DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei testete angeblich Gesichtserkennung, die «Uiguren-Alarm» auslösen kann



In einem internen Bericht, welcher der Washington Post vorliegt, wird behauptet, dass ein Gesichts-Scan-System einen «Uiguren-Alarm» auslösen könne. Dies löst Bedenken aus, dass die Software das Vorgehen Chinas gegen die muslimische Minderheit weiter verschärft.

Uighurs are being tracked by AI technology.

Die muslimischen Uiguren sind der chinesischen Behörde schon seit Jahren ein Dorn im Auge. screenshot video ipvm

Der Tech-Gigant Huawei hat ein Gesichtserkennungs-System getestet, welches die chinesische Behörde automatisch informiert, wenn ein Mitglied der unterdrückten Minderheit erkannt wird. Dies steht in einem internen Dokument, welches von Huawei-Vertretern unterzeichnet wurde.

Weiter wird darin ausgeführt, dass das Telekommunikationsunternehmen Huawei 2018 mit dem Gesichtserkennungs-Start-Up Megvii zusammengearbeitet hat, um ein Kamerasystem mit künstlicher Intelligenz zu testen. Dieses scannt nicht nur Gesichter in einer Menge, sondern kann auch direkt das Alter, das Geschlecht und die ethnische Zugehörigkeit jeder Person abschätzen.

Entdeckt wurde der Bericht auf der Website von Huawei. Er wurde allerdings entfernt, nachdem die «Washington Post» und die Forschungsorganisation IPVM (welche den Bericht entdeckt hat) die Firmen um eine Stellungnahme gebeten haben. Über den Twitter-Kanal von IPVM ist der archivierte chinesische Bericht zugänglich:

Menschenrechtsaktivisten beobachten schon seit einigen Jahren, dass solche Technologie bei der chinesischen Polizeibehörde eine immer grössere Rolle spielt. Dieses Dokument wirft nun ein neues Licht darauf, wie Huawei zu dieser Entwicklung beigetragen hat, indem es Server, Kameras und andere Tools dafür bereitgestellt hat.

IPVM fasst ihren Fund und die Problematik davon in diesem Video zusammen:

Wie die «Washington Post» berichtet, haben sowohl Huawei als auch Megvii bestätigt, dass das Dokument echt sei. Huawei-Sprecher Glenn Schloss sagte ihnen gegenüber:

«Beim Bericht handelt es sich nur um einen Test, welcher in der Praxis noch nicht angewandt wurde. Huawei liefert nur Allzweckprodukte für diese Art von Tests. Wir bieten keine benutzerdefinierten Algorithmen oder Anwendungen an.»

Auch ein Megvii-Sprecher betonte, dass ihre Systeme nicht darauf ausgerichtet seien, ethnische Gruppen anzuvisieren.

Währenddessen sagen chinesische Beamte, dass solche Systeme den technologischen Fortschritt ihres Landes widerspiegeln und sie damit die Sicherheit der Menschen gewährleisten könnten. Internationale Rechtsvertreter beobachten diese Entwicklungen jedoch kritisch – für sie verweise dies auf Chinas Traum von sozialer Kontrolle. Es sei ein Weg, wie unerwünschte Mitglieder in der Gesellschaft identifiziert und Meinungsverschiedenheiten unterdrückt werden können.

Chinas Aussenministerium hat auf eine Anfrage der «Washington Post» nicht reagiert.

(saw)

Mehr dazu:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unterdrückten Uiguren in China

Internierung von Uiguren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Informatikstudent «hackt» lockdown-stop.ch und zeigt, wie einfach gefälschte Einträge sind

Die Online-Petition gegen den Lockdown hat bereits mehr als 170'000 Unterzeichnende. Recherchen von watson zeigen, dass diese Zahl mit Vorsicht zu geniessen ist. Das Generalsekretariat der SVP Schweiz beschwichtigt.

Die Online-Petition lockdown-stop.ch sorgt wegen der relativ hohen Zahl von Unterzeichnenden für Schlagzeilen. Dass innert drei Wochen über 100'000 Personen Unterstützung signalisierten, stiess aber auch auf Misstrauen.

Recherchen von watson zeigen nun: Die von rechtsbürgerlicher Seite lancierte Online-Petition konnte einfach manipuliert werden, um die Zahl der Unterzeichnenden in die Höhe zu treiben.

Das Generalsekretariat der SVP Schweiz versuchte am Mittwoch, den Manipulationsverdacht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel