Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Das nervtötende Verschieben von Apps lĂ€sst sich auch effizient durchfĂŒhren. bild: watson

Diesen genial-einfachen iPhone-Trick kennt (fast) niemand 😉

Mehrere Apps auf dem Home-Screen neu anordnen und dabei sehr viel Zeit und Nerven sparen? So geht's mit iOS 11.



Ob auf dem iPhone oder iPad: FrĂŒher oder spĂ€ter kommt der Zeitpunkt, wo man den Home Screen aufrĂ€umen respektive die Apps neu anordnen möchte.

Was viele User nicht wissen, ist, dass man nicht jede App einzeln an den neuen Ort verschieben muss. Es lassen sich auch ganz bequem mehrere Apps gleichzeitig verschieben!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

So geht's:

PS: Was hoffentlich bereits viele User wissen, ist, dass sich auch viele vorinstallierte Apple-Apps (wie die Aktien-App) vom Home Screen löschen lassen, falls man sie nicht braucht.

(dsc, via Life Hacker)

Mehr Tipps und Tricks zu iOS von Apple

7 geniale neue Kamera-Tipps, die iPhone-User kennen sollten

Link zum Artikel

Akku-Tipps: So hÀlt dein iPhone mit iOS 11 lÀnger durch

Link zum Artikel

7 Profi-Tipps fĂŒr iPhone-User, die kaum jemand kennt

Link zum Artikel

Überraschendes Update fĂŒr iOS 11 ++ Das weiss Tinder ĂŒber dich đŸ˜±

Link zum Artikel

13 nĂŒtzliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Insektenfood in der Schweiz: Brauchen wir das wirklich?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReziprokparasitischerSymbiont 03.05.2018 20:47
    Highlight Highlight Man kann die Apps auch von Anfang an in Ordnern gruppieren und alle selten benötigten Apps vom Homescreen löschen (die lassen sich ja immer noch ĂŒbers MenĂŒ aufrufen), dann stellt sich das Problem gar nicht erst...
  • mi.geo 03.05.2018 10:55
    Highlight Highlight https://media.giphy.com/media/xT0xeJpnrWC4XWblEk/giphy.gif
    • zeromg 03.05.2018 13:28
      Highlight Highlight Sollen wir den Link jetzt kopieren? 😂
    • @schurt3r 03.05.2018 16:45
      Highlight Highlight Voila!
      Benutzer Bildabspielen
  • Scaros_2 03.05.2018 09:41
    Highlight Highlight Sag mal wie viele Apps hast du drauf das du so viele Reiter hast? Oo
    • @schurt3r 03.05.2018 10:17
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende SicherheitslĂŒcke: Der Mutterkonzern Facebook rĂ€t den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die LĂŒcke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige GerĂ€t. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die SicherheitslĂŒcke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- 


Artikel lesen
Link zum Artikel