Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07297334 The logo of China's Huawei Technologies Co. Ltd at a Huawei store in Taipei, Taiwan, 18 January 2019. Taiwan, after barring Huawei from bidding for Taiwan government contracts, is now banning the use of Huawei products in some government agencies like the Industrial Technology Research Institute and Institute for Information Industry. According to reports, several European and Asian countries have banned, or are considering banning, the use of Huawei products and have banned Huawei from providing 5G infrastructure because they suspect Huawei helps China's security services spy on foreign governments.  EPA/DAVID CHANG

Huawei liefert in vielen Ländern Komponenten für das neue 5G-Netz. Bild: EPA/EPA

Huawei vs. USA: «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der Vertrauenswürdigste im ganzen Land»



In der aktuellen Debatte um die Sicherheit der Netzwerktechnik von Huawei holt der chinesische Konzern zum Gegenschlag gegen die US-Vorwürfe aus.

Die Ironie an den Anschuldigungen sei, dass ausgerechnet ein US-Gesetz amerikanischen Behörden den Zugriff auf Daten über Landesgrenzen hinweg erlaube, sagte der aktuelle Huawei-Verwaltungsratschef Guo Ping am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona.

Dabei blieb es nicht. «PRISM, PRISM an der Wand, wer ist der vertrauenswürdigste im ganzen Land», fragte Guo Ping in Anspielung auf das vor einigen Jahren bekanntgewordene Überwachungsprogramm des US-Geheimdienstes NSA.

Wer den Satz nicht verstehe, könne Whistleblower Edward Snowden fragen, setzte er nach. Der Ex-Geheimdienstler Snowden hatte 2013 die weitreichende Überwachung des Internets durch die angloamerikanischen Geheimdienste NSA und GCHQ (England) offengelegt.

In Rahmen der Snowden-Enthüllungen wurden auch Vorwürfe bekannt, wonach die NSA in den USA produzierte Hardware des Huawei-Konkurrenten Cisco abfängt, Überwachungswerkzeuge implementiert, sie neu verpackt und dann an die eigentlichen Empfänger im Ausland verschickt.

USA spionierten Huawei aus

Spiegel Online berichtete bereits 2014, dass die NSA Huawei ausspioniert hatten. Der US-Geheimdienst hegte seit Jahren ein tiefes Misstrauen gegen den Tech-Giganten.

«Anfang 2009 starteten die Späher eine umfangreiche Operation gegen das Unternehmen. Einer Spezialeinheit des US-Nachrichtendienstes gelang es, an rund 100 Stellen das Computernetzwerk von Huawei zu infiltrieren und unter anderem eine Liste mit mehr als 1400 Kunden sowie interne Dokumente für das Training von Ingenieuren an den Huawei-Produkten zu kopieren.»

spiegel online

Spiegel Online stützte sich dabei auf vertrauliche Dokumente, die NSA-Whistleblower Edward Snowden publik machte.

«Wir tun nichts Böses»

Guo Ping bekräftigte, dass Huawei-Technik sicher sei. «Lassen Sie es mich so klar wie möglich sagen: Huawei hat keine Hintertüren installiert und wird das auch nie tun.»

Huawei werde auch nicht zulassen, dass andere dies in Ausrüstung des Unternehmens machten. Für die US-Vorwürfe gebe es keine Beweise. Experten sollten darüber entscheiden, ob ein Netz sicher sei oder nicht. «Wir tun nichts Böses.» Zugleich verwies Guo Ping darauf, dass nach der Einrichtung der Netzwerke es die Verantwortung der Netzbetreiber sei, für deren Sicherheit zu sorgen. «Wir betreiben die Netze nicht und die Daten der Netzbetreiber gehören uns nicht.»

Aktuell wird im Westen über einen Ausschluss von Huawei vom Aufbau der Netze des superschnellen 5G-Datenfunks diskutiert. Grundlage sind Vorwürfe vor allem aus den USA, Huawei stehe der chinesischen Regierung zu nahe und könne von Behörden des Landes zur Zusammenarbeiten gezwungen werden. Die Befürchtungen dabei reichen von Spionage in den Netzen bis hin zur Sabotage. Huawei wies die Zweifel stets zurück.

Bei dem von Guo Ping erwähnten US-Gesetz handelt es sich um den sogenannten «CLOUD Act», der regelt, wann amerikanische Behörden auf Daten von US-Bürgern zugreifen können, die ausserhalb des Landes gespeichert sind.

(oli/sda/awp/dpa)

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Video: watson/huawei

Das Mate X in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • breadsticks 26.02.2019 13:10
    Highlight Highlight Ich glaube Huawei sogar. Bei Cisco war es ja auch nicht so, dass Cisco selbst eine Firmware mit Backdoors installiert hat, sondern dass die Pakete von US-Geheimdiensten in der Post abgefangen wurden und diese eigene Firmwares installiert haben.

    Die Lösung für dieses Problem ist niemandem zu vertrauen. Nicht mal dem eigenen Netzwerk. Stichwort: „Zero Trust Security“.

    Leider wird Sicherheit gerade von KMUs und IT-Dienstleistern nicht ernstgenommen. Und viele Informatiker kennen sich mit Informatiksicherheit nicht mal Grundlegend aus.
  • Raffaele Merminod 26.02.2019 11:19
    Highlight Highlight Wahrscheinlich ist die einzige Frage die wir uns selber stellen sollten: Von wem möchte man lieber ausspioniert werden? Von den Amis oder von den Chinesen?
    • SR 210 26.02.2019 12:37
      Highlight Highlight Ich glaube, so bringt man es recht gut auf den Punkt. Europäische Lösungen sind Leiter im Informatikbereich nicht in sich. Der alte Kontinent hat hier den Trend mal richtig verschaffen resp. sein Tafelsilber bereits an eine der anderen Seiten verscherbelt.
    • Dong 26.02.2019 15:46
      Highlight Highlight Je weiter weg, desto besser: Somit am liebsten von den Chinesen, dann den Amis und Russen, dann EU, Schweiz, mein Chef, und am schlimmsten ist's, wenn die Frau Gemahlin alles weiss ;-)
    • dash72 26.02.2019 20:31
      Highlight Highlight Wenn 2 sich streiten, freut sich der 3. Da wären noch Nokia (französisch, finnisch) und Ericsson (schwedisch). Und auf höherer Ebene gibt's dann auch noch vieles aus CN und US (FB, Google, Apple, wechat, alibaba und Konsorten) Willkommen in den neuen Königreichen. Wir Fussvolk könnten auch einfach den Power off Knopf drücken und dann ist all diese Macht weg, wahrscheinlich damit auch das Salär von vielen.
      Andere Möglichkeit, du produzierst soviel Trash, Wischiwaschi, Hinundhergelabbere auf genau diesen Plattformen, dass der Aufwand, dich zu überwachen ins Unermessliche steigt. Cyberpunk dann
    Weitere Antworten anzeigen

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel