Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07297334 The logo of China's Huawei Technologies Co. Ltd at a Huawei store in Taipei, Taiwan, 18 January 2019. Taiwan, after barring Huawei from bidding for Taiwan government contracts, is now banning the use of Huawei products in some government agencies like the Industrial Technology Research Institute and Institute for Information Industry. According to reports, several European and Asian countries have banned, or are considering banning, the use of Huawei products and have banned Huawei from providing 5G infrastructure because they suspect Huawei helps China's security services spy on foreign governments.  EPA/DAVID CHANG

Welche Firmen dürfen die lukrativen 5G-Netze bauen? Im Hintergrund läuft ein Seilziehen zwischen den Lobbyisten. Bild: EPA/EPA

Huawei darf in der EU 5G-Netze bauen – aber nur mit grossen Einschränkungen



In der Debatte um eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedsländern, risikobehaftete Anbieter aus Kernbereichen der Netze fernzuhalten. Zugleich könnten einzelne Länder auch weitergehen, «wenn sie die Notwendigkeit dazu feststellen», erklärte die Kommission am Mittwoch.

Die Position ähnelt der Entscheidung der britischen Regierung, die am Dienstag beschloss, dass «hochriskante» Anbieter nicht im besonders sicherheitsrelevanten Kernnetz, aber in Randbereichen zum Zuge kommen können.

Die britische Regierung hat konkret entschieden, den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei nicht komplett vom Aufbau des 5G-Mobilfunknetzwerks auszuschliessen. Allerdings werde das Unternehmen vom besonders sensiblen Kernnetz ausgeschlossen, teilte die Regierung in London mit. Ausgeschlossen werden sollen chinesische Anbieter auch an sensiblen Orten wie Atomkraftwerken oder Militärbasen. Huawei könne aber einen Anteil von bis zu 35 Prozent im peripheren Netz haben, also etwa im Antennenbereich. Damit widersetzt sich die britische Regierung den USA, die einen völligen Ausschluss chinesischer Firmen fordern und mit einer Einschränkung der Zusammenarbeit der Geheimdienste gedroht haben.

Huawei begrüsste die britische Entscheidung und nannte sie «faktenbasiert».

USA üben massiv Druck aus

Nun hat auch die EU-Kommission eine Sicherheitsbewertung für das 5G-Netz vorgelegt: Die EU-Kommission räumt ein, dass in den Netzen des superschnellen 5G-Datenfunks auch Rand-Komponenten wichtige Funktionen übernehmen. Damit stiegen auch die Risiken im Zusammenhang mit Entwicklung und Update der Software.

Unter anderem wird auch in Deutschland seit Monaten darüber diskutiert, ob der chinesische Netzwerk-Ausrüster Huawei wegen Sicherheitsbedenken vom Ausbau des superschnellen 5G-Datenfunks ausgeschlossen werden sollte. Vor allem die US-Regierung warnt ihre Verbündeten massiv vor einer Spionage-Gefahr durch Huawei. Das Unternehmen weist die Vorwürfe stets zurück. Kritiker werfen den USA vor, so ihre Netzwerkausrüster schützen zu wollen, die den Anschluss an Huawei verpasst hätten.

Die EU-Kommission betonte, die Entscheidung, ob ein Lieferant als riskant eingestuft werde, müsse ausschliesslich auf Basis von Sicherheits-Abwägungen getroffen werden.

(oli/sda/dpa)

EU-Strafverfolger fordern Hintertüren im 5G-Netz für Geheimdienste und die Polizei

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel