Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sebastian Nystrom, head of Product Business at Nokia Technologies, presents Nokia's new N1 Android Table at the Slush 2014 event in Helsinki, Finland, Tuesday, Nov. 18,2014. Slush is for Eurasian startups and tech talent to meet with international influencers, investors and media. The two-day event takes place every fall. (AP Photo/Heikki Saukkomaa, Lehtikuva)    FINLAND OUT

Nokia-Manager Sebastian Nystrom zeigt das N1. Bild: ap/Lehtikuva

Das Tech-Comeback des Jahres

Nokia lebt! Die Finnen enthüllen überraschend ein Android-Tablet

Nokia hat die Nase voll von Smartphones, aber nicht von Tablets: Der finnische Elektronikkonzern bringt Anfang 2015 einen iPad-mini-Klon namens N1 auf den Markt.



Gut ein halbes Jahr nach dem Verkauf seiner Smartphonesparte an Microsoft kehrt Nokia mit einem Tablet-Computer ins Geschäft zurück. Der finnische Konzern stellte am Dienstag das Modell N1 vor, das mit dem Google-Betriebssystem Android läuft.

Es handelt sich um das aktuelle Android 5 (Lollipop), das von Nokia mit einer eigenen Benutzeroberfläche namens «Z Launcher» aufgemotzt wird. Zwei (hoffentlich) praktische Features: Das System versucht anhand des Nutzerverhaltens zu bestimmen, welche Apps gerade gebraucht werden und zeigt auf dem Startbildschirm nur diese an. Ausserdem kann man durch Zeichnen des Anfangsbuchstabens nach den gewünschten Apps suchen, um sie zu starten.

Das Display des Tablets ist mit einer Diagonale von 7,9 Zoll (rund 20 cm) genauso gross wie beim iPad mini von Apple. Und auch das offizielle Promo-Video erinnert an den Marktführer ...

Das offizielle Promo-Video

abspielen

video: youtube/nokia

Das Tablet soll zunächst ab Beginn kommenden Jahres in China verkauft werden, wie Nokia mitteilte, Russland und europäische Märkte sollen folgen. Der Preis: rund 250 US-Dollar. 

Spannend: Das N1 ist das erste Mobilgerät mit dem neuen USB-Stecker vom Typ C. Diesen kann man auf beiden Seiten einstecken.

Weitere interessante Spezifikationen:

• Intel-Atom-Prozessor Z3580, mit 64-Bit-Technologie

• Durchmesser: 6,9 Millimeter (iPad mini: 7,5 mm)

• Gewicht: 318 Gramm (iPad mini: je nach Ausführung 331/341 Gramm)

•  Sicherheitsglass Gorilla Glass 3

Anders als früher stellt Nokia beim N1 hauptsächlich den Markennamen sowie sein technisches Know-how in einem Lizenzdeal zur Verfügung. Für Entwicklung, Vermarktung und Service sei der chinesische Produktionspartner zuständig, erklärte Nokia. Nach Informationen des US-Blogs GigaOm ist das der Auftragsfabrikant Foxconn, der als Hersteller von Apple-Geräten bekannt ist.

Nokia's new Android tablet N1 is seen at the Slush 2014 event in Helsinki November 18, 2014. REUTERS/Heikki Saukkomaa/Lehtikuva  (FINLAND - Tags: BUSINESS) 
ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. FINLAND OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN FINLAND

Das N1 zeigt jeweils nur eine App-Auswahl. Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Nokia hatte Ende April den Verkauf seines verlustreichen Smartphone- und Tablet-Geschäfts mit der Marke Lumia an Microsoft abgeschlossen. Der Windows-Konzern vermarktete die Geräte zunächst auch unter dem Nokia-Namen, inzwischen wurde er jedoch zu Gunsten von «Microsoft Lumia» aussortiert.

Vom Marktführer zum Underdog

Nokia war lange der unangefochtene Marktführer im Handy-Geschäft. Anfang 2011 entschied sich der Konzern bei der Auswahl des neuen Betriebssystems für Microsofts Windows Phone statt Android. Die Marktanteile der Smartphones und Tablets blieben danach trotz grosser Marketinganstrengungen gering. 

Im September 2013 kündigte Microsoft die Übernahme von Nokias Gerätesparte für rund 3,8 Milliarden Euro an und zahlt weitere 1,5 Milliarden Euro in einem Patent-Deal. Nokia ist seitdem vor allem ein Ausrüster von Telekom-Netzen.

Quiz: Wie gut kennen Sie sich noch mit den alten Nokia-Handys aus?

Quiz
1.Zum Anfang ein unverwüstlicher Klassiker, den (fast) alle kennen.
nokia
3310
3410
6100
3210
2.Noch eins zum Aufwärmen, bevor die harten Nüsse kommen.
Bild zur Frage
8210
8310
3310
6100
3.Zu einfach? Keine Angst, es wird gleich weit kniffliger! Kleiner Tipp: Das Handy war sehr, sehr klein.
Bild zur Frage
7110
6110
8210
3410
4.Nun einen Tick schwieriger! Tipp: Das Handy erschien 1999
Bild zur Frage
6110
7110
5110
1200
5.Tipp: Im Jahr 2002 war dieses Handy der letzte Schrei.
Bild zur Frage
6100
1600
1200
1100
6.Tipp: Wegen seiner Form wurde dieses Handy «Banane» genannt.
Bild zur Frage
5210
8810
8110
5110
7.Tipp: 2002 sah man dieses Handy überall.
Model 3410 wyposażony został w obsługę coraz bardziej popularnego języka Java 2 Mircro Edition. Dzięki tej funkcji właściciele telefonu będą mogli uruchamiać w swoim aparacie nowe programy i gry. W aparat wbudowano również takie funkcje jak głosowe wybie
3510i
5130
5110
3410
8.Tipp: Kleiner war kaum ein Nokia-Handy.
Bild zur Frage
8310
8210
N95
6230
9.Tipp: Keine Schönheit, dafür schön robust.
Bild zur Frage
5110
5230
5130
5210
10.Tipp: 1997 das Must-Have-Handy eines jeden Managers.
Bild zur Frage
8810
N95
Nokia 9210 Communicator
Nokia 6110

 (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel