Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - CORRECTING TYPO
WhatsApp Chief Executive Officer and co-founder Jan Koum delivers a keynote speech at the Mobile World Congress
 in Barcelona February 24, 2014. The world's biggest messaging service WhatsApp, which Facebook has just bought for $19 billion, will add voice calls to its product in the second quarter of this year, its chief executive Koum said on Monday. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: BUSINESS TELECOMS)

WhatsApp-Gründer Jan Koum ist Mark Zuckerbergs Befehlsempfänger mit Milliarden auf dem Konto. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Kommentar

WhatsApp liefert uns Facebook ans Messer – ein «Verrat» mit Ansage



2012: WhatsApp erklärt öffentlich, man werde nie Anzeigen verkaufen, weil Anzeigen schlecht seien. «Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.»

«Heutzutage wissen Unternehmen buchstäblich alles über dich – über dich persönlich, deine Freunde und deine Interessen. Dieses Wissen dient zu einem nicht geringen Teil dazu, Anzeigen zu verkaufen.»

Jan Koum, WhatsApp-Gründer quelle: firmenblog

2012: WhatsApp dementiert Gerüchte, das Unternehmen werde an Facebook verkauft.

2013: Facebook lanciert eine eigene Messenger-App und kupfert dabei bei WhatsApp ab.

2014: Trotz früherer Beteuerungen, man wolle unabhängig bleiben, verkauft sich WhatsApp an Facebook – für 22 Milliarden US-Dollar. 

2016: WhatsApp kündigt an, es werde die Nutzerdaten verwenden, um Facebook beim Anzeigen-Verkauf zu helfen. Begründung: Dadurch sei «relevantere Werbung» möglich.

Keine Werbebanner, aber ...

«Wir gestatten keine Werbebanner von Dritten in WhatsApp. Wir haben keine Absicht sie einzuführen und sollten wir es jemals beabsichtigen, werden wir diese Richtlinie aktualisieren.»

Auszug aus der aktuellen WhatsApp-Datenschutzrichtlinie quelle: whatsapp.com

Was sollen wir tun?

Wie ich schon in meinem Kommentar zu den Milliarden-Steuernachzahlungen von Apple geschrieben habe, liegt die Macht in den Portemonnaies respektive Händen der Konsumentinnen und Konsumenten. Wer mit einem Dienst unzufrieden ist, nutzt einen anderen.

Persönlich halte ich eine Abkehr von WhatsApp für angezeigt. Auch wegen der beruflichen und privaten Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren mit Facebook machen musste.

Aus Schweizer Sicht können wir uns glücklich schätzen, dass es im eigenen Land mit Threema eine attraktive Alternative gibt. So viel Heimat-Werbung musste jetzt sein, sorry Telegram!

Update: WhatsApp bietet seinen Kunden die Option, Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen. In diesem Support-Beitrag wird beschrieben, wie es geht. Stutzig machen sollte allerdings die folgende Formulierung:

«Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.»

quelle: whatsapp faq

Die Sicherheitsexperten von Sophos («Naked Security»-Blog) kommen denn auch zum Schluss, dass ein vollständiges Opt-out nicht möglich sei... («So it seems you can’t entirely opt out. Unless you stop using WhatsApp of course»).

Threema – die sichere WhatsApp-Alternative aus der Schweiz

via The Verge

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Zahl der Corona-Toten in Spanien stark gestiegen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Blogger zeigt die Widersprüche der Corona-Verharmloser perfekt auf – in 7 Punkten

Sie schimpfen über die «Mainstream-Medien» und informieren sich lieber auf den eigenen Kanälen. Doch das hilft den Verharmlosern der Corona-Pandemie wenig. Denn ihre Erklärungen der Umstände bleiben mangelhaft. Das zeigt ein österreichischer Blogger schonungslos auf.

Fabian Lehr ist ein Blogger in Wien und arbeitet im Sozialreferat der Österreichischen HochschülerInnenschaft. Auf den sozialen Medien hat er eine breite Followerschaft. Seine Beiträge lösen oft Kontroversen aus und werden hundertfach geliked und geteilt. So auch der Facebook-Eintrag über die lückenhafte Argumentation von Corona-Skeptiker. In 7 Punkten bringt Lehr die Widersprüche auf den Punkt.

>>> Hier geht es zu unserem Corona-Liveticker

Corona ist harmlos, weil es nicht tödlicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel