Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn du (noch) bei Facebook bist, lohnt sich ein Blick in dein Datenarchiv ... screenshot: facebook

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Ein Selbstversuch.



Ja, ja, Facebook ist ein Datenkrake.

Weiss man längst – und sieht sich halt vor.

Keine allzu persönlichen Dinge preisgeben, zurückhaltend sein beim Posten von Fotos und den Kreis der Empfänger eingrenzen (= «bestimmten ‹Freunden› nicht zeigen»).

Habe ich alles getan, und einiges mehr, um meine Privatsphäre (und die meiner Liebsten) so gut es geht zu schützen.

Die Facebook-App habe ich deinstalliert. Auf allen Mobilgeräten. Mein Facebook-Profil rufe ich nur noch über die mobile Webseite auf. Das ist zwar ein bisschen weniger bequem, wenn es um neue Postings geht, aber dafür habe ich ein besseres Gefühl, weil mich das Unternehmen nicht auf Schritt und Tritt überwacht und nicht auch noch meine Bewegungsdaten kriegt.

(Dem Facebook Messenger verweigere ich mich beharrlich. Aber WhatsApp hält sich hartnäckig auf dem Handy. 🙈)

Doch zurück zu Facebook und den Daten, die der US-Konzern in den letzten Jahren über mich sammeln konnte: Schon länger ist es sehr einfach, diese Daten einzusehen. Oder zumindest den Teil der Daten, den Facebook freiwillig preisgibt.

So einfach geht's

Man meldet sich bei Facebook an, am bequemsten von einem Laptop oder PC aus. Dann ruft man die Einstellungen auf und findet dort unter den Allgemeinen Kontoeinstellungen die Option «Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter».

Draufgeklickt und schon geht's los.

Keine Viertelstunde später (es kann auch länger dauern!) benachrichtigt mich Facebook per Mail, das meine Daten heruntergeladen werden können. MEINE Daten. Mein SCHATZ!

«Warnung: Diese Datei kann private Informationen enthalten. Du solltest sie sicher aufbewahren und Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn du sie speicherst oder verschickst oder in einen anderen Dienst hochlädst.»

quelle: facebook-hilfe

Die Daten kommen als ZIP-Datei. Darin enthalten sind vier Ordner und eine HTML-Datei namens index.htm. Nun muss man sie nur noch per Doppelklick öffnen und kann über den Web-Browser auf ein Verzeichnis mit sämtlichen Daten zugreifen.

Bild

Die Facebook-Hilfe listet hier alle Daten-Kategorien auf und erklärt in verständlichen Worten, um was es sich handelt.

Weisst du noch?

Was sich aus nostalgischen Gründen lohnt, ist die Chronik. Da kann man ganz nach unten scrollen, zu den Anfängen des eigenen Facebook-Lebens. Und sieht dort säuberlich aufgelistet, wer die erste «Freundin» oder der erste «Freund» war.

Wenn man es ganz genau wissen möchte, wie das damals bei deiner ersten Anmeldung bei Facebook lief, geht man zu Sicherheit und scrollt wiederum ganz nach unten.

Aufschlussreich ist auch der Bereich Ads. Hier geht es um die Werbeanzeigen, die mich angeblich interessieren. Und ich finde heraus, welche Firmen meine «Kontaktinfos» haben:

Keine Ahnung, wie das zustande kam ...

Im Werbeverlauf finden sich lediglich zwei Einträge. Demnach habe ich erst kürzlich auf eine Pulitzer-Preis-verdächtige Werbeanzeige geklickt. Titel: Ein Typ belästigt Frau auf Festival und kriegt sofort die Rechnung dafür.

Ich mag «Instant Karma». Und werde beim weiteren Stöbern durch meine Datenhalde auf dem falschen Fuss erwischt ...

Der Teufel steckt im Detail

Es gibt Dinge, auf die kann man bei Facebook stolz sein, oder man muss sich zumindest nicht dafür schämen. Und dann gibt es andere Bereiche, oder soll ich Abgründe sagen?

Wir alle haben unsere virtuellen Leichen im Keller. Aber es kann schon ernüchternd sein, so Schwarz auf Weiss.

Zum Glück gibt's da noch den Menüpunkt Friend Peer Group. Da steht bei mir tatsächlich «Established Adult Life».

Facebook weiss also, dass ich erwachsen bin.

Dann ist's ja gut! 😉

Bild

Du suchst Gründe, Facebook den Rücken zu kehren?

Das könnte dich auch interessieren:

Kochen mit Cannabis

Video: srf

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

Zeit für etwas Spass ...

Die 5 ungeschriebenen Gesetze des Zügelns

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Knapp bei Kasse? 6 Tipps, die dir das Sparen (vielleicht) erleichtern könnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

19 absurde (aber lustige) Halloween-Kostüme, die du tatsächlich kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Für alle, die zu wenig Anstand besitzen: Dieses Produkt musst du haben!

Link zum Artikel

Wenn umweltbewusstes Verhalten für Empörung sorgen würde 😱

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Willkommen zum 291. PICDUMP! 😱

Link zum Artikel

Wie du an Autofahrern erkennst, in welchem Kanton du dich befindest – 7 Beispiele

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 13 Memes beschreiben deinen Montag perfekt

Link zum Artikel

Der Kampf des weissen alten Mannes gegen seine jungen Mitarbeiterinnen

Link zum Artikel

10 Typen, die dir garantiert in jedem Casino begegnen

Link zum Artikel

9 Beziehungsprobleme, die wir vor 20 Jahren noch nicht hatten 🙄

Link zum Artikel

QDH: Huber macht, wofür er bekannt ist. Ob du ihn besiegen kannst?

Link zum Artikel

QDH: Heute mit teuflisch schwierigen Fragen

Link zum Artikel

Du bist gut im Rätsel lösen? Dann kannst du diese 3 kniffligen Exemplare sicher knacken

Link zum Artikel

Die 91-jährige Sexologin Dr. Ruth im Interview: «Sexroboter? Schrecklich!»

Link zum Artikel

Vergiss Halloween und Co. – 9 Festtage aus aller Welt, die wir sofort übernehmen sollten

Link zum Artikel

Finde heraus, welcher Anmachspruch dir heute zum Erfolg verhilft 😏

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Und du dachtest, du seist faul: Diese 21 Tiere toppen dich garantiert

Link zum Artikel

10 Beweise, dass Trumps Weisheit wirklich «grossartig und unerreicht» ist

Link zum Artikel

Eine Extraportion Spass gefällig? Hier kommen 30 (DREISSIG!) Fails! Nur für dich!

Link zum Artikel

Müde und mässig motiviert? Die 26 Fails der Woche machen dich wieder fröhlich

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Wie viele dieser Comic-Serien kennst du noch? Beweise dich im Quiz!

Link zum Artikel

Tele Züri wird 25 – und wir danken für 14 Mal pures Comedy-Gold

Link zum Artikel

Welche Kantons-Wappen gibt es wirklich? Es ist imfall gar nicht so einfach!

Link zum Artikel

Gefühle, die du auch dieses Uni-Semester durchleben wirst – in 17 tröstlichen Memes

Link zum Artikel

Das sind die 20 lustigsten Schilder der Klimastreikenden

Link zum Artikel

7 No-Gos beim Bewerbungsgespräch, die eigentlich Pluspunkte sein müssten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel