Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US President Donald Trump salutes a Carabinieri paramilitary officer upon his arrival at Fiumicino's Leonardo Da Vinci International airport, near Rome, Tuesday, May 23, 2017. Trump is in Italy for a two day visit, including a meeting with Pope Francis at the Vatican, ahead of his participation in a NATO meeting in Brussels on Thursday. (AP Photo/Andrew Medichini)

Der US-Präsident bei einem früheren Staatsbesuch in Italien. Am jüngsten Entscheid aus Rom dürfte er keine Freude haben. archivBild: AP

Italien pinkelt Trump ans Bein – will Huawei nicht von 5G-Netz ausschliessen



Italien will nach Angaben der Regierung chinesische Firmen nicht von einer Beteiligung am Aufbau des neuen 5G-Mobilfunknetzes ausschliessen. Die Regierung in Rom werde die Frage der Sicherheit in den Griff bekommen, «ohne naiv zu sein, mit der notwendigen Vorsicht», sagte die Staatssekretärin im Industrieministerium, Mirella Liuzzi, am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. «Aber wir werden niemanden vor der Tür stehen lassen.»

Damit beugt sich Italien nicht der Forderung der USA, beim 5G-Ausbau komplett auf den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei zu verzichten. Die USA führen Sicherheitsbedenken an. «Italien muss in erster Linie seine nationalen Interessen schützen», betonte Liuzzi.

Via Twitter liess die Politikerin verlauten:

«In der 5G-Frage muss Italien über die Frage der USA und Chinas hinaus zuallererst seine nationalen Interessen schützen. Deshalb müssen wir die Frage der Sicherheit ohne Naivität und mit den notwendigen Vorkehrungen angehen.»

Erst am Mittwoch hatte die britische Regierung eine teilweise Nutzung von Huawei-Komponenten genehmigt. Die EU-Kommission stellt es ihren Mitgliedstaaten frei, selbst über einen Ausschluss oder eine Beteiligung von Huawei zu entscheiden.

Das italienische Parlament hatte im vergangenen Jahr ein Gesetz verabschiedet, das der Regierung ein besonderes Mitspracherecht bei der Auswahl von Zulieferern einräumt. Das 5G-Mobilfunknetz soll eine stärkere Vernetzung und neue Technologien ermöglichen und gilt gemäss Einschätzung vieler Experten als wirtschaftsstrategisch wichtig.

(dsc/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

In Peking eröffnet:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel