DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Jan. 17, 2017, file photo shows a Facebook logo at Station F in Paris. Facebook has decided not to limit how political ads can be targeted to specific groups of people, as its main digital-ad rival Google did in November 2019 to fight misinformation. Neither will it ban political ads outright, as Twitter has done. And it still won't fact check them, as it's faced pressure to do. (AP Photo/Thibault Camus, File)

Dem «Spiegel» zufolge schaltete Facebook das komplette Netzwerk auf die Hinweise hin ab. Bild: AP

Globales Propaganda-Netzwerk bei Facebook entdeckt



Journalisten des deutschen Magazins «Spiegel» und Forscher der US-Denkfabrik Atlantic Council haben ein global agierendes Propaganda-Netzwerk aufgedeckt. Dieses soll mit hunderten gefälschten Facebook-Profilen die Propaganda in mehr als 30 Ländern verbreitet haben.

Im Namen vermeintlicher Mitarbeiter der Armee, von Strafverfolgungsbehörden oder der Tourismus-Industrie seien über die Facebook-Profile rassistische Kommentare verbreitet und Politiker wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel oder der frühere US-Präsident Barack Obama verunglimpft worden, berichtete der «Spiegel» am Freitag.

US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin seien dagegen auf den Facebook-Profilen mit Lob überschüttet worden, hiess es. Dem «Spiegel»-Bericht zufolge schaltete Facebook das komplette Netzwerk am Donnerstag auf die Hinweise des Magazins und der Atlantic-Council-Forscher hin ab. Wer hinter den Falschprofilen steckt, war demnach noch unklar.

Virtuelle Annäherungen

Dem Bericht zufolge gelang es den Betreibern des Netzwerk, über die Fake-Profile auch Kontakte zu weiteren Facebook-Benutzern aufzubauen, darunter Politiker, Mediziner, Armeeangehörige und Journalisten. Dabei seien auch «private und intime Informationen» kommuniziert worden. Es liege nahe, dass die «virtuellen Annäherungen» auch dem Ausspionieren realer Personen dienen sollten, heisst es in dem Bericht weiter.

Der IT-Experte Michael Fire von der Ben-Gurion-Universität des Negev in Israel sagte dem «Spiegel», Fake-Profile auf Facebook könnten ganz unterschiedlichen Zwecken dienen. Dazu gehöre sowohl die Beeinflussung von Meinungen als auch das Sammeln personenbezogener Daten oder die Verbreitung von Computer-Viren. Dem «Spiegel» zufolge löschte das US-Unternehmen allein zwischen Januar und September 2019 nach eigenen Angaben rund 5,4 Milliarden gefälschte Profile. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel