Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided Monday, Aug. 28, 2017, by Facebook, shows Facebook CEO Mark Zuckerberg with his wife, Priscilla Chan, and their new baby daughter August, left, and her sister Maxima, right, in Palo Alto, Calif. On Monday, Zuckerberg announced August's birth on his Facebook page. (Charles Ommanney/Facebook via AP)

Inszeniertes Familienglück: Schützt Zuckerbergs Konzern in Zukunft die Privatsphäre der User besser? Bild: AP/Facebook

Zuckerberg verspricht: «Die Zukunft ist privat» – Doch kann man ihm glauben?

Mark Zuckerberg verspricht einen Richtungswechsel, ein neues Facebook: «Privatsphäre gibt uns die Freiheit, uns selber zu sein.»

Raffael Schuppisser / ch media



Als er Facebook in seinem Schlafzimmer ins Leben rief, fand Mark Zuckerberg auch seine Mission. Er wollte die Welt durch Offenheit zu einem besseren Ort machen. Zu einem Ort, an dem die Menschen möglichst viel miteinander teilen – Bilder, Nachrichten, Ideen. In der Privatsphäre sah er ein überholtes Modell. Menschen würden immer offener zu immer mehr Menschen, meinte er in einem Interview. Die sozialen Normen hätten sich entwickelt.

Nun, 15 Jahre später, sagt er: «Die Zukunft ist privat.» Und: «Privatsphäre gibt uns die Freiheit, uns selber zu sein.»

Die privaten Daten, welche die Nutzer preisgeben, sind noch immer Gold wert: Allein im ersten Quartal 2019 machte der Konzern knapp 2.5 Milliarden Dollar Gewinn.

Stube statt DorfplatzIst er mit seiner Mission gescheitert? Ob die Welt dank Facebook besser geworden ist, sei dahingestellt. Wirtschaftlich gesehen, ist Zuckerbergs Mission ein Riesenerfolg: Dank der Offenheit der Menschen ist Facebook zu einer der reichsten Firmen geworden. Die privaten Daten, welche die Nutzer preisgeben, sind noch immer Gold wert: Allein im ersten Quartal 2019 machte der Konzern knapp 2.5 Milliarden Dollar Gewinn.

Das Geschäftsmodell von Facebook basiert auf Offenheit, deshalb will man Zuckerberg den eben an der Entwicklerkonferenz F8 angekündigten Richtungswechsel nicht recht abnehmen. Privatsphäre ist das Gegenteil von Facebook.

Und dennoch war Zuckerberg in den letzten Jahren klug genug, zu erkennen, dass sich Unterhaltungen vom digitalen Dorfplatz, wie es Facebook ist, in private Chaträume zurückverlagern. Die Etablierung des Messengers war eine Reaktion darauf, der Kauf von WhatsApp eine andere. Diese Chatkanäle will Zuckerberg nun stärken, sie alle miteinander vernetzen und so verschlüsseln, dass auch Facebook selber nicht mehr mitlesen kann.

Die Hoffnung von Zuckerberg dürfte aber insgeheim sein, dass das weisse Facebook gleich funktioniert wie das blaue, und die Nutzer weiterhin fleissig alles mit allen teilen.

Beim sozialen Netzwerk Facebook hingegen bleibt alles, wie es ist; auch das Versprechen, die Nutzerdaten besser zu schützen, ist nicht neu. Die Rückbesinnung auf die Privatsphäre ist also vor allem eine Imagekampagne. Denn um den Ruf von Facebook ist es nach den Datenschutzskandalen der letzten Jahre schlecht bestellt.

Weiss statt Blau

Dazu passt auch der neue Anstrich: Das Design der Plattform wird generalüberholt, das Blau der Website soll einem unschuldigen Weiss weichen. Die Hoffnung von Zuckerberg dürfte aber insgeheim sein, dass das weisse Facebook gleich funktioniert wie das blaue, und die Nutzer weiterhin fleissig alles mit allen teilen.

Dennoch sorgt der Konzernchef vor und kümmert sich um neue mögliche Einnahmequellen: So können etwa Firmen auf Instagram bald auch Shops führen, um Produkte direkt auf der Plattform zu verkaufen.

Bezahlen über WhatsApp, Dating-Plattform und Virtual Reality sind andere Felder, mit denen künftig Geld verdient werden könnte. Das wird spätestens dann wichtig werden, wenn eintrifft, was Zuckerberg prophezeit, doch kaum wahrhaben will: «Die Zukunft ist privat.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Banana-Miez
02.05.2019 06:06registriert April 2017
Na klar 🙄
270
Melden
Zum Kommentar
7

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel