DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Was ist passiert? Die italienische Firma Hacking Team entwickelt Schnüffelsoftware für Staaten und Firmen auf der halben Welt – auch für die Zürcher Kantonspolizei. In der Nacht auf Montag wurde Hacking Team selbst gehackt. Die Ereignisse im Überblick.
08.07.2015, 21:25

Hacking Team wurde von «Reporter ohne Grenzen» längst zu einem «Feind des Internets» erklärt. Die jüngsten Enthüllungen zeigen, warum: Am Sonntagabend verschaffte sich ein Unbekannter Zugang zu den Servern der Hacker-Firma und veröffentlichten 400 Gigabytes an internen Daten im Internet. Inzwischen werten Hunderte Journalisten und Informatiker Firmengeheimnisse wie E-Mails, Kundenlisten und andere vertrauliche Dokumente aus. Das ist bis jetzt bekannt:

Der Unbekannte übernahm zuerst den Twitter-Account von Hacking Team und taufte ihn in Hacked Team um.

Mit Programmen wie «Galileo» von Hacking Team können sich Polizisten vollständig Zugriff auf Smartphones und Computer verschaffen, SMS lesen, Gespräche abhören und sich sogar in die Kamera und das Mikrofon einklinken.

So bewirbt Hacking Team ihr Programm Galileo

Die Produkteliste: Hacking Team bietet Überwachungssoftware für Windows, Mac OS, Linux und sämtliche Smartphone-Betriebssysteme an.

Kurz nach dem Hack veröffentlichte der Unbekannte die ersten pikanten E-Mails, die er von Hacking Team gestohlen hatte.

Schnell wird klar: Zu den Kunden der Schnüffelsoftware gehört die halbe Welt, nebst der Schweiz, den USA und Deutschland auch repressive Staaten wie Aserbaidschan, Usbekistan, Saudi Arabien oder der Sudan, die Menschenrechte mit Füssen treten oder sich im Krieg befinden. Hacking Team hatte zuvor stets bestritten, mit Unrechtsstaaten zu verkehren. 

Mexiko allein gab fast sechs Millionen Euro für die Spionageprogramme von Hacking Team aus. In der Liste taucht auch die Schweiz mit einem Betrag von 486'500 Euro auf. Die vollständige Liste ist weit länger.

Hacking Team bestätigte der UNO, dass man keine Überwachungssoftware an Länder verkaufe, die Menschenrechte verletzen. Diese Rechnung über 480'000 Euro an den Geheimdienst des Sudan lässt auf das Gegenteil schliessen. 

Rechnung über 480'000 Euro an den Geheimdienst des Sudan:

Bedenken, dass die äthiopische Regierung mit der Software einen US-Journalisten überwacht hatte, wurden rasch unter den Tisch gekehrt. Für die italienische Hacker-Firma war Geld offenbar wichtiger als moralische Bedenken.

Schlimmer und peinlicher konnte es für die gehackten Hacker kaum mehr kommen. Doch weit gefehlt.

Hacking Team hat Backdoors (Hintertüren) in ihre Spionage-Tools (Trojaner) «eingebaut» – offenbar ohne die Kunden darüber zu informieren. Diese Hintertüren erlauben es Hacking Team – und jedem anderen, der von der Lücke weiss – auf den infizierten Computer zuzugreifen.

Von diesen Backdoors hat die Kantonspolizei wahrscheinlich nichts gewusst. Umso mehr gerät sie nun in Erklärungsnot. Kommt hinzu: Die Antiviren-Scanner werden den Staatstrojaner bald erkennen, was ihn für die Polizei nutzlos macht – eine halbe Million ist futsch. Dazu stopfen jetzt Software-Hersteller in ihren Programmen die Lücken, die der Trojaner ausgenutzt hat.

Das Zwischenfazit: Die Zürcher KAPO bezog dieselbe Spionagesoftware mit Hintertüren, die Hacking Team auch an Despotenstaaten verkauft hatte. Da der Staatstrojaner nun nicht nur nutzlos, sondern auch gefährlich ist, zog ihn die KAPO heute aus dem Verkehr.

Die Software überwacht Telefon- und Skype-Gespräche, Chats, besuchte Webseiten, Webcams und Handy-Kameras und schneidet Tastatureingaben sowie Passwörter mit.

Kurz gesagt: Der Trojaner gelangt über gefakte News-Apps auf das iPhone des Opfers.

Die Netzaktivisten, die bereits im August 2014 die Überwachungsfirma Gamma gehackt haben, übernehmen auch für den neusten Datendiebstahl die Verantwortung.

Vor der Attacke habe man die Kontrolle über die Spionagewerkzeuge gehabt und sie ausschliesslich an Regierungen verkauft. Jetzt habe man aufgrund des kriminellen Hacks die Kontrolle darüber verloren. Terroristen könnten sich nun ihrer Programme bedienen, deren Quellcode öffentlich im Netz zugänglich ist, schreibt Hacking Team. Dass man die Schnüffelsoftware bislang selbst für teures Geld an totalitäre Staaten verkauft hat, wird mit keinem Wort erwähnt.

Das könnte dich auch interessieren

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen
Zürcher Kapo im Elend: Der Trojaner für die Handy-Überwachung ist wertlos – und eine halbe Million futsch

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel