Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fake-News bei Facebook – und Mark Zuckerberg verdient kräftig mit. screenshot: via facebook

Kommentar

Facebook, es reicht! 😡

Facebook hat angekündigt, gegen Hass-Botschaften und Fake-News vorzugehen. Das Gegenteil ist wahr, wie der Blick in meinen täglichen «Newsfeed» zeigt. Und das Schlimmste: Wir Journalisten machen mit beim üblen Spiel.



Gier und Angst

Halbtags arbeiten und reich werden? An einem Tag so viel verdienen wie andere in einem Monat? Keine körperlich schwere Arbeit verrichten, sondern nur ein paar Klicks am Computer, und das Geld fliesst? Ja, sicher! Hier entlang ...

Bild

screenshot: facebook

Grossbritannien steigt aus der Europäischen Union aus. Das muss uns nicht bekümmern, im Gegenteil! Wir können uns dank «Brexit-Effekt» sogar die Taschen füllen...

Bild

screenshot: facebook

Und da wir gerade unter uns sind: Wäre es nicht schön, den Schweizer Banken so richtig eins auszuwischen?

Die Gnome von der Zürcher Bahnhofstrasse da treffen, wo es sie am meisten schmerzt? Die ziehen uns doch sowieso über den Tisch – und kassieren weiterhin Millionen-Boni ...

Bild

screenshot: facebook

Es gibt für besorgte Bürger nur noch etwas, das schlimmer ist als die abzockende Banker-Gilde: Das ist der Gedanke, dass gewöhnliche Kriminelle noch mehr Geld verdienen als man selbst. Und das aus dem Gefängnis heraus...

Bild

screenshot: facebook

Beziehungsprobleme? Schulden? Geldsorgen? Nicht restlos glücklich und zufrieden? Das lässt sich ändern ...

Bild

screenshot: facebook

«Oder dann halt die todsichere Swiss Methode»

Im Web kursieren längst Warnungen vor Max Fischer und anderen Schlaumeiern, die Ahnungs- und Hoffnungslose aufs Kreuz zu legen versuchen

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: deutschebinary.com

«Das einzig Schockierende ist, dass diese Seite immer noch auf Facebook ist und weiter auf Fang geht!»

Facebook-User

Es reicht, Facebook!

Der Facebook-User oben bringt es auf den Punkt. Das Skandalöse sind nicht die Schlaumereien, die es in letzter Zeit vermehrt in meinen Facebook-Newsfeed spült. Solchen digitalen «Müll» wird es immer geben, solange das Internet existiert. Der eigentliche Skandal ist, dass Facebook viel zu wenig tut, um die Verbreitung von Fake-News und Co. zu verhindern.

Schlimmer noch: Facebook profitiert mit, wenn fragwürdige Webseiten im weltgrössten sozialen Netzwerk auf «Kundenfang» gehen. Dubiose Beiträge mit offensichtlich falschen Informationen werden als «gesponserte Stories» publiziert.

Schon versucht, so einen Inhalt zu melden? Etwa weil er Unwahrheiten enthält – oder gegen Minderheiten hetzt ...

Bild

screenshot: facebook

Schlau gemacht, Facebook! «Gesponserte» Inhalte kann man nicht einfach so als problematisch «melden». Dies im Gegensatz zu den von normalen Usern veröffentlichten Beiträgen.

Bild

screenshot: facebook

Es ist ja auch «Werbung» – und Facebook darf man nicht für die transportierten Inhalte verantwortlich machen, oder? Der US-Konzern ist laut seinem Erfinder, dem Milliardär Mark Zuckerberg, kein Medienunternehmen im herkömmlichen Sinn. Facebook ist eine multinationale Plattform, die nationaler Kontrolle und Besteuerung geschickt umschifft. Wie andere Konzerne.

Wir haben es nicht besser verdient

Während herkömmliche Medienunternehmen nicht nur für die eigenen Inhalte haften, sondern auch für die Äusserungen der «Kunden» (= Kommentarschreiber), zieht sich Facebook geschickt zurück und versichert treuherzig, es stelle nur die technische Infrastruktur für die User zur Verfügung.

Weil der bisherige Newsfeed immer mehr Unerwünschtes anzeigt und wegen der Werbeeinblendungen heftig kritisiert wird, experimentiert Facebook mit einem neuen. Der mit einem Raketen-Symbol gekennzeichnete neue Newsfeed soll ausschliesslich populäre Inhalte anzeigen, die wir wirklich wünschen...

Und welche Inhalte gehören mit zu den spannendsten und meistbeachteten, nebst Katzenvideos? Genau, es sind die journalistischen Erzeugnisse, die wir kostenlos bei Facebook streuen. Wobei kostenlos eben nicht gratis ist. Macht's Klick?

Ich will bzw. darf mein Facebook-Profil nicht löschen, kann ich trotzdem etwas tun?

Ja, sicher. Du solltest zumindest die Facebook-App von all deinen Mobilgeräten löschen und Facebook nur noch über den Web-Browser aufrufen. Und zwar am besten mit Firefox. Und zusätzlich installierst du eine Anti-Tracking-Erweiterung, um möglichst wenig persönliche Informationen preiszugeben.

Ich für meinen Teil werde es tun. Demnächst! Muss nur noch kurz den Facebook-Post über die Frau lesen, die den Job verlor und dann in 8 Wochen ihr ganzes Einkommen «gewinnt» ...

Wie hältst du es persönlich mit Facebook?

PS: Ich habe es schon früher gesagt (bzw. geschrieben):

Computer-Cover-Girls aus den 80ern und 90ern – nicht nur für Nerds 🤓

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel