Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch im Jahr 2018 fallen immer noch tausende Schweizer auf dieses Fake-Gewinnspiel herein. screenshot: watson

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter



Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder zehntausende deutschsprachige Facebook-Nutzer auf gefälschte Gewinnspiele wie das folgende herein. Garantiert auch einige deiner Facebook-Kontakte. Zu verlockend ist offenbar der vermeintliche Preis: ein teurer Camper von Mercedes.

Bild

Dieses Fake-Gewinnspiel taucht seit Tagen im Newsfeed vieler Facebook-Nutzer auf. screenshot: watson

«Wir verlosen einen Camper, ausgestattet mit allem, was man für ein Outdoor-Abenteuer braucht. 😍», heisst es seit einer Woche auf der Facebook-Seite Caravan 2018.

Jeden Tag kommen über 1000 neue Likes hinzu. Deutschsprachige Facebook-Nutzer, darunter auch viele aus der Schweiz, tappen fast im Minutentakt in die Falle.

Zu gewinnen gibt es natürlich nichts. «Den Betreibern geht es dabei nur um LIKES, um FANZAHLEN, um INTERAKTION sowie um NUTZERDATEN, die am Ende gewinnbringend verkauft werden», bringt es Mimikama auf den Punkt.

So gehen die Betrüger vor

Man müsse lediglich kommentieren, wohin man mit dem Camper am liebsten reisen möchte und der Facebook-Seite per Facebook Messenger die Nachricht «Abenteuer» senden. Tut man dies, erhält man eine automatische Antwort mit dem Link zum angeblichen Gewinnspiel.

Die Betrüger senden den Link zum Fake-Gewinnspiel

Bild

screenshot: watson

Klickt man auf den Link, landet man auf dieser Webseite mit einer kniffligen Frage

Bild

Wer die ultraschwierige Frage richtig beantwortet, kann sogar noch einen 500-Euro-Gutschein dazu gewinnen! Einfach so ;)

Bild

Nun landet man auf dieser Seite, die den Eindruck erweckt, Aldi würde hinter dem Wettbewerb stecken

Bild

Alternativ locken die Betrüger mit 500-Euro-Gutscheinen von Ikea, MediaMarkt etc.  screenshot: watson

Aldi hat mit dem Fake-Gewinnspiel natürlich nichts am Hut. Im Gegenteil. Die Betrüger versuchen ihre Opfer mit angeblichen Gutscheinen von bekannten Läden wie Aldi, Ikea oder MediaMarkt in die Falle zu locken.

Das Kleingedruckte: Wer seine Daten eingibt, teilt sie angeblich mit den hier aufgeführten Firmen. Und das sind VIELE!

BildBildBildBildBild

Im Kleingedruckten finden sich 22 angebliche Hauptsponsoren und 15 weitere Sponsoren.

Warum veranstalten Betrüger diese Fake-Gewinnspiele?

«Natürlich steckt hinter diesen Facebook-Seiten ein finanzielles Interesse. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man aus erfolgreich verlaufenden Fake-Gewinnspielen Profit schlagen kann. Angefangen von eher harmlosen Seitenverkäufen bis hin zu bösen Abofallen ist alles drin.»

Mimikama

Mimikama hat eine Liste mit Gründen erstellt:

Das kannst du gegen Foodwaste tun

Video: srf/SDA SRF

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tzhkuda7
28.09.2018 17:13registriert June 2015
Ist etwas gratis, bezahlst du mit deinen Daten ;-)
2314
Melden
Zum Kommentar
Sauäschnörrli
28.09.2018 17:18registriert November 2015
Ich fake jetzt eine Seite, die den Anschein erweckt es handle sich um eine Behörde die sich solchen Fakes annimmt und sammle die Kontaktdaten gleich nochmal ein. Die Erfolgsquote sollte bei nahezu 100% liegen, da die Zielgruppe auf solche Dinge ja reinzufallen scheint. 🙃
1833
Melden
Zum Kommentar
Charivari
28.09.2018 17:11registriert August 2017
"www.das-ist-sicher.com" 😂
1274
Melden
Zum Kommentar
33

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel