Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Public-Beta-Software ist für das iPhone und iPad verfügbar.
screenshot: apple.ch

Besser schlafen mit dem iPhone: So kann man iOS 9.3 ab sofort ausprobieren

Kaum angekündigt, ist der Nacht(lese)-Modus bereits verfügbar. Vorläufig für experimentierfreudige iPhone- und iPad-Nutzer.



Update 15. Januar: Die «F.lux»-Entwickler haben mit einem Blog-Beitrag auf die Lancierung von Apples Blaulichtfilter für iOS-Geräte reagiert. Sie streichen ihre eigene Pionierrolle heraus und fordern vom Giganten, die «F.lux»-App für den App Store zuzulassen.

Mit dem nächsten Update für iOS 9 lanciert Apple eine praktische Funktion, die den Nutzern besseren Schlaf verspricht. Die Rede ist vom Nachtmodus («Night Shift»), der beim Display das Blaulicht reduziert. Dies soll den Tages- und Nachtrhythmus weniger beeinträchtigen (siehe unten).

Der Nachtmodus wird nicht für ältere iPhones verfügbar sein, wie heise.de erinnert. Voraussetzung ist ja, dass iOS 9 auf dem Gerät läuft.

Am vergangenen Dienstag hat Apple auf seiner Website über die Neuerungen informiert, die mit iOS 9.3 ausgerollt werden. Zwei Tage später ist die neue System-Software bereits verfügbar. Und zwar im Rahmen des öffentlichen, für alle iOS-Nutzer zugänglichen Testprogrammes («Beta Software-Programm»).

Bild

Das Software-Update fürs iPhone ist 1,4 Gigabyte gross.
screenshot: watson

Vorsicht geboten

Wichtig: «iOS 9.3 Public Beta 1» ist eine in Entwicklung befindliche Version. Daher ist nicht zu 100 Prozent auszuschliessen, dass es zu kleineren Software-Problemen kommen könnte. Andererseits ist davon auszugehen, dass Apple die erste Public Beta erst für den Download freigibt, wenn keine grösseren Probleme mehr zu erwarten sind.

Wer iOS 9.3 auf dem eigenen Gerät installieren möchte, meldet sich auf der Apple-Website mit der eigenen Apple ID an und lädt anschliessend ein von Apple veröffentlichtes Zertifikat herunter. Daraufhin wird in den System-Einstellungen auf dem Gerät das Update angezeigt.

Wer zwingend auf ein funktionierendes iPhone angewiesen ist, etwa aus beruflichen Gründen, tut gut daran, auf die endgültige Version zu warten.

Besser einschlafen

Helles blaues Licht kann den natürlichen Tages- und Nachtrhythmus beeinträchtigen. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Dunklere und wärmere Farben haben den gegenteiligen Effekt: Das Lesen von Text gestaltet sich deutlich angenehmer. Und weil die Augen, respektive das Hirn, bei der abendlichen Bildschirm-Nutzung weniger belastet werden, lässt es sich anschliessend besser einschlafen.

Bild

Der Blaulichtfilter kann in den System-Einstellungen («Anzeige & Helligkeit») aktiviert werden.
screenshot: watson

Der Nachtschicht-Modus ist definitiv keine Erfindung von Apple. Vielmehr haben sich die Kalifornier von bereits «existierender» Software inspirieren lassen. Bei Twitter liessen kritische Stimmen gar verlauten, dass sich Apple schamlos bei «F.lux» bedient habe.

iOS 9.3 bringt weitere neue Funktionen, wie etwa einen Passwort-Schutz, respektive Touch ID, für eigene Notizen sowie eine bessere Anbindung von Dritt-Apps durch die Standard-App Health.

via 9to5Mac

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link zum Artikel

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das neue Apple TV im Test

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu Apples 2019er Bluetooth-Ohrstöpseln. Und ja, wir müssen über «kabelloses» Aufladen und Umweltschutz reden ...

Ihr Name erinnert an Turnschuhe und US-Basketballer. Und das Design lässt niemanden kalt.

Als die AirPods 2017 auf den Markt kamen, fielen die Reaktionen heftig aus. Kaum jemand wollte sich etwas ins Ohr stecken, das wie eine elektrische Zahnbürste aussah.

Die Vorgänger, EarPods genannt, wurden 2012 mit dem iPhone 5 lanciert. Die weissen Ohrstöpsel mit dem weissen Kabel lagen auch jedem neuen iPod Touch und iPod Nano bei und sind längst Kult. Aber was ist mit den kabellosen Nachfolgern, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel