Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch für Google gabs wegen Überwachungs-App Konsequenzen von Apple

Apple hatte Facebook nach einem Verstoss gegen seine Geschäftsrichtlinien von einem Entwicklerprogramm ausgeschlossen. Nun wurde bekannt, dass auch Google davon betroffen war.



Am Mittwoch hatte Facebook für Aufsehen gesorgt, nachdem bekannt geworden war, dass der Konzern iPhone-Nutzer dafür bezahlte, um ihren Datenverkehr via einer speziellen App überwachen zu können. Unter den Betroffenen waren auch Teenager gewesen. Weil dies allerdings gegen die Apple-Richtlinien verstösst, konnte Facebook diese App nicht über den offiziellen App-Store verteilen.

Stattdessen missbrauchte Facebook einen Service von Apple, der es ermöglicht, Apps ausserhalb des App-Stores auf iOS-Geräten von Dritten zu installieren. Apple stellt dafür digitale Unternehmens-Zertifikate aus, welche die entsprechenden Apps als vertrauenswürdig auszeichnen, auch wenn diese nicht durch die App-Store-Kontrollen gegangen sind.

Facebook und auch Google hatten ihre iOS-Zertifikate missbraucht, um Marktforschungs-Apps an Endkunden zu vertreiben. Während Facebook Geld bot, wenn man sich ihre «Research App» installiere, gab es bei Google Gutscheine. Beworben wurden die Apps unter anderem via Instagram.

Bild

bild: techcrunch

Bereits kurz nach demBekanntwerden dieses Missbrauchs zog Apple die Konsequenzen und sperrte das Zertifikat, welches man für Facebook ausgestellt hatte. Damit wurde nicht nur die «Research App» unbrauchbar, sondern auch alle Test- sowie internen Apps, die Facebook auf den Apple-Geräten seiner Mitarbeiter installiert hatte.

Seltsam erschien, dass Apple nur das Facebook-Zertifikat sperrte, obwohl Google ebenfalls gegen die Geschäftsrichtlinien von Apple verstossen hatte. Wie The Verge nun berichtet, hatte Apple aber auch das Zertifikat von Google gesperrt. Eine Person, die mit der Situation vertraut sei, berichtete dem Fachmagazin, dass vergangenen Donnerstag diverse Beta-Apps wie etwa Gmail oder Maps auf den Geräten der Google-Mitarbeiter nicht mehr funktionierten.

Lange hat dieser «Shutdown» allerdings nicht gedauert. Bereits in der Nacht auf Freitag hatte Apple die Sperre für Facebook und etwas später auch Google wieder aufgehoben.

Apple warnte indessen noch einmal alle Entwickler ausdrücklich davor, Unternehmens-Zertifikate zu missbrauchen. Wer dies dennoch täte, müsse mit einer sofortigen Sperre rechnen.

(pls)

Beeindruckende Demo von Googles Sprach-Assistenten:

Video: watson

Google entwickelt smarte Kontaktlinse:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat diskutiert Lockdown-Szenario 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 02.02.2019 08:41
    Highlight Highlight Gute Ablenkung von den eigenen gravierenden Programmier-fehlern...
    Apple macht was es immer macht, gute wen nicht geniale PR aber sonst sie seitdem sie Mainstream sind jedes Jahr schlechter geworden besonders im professionellen Bereich....

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel