Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verstopfte Strassen, Diebstahl von Lavendel: Insta-Influencer ärgern Bauern in Frankreich. bild: instagram/hodebbielk

Darum rasten Lavendel-Bauern in Frankreich wegen Instagram-Influencern aus



Inzwischen sucht rund ein Drittel Reisenden ihr Urlaubsziel nach der «Instagramibility» aus, wie eine Umfrage von «Opodo» erst kürzlich ergab. Dieses Reiseverhalten hat fatale Folgen für die Umwelt und die Anwohner. Nun ärgern sich die Lavendelbauern im französischen Ort Valensole-Plateaus über zu viele Influencer.

Denn viele Menschen, die nur für dieses eine perfekte Foto und die damit einhergehenden Likes in die Provence kommen, bringen eine Menge an Problemen mit sich mit, wie das Blog «PetaPixel» erklärt:

Heute auch spannend:

Die Bauern ärgert das sehr.

Denn: Die Lavendelfelder sind ihre Lebensgrundlage und Influencer degradieren die zu einer Kulisse. Das wollen sich die Bauern nicht länger gefallen lasen. In Valensole haben sie deshalb an einem Baum ein Plakat mit der Aufschrift «Bitte respektiert unsere Arbeit» aufgehängt.

Ein Bauer sagt dazu:

«Unsere Herzen brechen, wenn wir sie durch die Blumen springen sehen.»

faz

Warum fahren ausgerechnet jetzt so viele Influencer in die Provence?

Erst im Juni hatte eine Pariser Modefirma in Abstimmung mit den Bauern ihre Herbstkollektion in den Lavendelfeldern in Vaelensole geshootet.

Im englisch Surrey hat man übrigens mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Dort hat man sich dazu entschieden künftig Eintritt für die Lavendelfelder zu verlangen.

(hd/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die ersten preisgekrönten Schweizer Influencer

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Sicherheitschef wegen Bestechung angeklagt

Der Sicherheitschef von Apple steht vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Sheriff bestochen zu haben – um an Waffenlizenzen zu kommen.

Er hat das mit der Sicherheit etwas zu ernst genommen: Der «Head of Global Security» von Apple, Thomas Moyer, muss sich vor einem US-Gericht wegen Bestechung verantworten.

Der Grund: Er soll einen lokalen Sheriff mit 200 iPads bestochen haben, damit er die Erlaubnis erhalte, Schusswaffen verdeckt zu tragen. Dazu ist eine Lizenz erforderlich, die der Sheriff ausgibt.

Moyer, der seit zwei Jahren Sicherheitschef von Apple ist, wollte angeblich für seine Mitarbeiter die begehrten Lizenzen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel