Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Apple iPhone 6 is seen on display at the Apple store on 5th Avenue in the Manhattan borough of New York City, July 21, 2015. U.S. stocks opened lower on Tuesday as the dollar remained at a three-month high and ahead of a host of earnings from technology giants including Apple, Microsoft and Yahoo. REUTERS/Mike Segar

Wer an seinem iPhone einen Jailbreak vorgenommen hat, muss nun aufpassen. Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Hacker plündern die Apple-Konten von mehr als 225'000 iPhone-Usern

Unbekannte haben weltweit mehr als 225'000 Apple-Smartphones und -Tablets gehackt und die Anmeldedaten der Nutzerkonten gestohlen.



Unbekannte haben weltweit mehr als 225'000 Apple-Smartphones und -Tablets gehackt und die Anmeldedaten der Nutzerkonten gestohlen. Die Täter sind laut einer Sicherheitsfirma an Konten aus bis zu 18 Ländern gelangt. Die Schweiz ist offenbar aber nicht betroffen.

Mit einem Schadprogramm griffen die Hacker auf Handys zu, die für den Gebrauch nicht lizenzierter Apps umprogrammiert worden waren (mittels Jailbreak), wie die Firma Palo Alto Networks am Dienstag mitteilte. Das Sicherheitsunternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien sprach vom bislang grössten bekannten Diebstahl von Apple-Konten.

Viele Smartphones können vom Nutzer so manipuliert werden, dass er Anwendungen herunterladen und installieren kann, die nicht aus dem offiziellen App-Store des Herstellers stammen. Auf solche iPhones hatten es die Hacker nach Angaben von Palo Alto abgesehen. Sie nutzten demnach eine Schadsoftware namens «KeyRaider», die auf denselben Wegen vertrieben wird wie andere nicht lizenzierte Programme, um Handys und Tablets des Herstellers Apple zu infiltrieren.

Das Programm liest den Datenverkehr eines Nutzers aus, wenn dieser sich mit seinem Gerät beim Apple-Musikdienst iTunes oder im App Store anmeldet, wie Palo Alto Networks erklärte. So seien die Täter an Apple-Konten in bis zu 18 Ländern gelangt, unter anderem den USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Russland und China.

Schon im Juli hätten sich in China iPhone-Besitzer gemeldet, deren Zugangsdaten von Fremden für Einkäufe missbraucht worden seien. Die Hacker könnten Smartphones oder Tablets auch komplett sperren, um die Nutzer damit zu erpressen, erklärte die Sicherheitsfirma. (pru/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren

Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel