Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump lockert den Huawei-Bann – kommt jetzt endlich das Mate 30 Pro?



Die Trump-Administration soll dazu bereit sein, den Huawei-Bann zu lockern. Das Berichtet die New York Times mit Berufung auf Insider. Gemäss diesen soll Donald Trump in einer Sitzung letzter Woche grünes Licht gegeben haben. Konkret soll ausgewählten amerikanischen Unternehmen erlaubt werden, ihre Geschäftstätigkeiten mit Huawei wieder aufzunehmen. Allerdings nur, wenn es sich um nicht sicherheitsrelevante Güter handelt.

Dass Trump nun diese Lockerung befürwortet, sehen viele als Verhandlungsstrategie über ein neues Handelsabkommen mit China.

Kommt nun endlich das Mate 30 Pro in die Schweiz?

Damit steigen natürlich auch die Hoffnungen, dass die neue Mate-Reihe von Huawei endlich nach Europa kommt. Der Konzern hatte die neuen Topmodelle zuletzt nur in China offiziell vertrieben, da ihnen die nötige Google-Lizenz für diverse Google-Dienste fehlte.

Bisher gibt es allerdings noch keine Stellungsnahmen – weder von Google noch von Huawei – ob es in Sachen Mate 30 Pro in Europa endlich vorwärts geht. Zwar gab es vergangene Woche Berichte, wonach das Mate 30 Pro in rumänischen Shops aufgetaucht sei, allerdings dürfte es sich dabei um Importe handeln und nicht um den offiziellen Startschuss in Europa. Dennoch hat Huawei bisher nichts an dem Versprechen geändert, wonach die beiden Mate-30-Modelle noch 2019 in der Schweiz erscheinen sollen. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest

Der Kampf gegen Smartphone-Zombies in Tel Aviv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel