Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suchtpotenzial: Das Handy-Game «Mr Jump» bringt dich zur Verzweiflung – und du wirst es geniessen

Die Gratis-App fürs iPhone und iPad ist ein typisches Arcade-Spiel. Trotzdem macht es unheimlich Spass, mit dem klotzköpfigen Protagonisten durch die Gegend zu hüpfen.



Sogenannte «Auto-Runners» wie «Mr Jump» von der französischen Firma 1Button unterscheiden sich vom Spielprinzip her kaum von anderen Spielen des Genres. Es gibt sie schon seit Jahrzehnten, manche sind sehr leicht, andere wiederum extrem schwer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Spielstil ändert sich von Level zu Level. gif: youtube/docteurcube

Passend zum Namen des Entwicklers funktioniert die Spielmechanik mit dem simplen Antippen des Bildschirms. Unser Held mit dem Klotzkopf (wieso besitzt er eigentlich keinen normalen Kopf?) springt also, wenn man den Bildschirm antippt. Nichts einfacher als das? Falsch gedacht! Das Spiel besitzt nämlich einen hohen Schwierigkeitsgrad.

Erhalte in der Slideshow einen ersten Eindruck des Spiels

Fazit

Bis ich das erste Level gemeistert habe, bin ich mit «Mr Jump» gefühlte tausend Tode gestorben (was in Realität etwa 30 Versuche waren). Besonders frustrierend ist es, wenn man kurz vor dem Ziel das Zeitliche segnet.

Das Spielprinzip ist kinderleicht, der Schwierigkeitsgrad ist es nicht. Das ist aber keineswegs etwas Negatives, im Gegenteil: Das Spiel ist umso spassiger, weil es eben so schwer ist. Ich habe mich bei jedem Versagen herrlich aufgeregt und habe es trotzdem immer wieder versucht.

Genau wie der letztjährige Kracher «Flappy Bird» weist auch «Mr Jump» ein hohes Suchtpotenzial auf. Der Erfolg gibt dem Spiel recht – die App wurde in den ersten vier Tagen bereits fünf Millionen Mal heruntergeladen.

Wie viele Versuche hast du für das erste Level gebraucht? Teile es uns in den Kommentaren mit!

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel