Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: facebook (via derstandard.at)

Rechtsextreme «Identitäre Bewegung» von Facebook und Instagram verbannt



Die Instagram- und Facebook-Seiten der «Identitären Bewegung» (IB) Deutschland und Österreich sind seit Donnerstag nicht mehr verfügbar. Sie sollen gelöscht worden sein.

Der Aufschrei in der rechtsextremen Szene war gross.

«Was bedeutet es für eine Demokratie, wenn kritische Stimmen wegzensiert werden?», fragte der Österreicher Patrick Lenart, Co-Präsident der IB Österreich, via Twitter.

Die Antwort kam postwendend:

Laut derstandard.at hatte der Facebook-Auftritt der als rechtsextrem eingestuften Organisation an die 43'000 Fans.

Auch der Auftritt der IB Deutschland ist seit Donnerstag nicht mehr online. Via Twitter liess man verlauten, dass die Seite gelöscht worden sei. «Die Meinungsfreiheit geht langsam aber sicher zu Ende ...», hiess es über den offiziellen Account.

Und auch hier liess die Replik nicht lang auf sich warten ...

Wie heute.at berichtet, sollen auch Instagram-Konten gesperrt worden sein. Betroffen sei auch Martin Sellner, einer der führenden Köpfe der als rechtsextrem eingestuften Organisation.

Womit der Zeitpunkt der Sperre zusammenhänge, sei derzeit unklar.

«Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt», zitierte die Nachrichtenagentur DPA eine Sprecherin.

Mitte Mai hatte die Grazer Staatsanwaltschaft Anklage gegen 17 Mitglieder und Sympathisanten der Identitären Bewegung Österreich erhoben. Sie werfe ihnen Verhetzung, Sachbeschädigung und Nötigung im Rahmen einer kriminellen Vereinigung vor, berichtete derstandard.at.

Anfang Mai waren Facebook-Seiten der Identitären Bewegung in Frankreich gesperrt worden.

Die Facebook-Seite der Identitären Bewegung Schweiz war am Freitagmorgen normal erreichbar. Sie hat wenige Fans.

Bild

screenshot: facebook

(dsc)

Was du über die Identitäre Bewegung wissen solltest ...

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das unverschmutzbare T-Shirt getestet

Video: watson/Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Paul_Partisan
01.06.2018 07:57registriert November 2014
Richtig so, kein Fussbreit den Faschisten! Einfach lachhaft, wie sich Feinde der Demokratie über "undemokratisches" Verhalten enervieren.
14762
Melden
Zum Kommentar
Carlitos Fauxpas
01.06.2018 07:34registriert April 2018
Sendepause für Rechtsextreme, nehmt das und lebt damit!
Die grosse Mehrheit wird's nicht im Geringsten kratzen.
11554
Melden
Zum Kommentar
Majoras Maske
01.06.2018 08:34registriert December 2016
Vor 10 - 15 Jahren war sowas völlig normal für rassistische Inhalte verwarnt oder gebannt zu werden. Ohne Facebook hätten sich diese Ansichten auch nicht so verbreiten können. Im Internet 1.0 hatten die Betreiber nämlich noch Angst vor Gericht zu landen, wenn jemand was Rassistisches verbreitete.
9032
Melden
Zum Kommentar
25

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel