Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE- In this Jan. 4, 2017, photo a woman participates in a virtual realty presentation during an Intel news conference before CES International in Las Vegas. The weeklong event is one of the world’s largest trade shows and where many tech companies and startups go to show off their latest gadgets and more than 180,000 people are expected to attend CES this year. It is against this background that a growing number of people inside and out of the tech industry are urging organizers of events like CES to ensure that their roster of speakers features a broad array of people, diverse in gender, race as well as in their thinking.  (AP Photo/John Locher, File)

Virtual-Reality-Brillen haben es nicht in diese Flop-Ten geschafft. Aus Gründen ... Bild: AP

Kommentar

Das sind die 15 grössten Tech-Flops des Jahrzehnts

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Aber mussten diese Dinge wirklich dermassen schlecht herauskommen, bzw. im Desaster enden?



Dieser Beitrag dreht sich um Tech-Zeugs, das in den letzten zehn Jahren (ca. 2010) gefloppt ist. Es handelt sich um die persönliche Sicht des Digital-Redaktors. Begründeter Widerspruch und Alternativ-Vorschläge sind willkommen, schreib uns deine, äh, «Favoriten» via Kommentarfunktion!

Zu den Spielregeln: Der Beitrag dreht sich um Hardware und Software, die tatsächlich auf den Markt kam, bzw. für hiesige User verfügbar war. Unveröffentlichte Produkte können per Definition kein Flop sein. Darum fehlt zum Beispiel Airpower von Apple. (Die Kalifornier haben die Ladematte fürs induktive Aufladen von iPhone, Apple Watch und Co. 2017 offiziell vorgestellt, sie aber nie in den Verkauf gebracht.)

Berücksichtigt wurden Produkt, die in den letzten zehn Jahren lanciert wurden, und/oder in dem Zeitraum floppten. Zugelassen sind übrigens auch Unternehmen, falls sie gesamthaft betrachtet eine krasse Fehlleistung erbracht haben.

Doch genug des Vorgeplänkels, kommen wir endlich zu den grössten Tech-Fails des Jahrzehnts.

3D-Fernseher

🙈

Das war ab 2009 eine der am stärksten von Industrie und Medien gehypten Technologien fürs Wohnzimmer. Mit «Avatar» lieferte Hollywood einen Kino-Blockbuster auf Blu-Ray-Disc, der die Stärken der 3D-Fernseher demonstrieren sollte.

2017 strichen LG und Sony als letzte namhafte TV-Gerätehersteller die Unterstützung. Industrieweit setzt man seither vor allem auf 4K, bzw. Ultra-HD, und auf HDR.

A visitor look at a LG Electronics' Organic Light-emitting Diode (OLED) 3D TV during the 2014 Korea Electronics Show in Goyang, South Korea, Tuesday, Oct. 14, 2014. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Trotz grossem PR-Tamtam wurden 3D-Fernseher kein Verkaufshit. Bild: AP

Coolest Cooler

Ab 2014 sorgte das Kickstarter-Projekt für Schlagzeilen. Zunächst für positive (ja, auch bei watson 😏). Dann nahm das Unheil seinen Lauf und es zeigte sich, dass eine lustige Idee und viel Enthusiasmus nicht genügen, um ein in China fabriziertes Plastik-Gadget nachhaltig zu verkaufen. Viele Crowdfunding-Investoren, aka Käufer, gingen leer aus. Und auf coolest.com läuft ein uncooler Liquidations-Verkauf.

Chatbots

Abschreckendes Beispiel ist Tay.

Tay war ein von Microsoft entwickelter Chatbot, der im März 2016 via Twitter an die Öffentlichkeit trat und dank künstlicher Intelligenz von den Usern «lernen» sollte. Innert 24 Stunden wurde Tay gelehrt, eine Reihe von rassistischen, sexistischen und antisemitischen Aussagen zu wiederholen. Resultat: Man zog ihn aus dem Verkehr. The Verge kommentiert treffend ironisch: «Willkommen im Internet, Tay».

Blackberry

Nach andauernden Verlusten teilte der kanadische Smartphone-Pionier 2016 mit, dass er keine Smartphones mehr mit dem eigenen, als abhörsicher gepriesenen System entwickle. Auch der Android-Nachfolger KeyOne floppte.

Bye-bye, Tasten-Handys! 😢

Windows 8

Mit nur einem Betriebssystem wollte Microsoft eine Brücke schlagen zwischen Desktop und Tablet. Wollte.

«Riesige Buttons, umständliche Wisch-Gesten und monströse Bildschirme» seien schlicht und ergreifend Schwachsinn, brachte es ein deutscher Blogger auf den Punkt.

Samsung Fold

Wenn Nerd-Träume brutal einklappen. Viel mehr gibts dazu (momentan) nicht zu sagen, ausser: 1. Ich hatte es geahnt, nur wollte kaum jemand auf mich hören. 2. Die Südkoreaner haben bereits einen neuen Anlauf genommen.

To be continued ...

Google Plus ✝︎

2011 lanciert. Die Hipster-Alternative zum (damals noch belächelten) Marktführer Facebook. Die NZZ schrieb:

«Es ist noch völlig offen, ob sich Google+ eher als ‹Social-Fun-Media›, als ‹Business-Netzwerk› oder als beides entpuppen wird, zumahl in der heutigen Gesellschaft die früher klareren Grenzen zwischen Spass und Arbeit generell porös werden.»

Dann verging nicht nur Google das Lachen.

Nach einer im Oktober 2018 publik gewordenen gravierenden Datenpanne wurde der «Facebook-Killer» ein halbes Jahr später gekillt. Am 2. April 2019 hiess es RIP Google Plus.

Nintendo Wii U

Sie kam 2012, und ging 2017. Dazwischen herrschte viel Verwirrung und Ärger rund um die Spielkonsole, die Sonys Playstion und der Xbox Konkurrenz machen sollte. Es war das am schlechtesten verkaufte Produkt der Japaner, die ein Jahr später zum Glück mit der «Switch» nachlegten.

Bild

bild: user-input

Galaxy Note 7

2016. 🔥🔥🔥

Google Glass

2012 mit viel Tamtam präsentiert. Zum saftigen Preis kamen Datenschutzbedenken, technische Fehler, geringe Akkulaufzeit, Verbote und Googles Unfähigkeit, dem Hype gerecht zu werden. Nach zwei Jahren enttäuschender Verkäufe war klar, dass die Konsumenten die 1500-Dollar-Brille nicht wollten. 2015 wurde die Entwicklung eingestellt.

«Don't Be A Glasshole!»

quelle: youtube/mashable

FILE - In this Sept. 25, 2012 file photo, Google co-founder Sergey Brin, left, wearing Google Glass, speaks as California Gov. Jerry Brown, right, listens during a bill signing for driverless cars at Google headquarters in Mountain View, Calif. Despite Brin's and other tech entrepreneurs' frustration with the complex web of federal rules governing health care, their industry continues pouring money into efforts to reshape the $2.7 trillion dollar sector that has been largely untouched by the innovations of Silicon Valley. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Er war das oberste «Glasshole»: Google-Co-Gründer Sergey Brin. archivBild: AP

Apples Macbook-Tastatur

Wir alle machen Fehler. Und ja, es kommt vor, dass wir Fehler wiederholen. Aber gleich x-mal?! Und wider besseres Wissens? Genau das hat Apple getan: Nachdem sich die ab 2015 verbaute Macbook-Tastatur als fehleranfällig erwies, hielt man am Butterfly-Mechanismus fest. Erst in diesem Herbst, also vier Jahre nach der Einführung, liess die Konzernführung die Fehlkonstruktion ersetzen. Neu gibts das Macbook Pro mit der neuen alten Scheren-Tastatur. «Magic!»

Die Butterfly-Probleme veranlassten mich zu einem saftigen Rant ...

Adobe Flash

Vor zehn Jahren schrieb Steve Jobs einen offenen Brief an Adobe und erteilte dem Flash-Player eine Abfuhr. Die Web-Technologie, die es ermöglicht, Videos abzuspielen, sei aus der PC-Ära und nicht mehr zeitgemäss.

Mittlerweile lehnt nicht nur der Apple-Browser Safari Flash komplett ab, sondern auch der von Google, Chrome. Und die Google-Suche listet keine Flash-Inhalte mehr.

Im Juli 2017 hat Adobe angekündigt, dass der Support für den Flash-Player Ende 2020 eingestellt werde. Stattdessen setzt man auf offene und sichere Standards (HTML 5).

Es wird also ein ganzes Jahrzehnt gedauert haben, bis das für seine Sicherheitslücken berüchtigte Plug-in von der Bildfläche verschwunden sein wird. Schaden: unbezifferbar.

Bild

Tschüss Flash, niemand wird dich vermissen! screenshot: watson

Windows Phone ✝︎

Über Jahre versuchte Microsoft, dem Duopol von Apple und Google etwas entgegenzusetzen. Es wurde sehr viel Geld und Entwicklungszeit ins eigene Betriebssystem Windows Phone gesteckt – ohne zählbaren Erfolg. Sogar der Exklusiv-Deal mit der Kultmarke Nokia und die anschliessende Übernahme brachte nichts als Verluste ein und man kam nie über ein paar Prozent Marktanteil hinaus. 2016 zog Microsoft die Notbremse, 2017 wurde Windows Phone offiziell begraben.

Bild

screenshot: googlewatchblog.de

Ein angeblicher Ex-Nokia-Mitarbeiter behauptete später, Nokia habe sich zu stark auf den Wettbewerb mit Apples iPhone konzentriert und Android aus den Augen verloren. Auch der Ruf von Windows 8 habe sich negativ ausgewirkt.

NSA 👀

Dank Edward Snowden wissen wir im Detail, wie der US-Geheimdienst Freund und Feind bespitzelt und welch ungeheures Ausmass die digitale Massenüberwachung hat. Als hätte der amerikanische Big Brother nicht schon genug Schaden angerichtet, liessen sich die staatlichen Hacker auch noch brandgefährliche Werkzeuge, bzw. Cyberwaffen, stehlen, wie zum Beispiel den Windows-Exploit EternalBlue. Die Folge waren weltweite Malware-Attacken à la «WannaCry». Kriminelle infizierten hunderte Millionen PCs rund um den Globus und verursacht mit Lösegeldtrojanern Milliardenschäden.

Facebook

Angetreten, um Mark Zuckerberg unfassbar reich zu machen die Menschen online zu verbinden, ist Facebook innert einem Jahrzehnt zur tödlichen Gefahr für jede Demokratie herangewachsen. Und wir alle sind daran mitschuldig. Sei dies, weil wir trotz Alternativen weiter WhatsApp nutzen, sei dies, weil wir Instagram mit unseren Daten und unserer Aufmerksamkeit füttern und den amerikanischen Konzern dahinter mit unseren Werbegeldern, sei dies, weil wir nicht die richtigen Politiker wählen, um die Datenkraken zu stoppen.

Quellen

Bei der Bestimmung seiner persönlichen Tech-Flops hat sich der watson-Redaktor von folgenden Kollegen der schreibenden Zunft inspirieren lassen:

PS: Flop oder Flopp? Siehe duden.de.

Das «Time»-Magazin hat einen positiven Ansatz gewählt...

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 15 unnötigsten Erfindungen seit es Erfindungen gibt

World of Watson:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Madison Pierce
31.12.2019 18:12registriert September 2015
Ich finde die Nennung von Flash unfair. Flash ist entstanden, als es noch kein HTML 5 gegeben hat. Es hat uns nervige Intros, aber auch lustige Spiele gebracht. Auf jeden Fall war es sehr erfolgreich.
Man nennt die Kassette ja auch nicht Flop, nur weil sie von der CD abgelöst wurde.
Wenn schon ein Flop aus diesem Bereich, dann ist das Silverlight. Gross angekündigt und ein paar Jahre später still sterben lassen.
53317
Melden
Zum Kommentar
Absintenzler
31.12.2019 17:18registriert May 2018
Curved-TV haben sich auch nicht so wirklich durchgesetzt.
41213
Melden
Zum Kommentar
Barracuda
31.12.2019 17:21registriert April 2016
Curved-TVs gehören ebenfalls auf diese Liste.
27621
Melden
Zum Kommentar
67

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel