson das neue Feature noch nicht ausprobieren konnte, ist ein abschliessendes Urteil nicht möglich.

Es ist nicht klar, ob und wie einfach das Feature deaktiviert werden kann. Facebook tut gut daran, dies zu ermöglichen, weil sonst ein gewaltiger Shitstorm droht.

Generell gilt: Wer Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legt, sollte kein Facebook-Profil betreiben und vor allem auf keinen Fall die Facebook-App auf dem Smartphone installieren.

Demnächst verfügbar?

In den Beschreibungen zu den neusten Facebook-App-Versionen für Android und für iOS, die seit Anfang Februar in den App Stores von Google und Apple verfügbar sind, wird die «Entdecke Personen»-Funktion nicht erwähnt. Das Rollout des Features erfolgt offenbar ohne weiteres App-Update.

Gegenüber Tech Crunch bestätigte ein Facebook-Sprecher, dass die neue Funktion noch nicht überall verfügbar sei. Sie werde in den nächsten Tagen für Android und iOS erhältlich sein.

(dsc)

Facebook erklärt seine Spielregeln

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tom B.
06.02.2017 12:07registriert November 2016
Wen erstaunts? Datenkrake Fratzenbuch ahoi...
516
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
06.02.2017 13:11registriert November 2015
Ist FB nicht schon lange out?
457
Melden
Zum Kommentar
trxr
06.02.2017 13:41registriert March 2016
Das gibt's doch schon länger, mir werden immer wieder Leute aufgrund desselben Aufenthaltsort und Interessen vorgeschlagen. Ist es bei all den anderen nicht so? Oder bin ich ein unfreiwilliger Betatester?
320
Melden
Zum Kommentar
20

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel