Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Screenshot Desktop Google

YouTube verspricht sich von HTML5 eine bessere Bildqualität bei geringerem Datenverbrauch. Bild: Shutterstock

YouTube kippt umstrittene Browser-Technolgie

«Tschüss Flash, niemand wird dich vermissen!»

Bislang mussten YouTube-Nutzer HTML5 separat aktivieren, jetzt macht Google die Technik in einigen Browsern zum Standard. Sie löst Flash ab, eine Software mit Image- und Sicherheitsproblemen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

YouTube verwendet zum Abspielen von Videos künftig in mehreren Browsern standardmässig die Technik HTML5. Bisher kam dafür die Software Flash zum Einsatz, die in der Vergangenheit immer wieder wegen Sicherheitslücken in der Kritik stand. Trotzdem mussten YouTube-Nutzer die Alternative HTML5 bisher unter www.youtube.com/html5 separat aktivieren – das klappt künftig automatisch.

Betroffen von der Umstellung sind aktuelle Versionen von Chrome, Safari und dem Internet Explorer, teilt das Unternehmen mit. Bei Firefox gilt die neue Regelung vorerst nur für Beta-Versionen des Browsers.

Bessere Bildqualität

YouTube verspricht sich von dem Wechsel auf HTML5 unter anderem eine bessere Bildqualität bei geringerem Datenverbrauch, auch bei Videos mit Ultra HD oder besonders hoher Wiederholrate.

Im YouTube-Blog wird die Änderung des Standards überwiegend positiv kommentiert: «Tschüss Flash, niemand wird dich vermissen!», schreibt ein Nutzer. Ein anderer kommentiert: «Gut gemacht. Je weniger Flash (und je mehr Open Source) es in der Welt gibt, desto besser.»

(mbö/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel