Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 11, 2014, file photo, a man walks past a mural in an office on the Facebook campus in Menlo Park, Calif. Facebook blew past Wall Street's expectations yet again with its quarterly earnings report, despite some concerns that its

Was soll auf Facebook zu sehen sein, was wird – zumindest für einige Nutzer – verborgen? Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

Absolute Freiheit oder strenge Zensur? Weder noch. Facebook lässt seine Nutzer künftig selber entscheiden, welche Art von Inhalten sie auf ihrem Feed sehen wollen. Dies bringt Chancen, wirft aber auch Fragen auf.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



Nackte Haut, gewaltsame Szenen, explizite Inhalte und Obszönitäten – ob sie solche Inhalte sehen wollen, lässt Facebook seine über 1,8 Milliarden aktiven Nutzer in Zukunft gleich selbst entscheiden.

Diesen massiven Richtungswechsel in der Politik des grössten Social-Media-Netzwerks hat Gründer Mark Zuckerberg in einem sehr ausführlichen Text auf Facebook bekannt gegeben.

epa05180318 Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at the Facebook Innovation Hub in Berlin, Germany, 25 February 2016. Zuckerberg presented studies on Artificial Intelligence inter alia. Mark Zuckerberg, founder and chief executive of the social networking giant Facebook, has arrived in Berlin for two days of talks as Germany debates how to tackle online xenophobia and hate speech amid an influx of refugees. Facebook agreed in December 2015 to abide by German laws on hate speech on their sites in Germany, responding to complaints by the government that they are too slow to take down xenophobic abuse posted online.  EPA/KAY NIETFELD

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Bild: EPA/DPA

Damit will er «den Menschen die Macht zurückgeben, die globale Gemeinschaft zu erschaffen, die sie wollen», schreibt Zuckerberg. Es ist ein Schritt Richtung Globalisierung und Dezentralisierung.

Chance für Künstler und Reporter

Elegant entzieht sich Zuckerberg somit zumindest teilweise der Verantwortung über komplexe Inhalte, der Gratwanderung zwischen Recht und Unrecht, und Zensurvorwürfen.

Bis jetzt galten auf Facebook generelle Regeln für alle Facebook-Nutzer, auch wenn diese auf regionale Gesetze Rücksicht nahmen.

Dies hatte jedoch zu Problemen geführt: Historische Bilder, die halbnackte Personen abbildeten, oder Beiträge von Lokaljournalisten über Gewalt etwa wurden blockiert und wurden erst nach Reklamationen wieder freigeschalten. 

Mit der neuen Regelung ergeben sich auch neue Chancen, wie etwa für (zweideutige oder eindeutige) Kunst, Aktfotografie oder Kriegsdokumentationen.

Was hältst du von Facebooks Idee?

Verstärkte Sicherheit

Um die Sicherheit dennoch zu gewährleisten, soll die Kontrolle, insbesondere durch künstliche Intelligenz, verstärkt eingesetzt werden.

Geplant ist laut Zuckerberg, diesen Bereich so weiterzuentwickeln, dass das System merkt, ob es sich bei einem Post um terroristische Propaganda oder eine Nachrichtenmeldung über Terrorismus handelt.

Mehrere Fragen bleiben dennoch offen: Was ist zum Beispiel mit Minderjährigen? Gilt für sie eine strikte, unveränderbare Grundeinstellung oder sollen die Eltern die Einstellungen individuell vornehmen?

Wann genau dieser Filter überhaupt eingeführt wird, und wie er genau aussehen wird, ist noch unklar. «Es braucht Zeit», sagt Mark Zuckerberg.

Passend dazu: Was Facebook (bis jetzt) alles so zensiert

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Charlie Brown
17.02.2017 06:07registriert August 2014
"Nackte Haut, gewaltsame Szenen, grafische Inhalte und Obszönität "
Iihhhh! Grafische Inhalte! Wie pervers ist das denn?
Es wird Zeit, kommt dieses fb in einer nur-text Version.
292
Melden
Zum Kommentar
Miikee
17.02.2017 06:59registriert January 2015
Facebook ist sowieso langsam eine Geisterstadt.
Die sollen mal wieder zurückrudern. Weniger Werbung in der Timeline und wieder chronologische Anordnung. Diese "intelligente" Timeline war noch nie gut. Das selbe gilt für andere Social Netzwerke die meinen sie wollen bestimmen was wir sehen möchten....
205
Melden
Zum Kommentar
6

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel