Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Nov. 5, 2018, file photo, a woman walks past the logo for Google at the China International Import Expo in Shanghai. Chinese tech giant Huawei is racing to develop replacements for Google apps. U.S. sanctions imposed on security grounds block Huawei from using YouTube and other popular Google

Die Google-Tochterfirma will bei Abo-Abschlüssen mehr für sich behalten. Bild: AP

YouTube lässt Apple links liegen – wegen der App-Store-Gebühren

Nach Netflix und Spotify verzichtet auch Google auf Apples umstrittenes In-App-Bezahlsystem für iPhone- und iPad-User. Aus Gründen.



YouTube zieht sich aus dem In-App-Bezahlsystem von Apple zurück, wie CNET berichtet. Konkret geht es darum, dass Kunden, die den kostenpflichtigen Abodienst YouTube TV auf iOS-Geräten wie dem iPhone nutzen, ihre Rechnung neu nicht mehr direkt in der App bezahlen können. Sie müssen dies stattdessen über die Website tun.

Damit werde Google (Besitzerin von YouTube) zum neuesten Tech-Giganten, der sich aus dem in iOS-Apps eingebauten Zahlungssystem zurückziehe. Apples Konkurrenz beschwert sich schon länger über zu hohe Gebühren (von bis zu 30 Prozent des Erlöses), zudem wird bemängelt, dass sich Apple so einen massiven Wettbewerbsvorteil verschaffe. So ermuntern etwa Netflix und Spotify ihre Kunden seit Jahren, die Abogebühren direkt zu entrichten, statt via Apple.

«YouTube TV unterstützt keine In-App-Käufe auf iOS mehr, zitiert CNET eine YouTube-Sprecherin. Diese fügte dann gleich zur Beschwichtigung an: «Apple ist weiterhin ein wichtiger Partner für YouTube, und unsere Nutzer können ihre Lieblingsinhalte weiterhin über iOS-Geräte geniessen.»

Was ist YouTube TV?

Das ist «ein Onlinedienst von YouTube mit einem kostenpflichtigen Video-on-Demand- und Streaming-Angebot mit Registrierungspflicht. Das Angebot von YouTube TV umfasst die wichtigsten US-amerikanischen Sender wie ABC, CBS, NBC, Fox, FX Network, AMC, CNN, FoxNews, TBS, Discovery Channel und ESPN.» (Quelle: wikipedia.de)

Im Allgemeinen erhebt Apple im ersten Jahr eines Abonnements eine Gebühr von 30 Prozent für alle Mitgliedschaften, die über eine iOS-App abgeschlossen werden. Diese Gebühr sinkt nach dem ersten Jahr auf 15 Prozent.

(dsc, via 9to5mac)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bebby
14.02.2020 08:37registriert February 2014
Dann hoffen wir mal, dass diese nervigen Auffordungen von google, ein youtube premium account zu lösen, endlich wegfallen. Das wäre dann win-win :-)
16614
Melden
Zum Kommentar
7

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel