DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - CORRECTING TYPO
WhatsApp Chief Executive Officer and co-founder Jan Koum delivers a keynote speech at the Mobile World Congress
 in Barcelona February 24, 2014. The world's biggest messaging service WhatsApp, which Facebook has just bought for $19 billion, will add voice calls to its product in the second quarter of this year, its chief executive Koum said on Monday. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: BUSINESS TELECOMS)

WhatsApp-Gründer Jan Koum ist Mark Zuckerbergs Befehlsempfänger mit Milliarden auf dem Konto. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Kommentar

WhatsApp liefert uns Facebook ans Messer – ein «Verrat» mit Ansage



2012: WhatsApp erklärt öffentlich, man werde nie Anzeigen verkaufen, weil Anzeigen schlecht seien. «Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.»

«Heutzutage wissen Unternehmen buchstäblich alles über dich – über dich persönlich, deine Freunde und deine Interessen. Dieses Wissen dient zu einem nicht geringen Teil dazu, Anzeigen zu verkaufen.»

Jan Koum, WhatsApp-Gründer quelle: firmenblog

2012: WhatsApp dementiert Gerüchte, das Unternehmen werde an Facebook verkauft.

2013: Facebook lanciert eine eigene Messenger-App und kupfert dabei bei WhatsApp ab.

2014: Trotz früherer Beteuerungen, man wolle unabhängig bleiben, verkauft sich WhatsApp an Facebook – für 22 Milliarden US-Dollar. 

2016: WhatsApp kündigt an, es werde die Nutzerdaten verwenden, um Facebook beim Anzeigen-Verkauf zu helfen. Begründung: Dadurch sei «relevantere Werbung» möglich.

Keine Werbebanner, aber ...

«Wir gestatten keine Werbebanner von Dritten in WhatsApp. Wir haben keine Absicht sie einzuführen und sollten wir es jemals beabsichtigen, werden wir diese Richtlinie aktualisieren.»

Auszug aus der aktuellen WhatsApp-Datenschutzrichtlinie quelle: whatsapp.com

Was sollen wir tun?

Wie ich schon in meinem Kommentar zu den Milliarden-Steuernachzahlungen von Apple geschrieben habe, liegt die Macht in den Portemonnaies respektive Händen der Konsumentinnen und Konsumenten. Wer mit einem Dienst unzufrieden ist, nutzt einen anderen.

Persönlich halte ich eine Abkehr von WhatsApp für angezeigt. Auch wegen der beruflichen und privaten Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren mit Facebook machen musste.

Aus Schweizer Sicht können wir uns glücklich schätzen, dass es im eigenen Land mit Threema eine attraktive Alternative gibt. So viel Heimat-Werbung musste jetzt sein, sorry Telegram!

Update: WhatsApp bietet seinen Kunden die Option, Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen. In diesem Support-Beitrag wird beschrieben, wie es geht. Stutzig machen sollte allerdings die folgende Formulierung:

«Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.»

quelle: whatsapp faq

Die Sicherheitsexperten von Sophos («Naked Security»-Blog) kommen denn auch zum Schluss, dass ein vollständiges Opt-out nicht möglich sei... («So it seems you can’t entirely opt out. Unless you stop using WhatsApp of course»).

Threema – die sichere WhatsApp-Alternative aus der Schweiz

1 / 33
Threema – der sichere Smartphone-Messenger aus der Schweiz (26.8.2016)
quelle: getty images europe / joerg koch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

via The Verge

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel