Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heute ist ein ganz besonderer Tag. Rate mal, welcher! 😍 🤪 🤮



Emoji-Hasser müssen jetzt ganz tapfer sein.

Heute ist World Emoji Day.

Und es gibt neue Emojis (siehe unten).

Bild

screenshot: worldemojiday.com

Warum ausgerechnet heute?

Weil das Kalender-Emoji den 17. Juli anzeigt.

Und jetzt?

Du musst unbedingt bei den World Emoji Awards 2018 mitmachen. Es gilt das Emoji des Jahres zu wählen.

Online-Abstimmen ist bis 20 Uhr möglich. Auf worldemojiawards.com.

Welches Emoji beschreibt 2018 bislang am besten?

Tag für Tag werden Milliarden Emojis verschickt. Und selbstverständlich haben neue Symbole eine politische Komponente, wie sich beim Kopftuch-Emoji zeigte.

Eine engagierte junge Frau in Österreich brachte Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählte sie daraufhin zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater hatten ein neues Ziel.

Zuletzt sorgte Google mit einem geänderten Salat-Emoji für Aufregung. Ja, auch solche Probleme gibt‘s 2018 ...

Was ist denn nun mit neuen Emojis?

Zur Feier des (inoffiziellen) Feiertages hat Apple eine Vielzahl neuer Emojis vorangekündigt. 70, um genau zu sein.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die besten neuen Emojis:

Der neue Emoji-Satz soll noch in diesem Jahr auf iOS-Geräten Einzug halten. Vielleicht mit iOS 12 im September.

Aus PR-Gründen hat Apple zudem die Porträtfotos seiner führenden Manager auch gleich «angepasst».

Bild

screenshot: apple.com

Wer hat‘s erfunden?

Das Wort Emoji setzt sich aus den japanischen Begriffen E (Bild) und Moji (Schriftzeichen) zusammen. Der Ingenieur Shigetaka Kurita entwarf 1999 das erste Emoji für eine mobile Internet-Plattform des Mobilfunkers NTT DoCoMo, berichtet futurezone.at. Der junge Mann habe sich von Comics inspirieren lassen.

Wer entscheidet, was zum Emoji wird?

Wie die Kopftuch-Emoji-Erfinderin bewiesen hat, kann im Grunde jeder ein neues Symbol gestalten und dem Unicode-Konsortium vorlegen. Diese Organisation verwaltet den Unicode, den internationalen Standard zur Anzeige von Schriftzeichen auf Computern. Seien dies Smartphones, Tablets oder PCs.

Im Unicode-Konsortium haben alle grossen Tech-Unternehmen Einsitz, allen voran die beiden Betreiber der grössten Software-Plattformen, Google (Android) und Apple (iOS).

Die Hersteller entscheiden selbst, welche Emojis sie ihren Kunden anbieten und wie genau sie dargestellt werden. Daher gibt es auch beträchtliche Unterschiede beim Design.

Apple ist Vorreiter in Sachen Emoji und entwirft – zumindest nach Ansicht vieler User – die schönsten Emojis. Der Einfluss der kalifornischen Designer zeigt sich auch daran, dass sich die anderen Tech-Unternehmen gerne davon inspirieren lassen.

PS: Es gibt sogar eine Hymne zum Emoji-Welttag! 😱

Abspielen bzw. anhören auf eigene Gefahr!

In New York feiert heute übrigens das Musical «Emojiland» Weltpremiere. Das ist dann wirklich für Hartgesottene. 😉

(dsc, via Mashable)

Video: watson

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
17.07.2018 08:39registriert August 2017
Ich bin traurig. Es gibt immer noch kein Fondue-Emoji 😥
582
Melden
Zum Kommentar
8

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel