Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein kritischer Tech-Journalist von The Verge schreibt: «Ich hätte nie gedacht, dass Microsoft sich selbst ins Knie schiessen würde, indem es so tief sinkt und Taktiken anwendet, die ich bisher nur bei Anbietern von Adware, Schadsoftware und Ransomware gesehen habe.» bild: splash

Zwangs-Update verärgert Windows-User – das können Betroffene tun

Mit dem jüngsten Systemupdate von Windows 10 versucht Microsoft automatisch den Edge-Browser zu installieren. So wird man ihn wieder los.



Ein Artikel von

T-Online

Seit Anfang Mai installiert Microsoft die neue Version des eigenen Edge-Browsers mit den regelmässigen Updates auf Windows 10-Rechnern privater Nutzer. Die Neuauflage des bislang unbeliebten Browsers kommt dann mit einem neuen Logo in die Taskleiste. Doch nicht nur das. Das Programm nistet sich tief im System ein und macht die Nutzer auf verschiedenem Wege auf sich aufmerksam.

In der Community häufen sich mittlerweile die Beschwerden über das aggressive Verhalten von Chromium Edge. Denn offenbar lässt Microsoft nichts unversucht, um seinem Browser einen guten Start zu verschaffen.

So wird der Nutzer nach der Update-Installation von einem bildschirmfüllenden Hinweis auf den neuen Edge-Browser begrüsst, der sich nicht wegklicken lässt. Dadurch ist der Nutzer gezwungen, den Vorgang fortzusetzen. Nach mehreren Klicks ist die Einrichtung abgeschlossen und Chromium Edge wird zum ständigen Begleiter.

Kann man das abwürgen?

Das lässt sich noch nicht einmal über den Taskmanager verhindern, wie einige Nutzer feststellen mussten.

Wer versucht, den Installationsprozess abzuwürgen, erlebt trotzdem, wie sich Chromium Edge in der Taskleiste einnistet, eine Desktop-Verknüpfung anlegt und ungefragt die Lesezeichen aus den anderen Browsern übernimmt. Die Browser-Daten werden erst im Nachgang wieder gelöscht, wenn der Nutzer dem Import widerspricht.

Nur wer den Edge-Browser vorab schon manuell installiert hat, kann ihn auch wieder deinstallieren. Wenn die App mit einem Update automatisch auf den Computer kam, ist das nicht mehr möglich. Immerhin können Nutzer den unerwünschten Browser weitgehend aus ihrem Blickfeld verbannen und einen anderen Standard-Browser festlegen.

Wie kann das Edge-Symbol aus der Taskleiste entfernt werden?

Falls dich das neue Symbol in deiner Taskleiste verwirrt oder einfach stört, kannst du es einfach entfernen: Mit einem Rechtsklick mit der Maus auf das Symbol öffnet sich von unten eine Menüauswahl. Neben dem Pinnadel-Icon findet man die Auswahl «Von Taskleiste lösen». Wählt man sie mit einem linken Mausklick aus, schon verschwindet das Edge-Symbol von der Taskleiste.

Nun ist der Microsoft Edge-Browser nur noch im Menü zu finden. Solltest du ihn später wieder zur Taskleiste hinzufügen wollen, brauchst du lediglich im Menü mit der rechten Maustaste auf die App klicken, «Mehr» und anschliessend «An Taskleiste anheften» auswählen.

Wie kann Edge deinstalliert werden?

Wenn du den neuen Browser vor dem Update schon selbst heruntergeladen und installiert hattest, kannst du ihn auch wieder deinstallieren und die vorherige Version weiternutzen.

Die Deinstallation ist einfach: Wähle im Menü den Edge-Browser mit Rechtsklick. Nun öffnet sich ein Fenster mit einem Auswahlmenü. Hier wählst du «Mehr» und dann «App-Einstellungen». Dann öffnet sich ein neues Fenster. Wenn du in diesem nach ganz unten scrollst, findest du den Button «Deinstallieren». Nun kann Edge einfach deinstalliert werden.

Was ist, wenn man einen anderen Browser hat?

Wenn du vor der Installation des Updates einen anderen Browser wie Chrome oder Opera als Standard festgelegt hattest, ändert sich laut dem Insider-Portal «Dr. Windows » nichts daran. Das dürfte ohnehin die meisten betreffen: Sowohl der Internet Explorer als auch der Edge-Browser waren nie besonders beliebt und werden weit weniger genutzt als die Konkurrenzprodukte von Google, Apple oder Mozilla.

Deshalb stellte Microsoft für die neue Version auf die beliebte Chromium-Technologie um, die etwa auch Googles Chrome-Browser nutzt. So sollen mehr Kunden im eigenen Technologiekosmos gehalten werden. Die neue Plattform wird so laufend weiterentwickelt und bietet zeitgemässe Funktionen wie einen Dunkelmodus eine Art erweiterte Lesezeichenfunktion, mit der sich Bilder, Links und Texte abspeichern lassen.  

Wenn du bereits Edge-Nutzer ist, brauchstt du dir um den Umzug keine Sorgen zu machen: Bei dem automatischen Update importiert der neue Edge laut «Dr. Windows» alle Lesezeichen oder gespeicherten Passwörter aus der alten Version.

Quellen

(jlk/str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Facebook und Microsoft verlegen High-Speed-Kabel im Meer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrat 07.07.2020 08:32
    Highlight Highlight Naja, das Mimimi ist dann doch ziemlich lachhaft. Solange es Menschen gibt, die noch immer die unsägliche Krücke von "Internet Exploder" benutzen (aus welchen Gründen auch immer... 🤷🏼‍♂️), ist der Menschheit eh nicht mehr zu helfen. 😂
  • yey 07.07.2020 06:59
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich ja, das der Zweck nicht jedes Mittel rechtfertigt ... aber wenn wir dadurch endlich diesen Internet Explorer loswerden, sollte man nicht so zimperlich sein 😌
  • Score 06.07.2020 15:53
    Highlight Highlight Ja da ist mir Google viel symphatischer. Wo ich wohl schon 1000 mal ein Popup oder Häkchen entfernen durfte damit ich Chrome nicht installiere.

    Edge Chromium löst nun mal den IE und den Edge ab. Die beiden sind langsam und relativ unsicher. Das Geschrei ist also ziemlich unbegründet.

    Viel bedenklicher ist die regelmässige Integration von Onedrive. Denn da sind die Daten von Millionen Usern plötzlich auf den Servern Microsofts und viele wissen das nicht mal bewusst... Und ja, Microsoft unterliegt dem CLOUD Act. Wer nicht weiss was es ist unbedingt nachlesen...
  • Dani B. 06.07.2020 15:35
    Highlight Highlight Zwei Browser sollte man auf einem Computer haben, welcher nicht im Netzwerk ist.
  • Grubinski 06.07.2020 13:14
    Highlight Highlight Wartet ab! Es fängt mit der Zwangsinstallation von Edge an und endet mit der Zwangsipmfung eines Mind-Control-Implantats. Ich habe euch gewarnt!


    Lol
    • Amarillo 07.07.2020 11:23
      Highlight Highlight Wie die Blitzer zeigen, verstehen Impfgegner und "artverwandte" Spezies keinen Spass. Wenn die wüssten, dass sie per Chemtrails bereits "mind-controlled" sind...
  • Rethinking 06.07.2020 12:59
    Highlight Highlight Sicher nicht die feine englische Art aber ich bin eigentlich ganz zufrieden mit dem neuen Edge Chromium...
  • Sapperlot! 06.07.2020 12:52
    Highlight Highlight Also, erstens ist der neue Edge super - basiert ja auf der Chrome Engine und zweitens installiert jeder Hersteller, ob Apple, Samsung oder Google "ihren" Browser auf ihr OS und zwar immer. Verstehe diese Gejammer nicht, man kann ich danach deinstallieren wenn man den möchte und gut ist.
    • Pointer 07.07.2020 08:26
      Highlight Highlight Apple ist da viel schlimmer. Unter iOS kann man nicht mal den Standardbrowser ändern.
  • Peter Vogel 06.07.2020 11:20
    Highlight Highlight Darum privat wenn möglich ein alternatives Betriebssystem nutzen statt IOS oder Windows. Die sind beide je länger je weniger zu gebrauchen.
  • Sarkasmusdetektor 06.07.2020 09:08
    Highlight Highlight Freue mich schon sehr auf den neuen Edge. Allerdings nur auf dem Büro-PC, wo ich keine Alternative installieren kann. Aber genau dort dauert es wohl noch ein halbes Jahr, bis er endlich kommt...
  • TheBee 06.07.2020 08:32
    Highlight Highlight Ich finde den Edge Browser super. Ich vermisse zwar einige Funktionen von Mozilla, aber dafür funktionieren andere Sachen besser für meinen Anwendungsbereich. Den perfekten Browser wird es nie geben, denn jeder hat andere Ansprüche und Anforderungen an den Browser.
    • Suigarah 07.07.2020 08:00
      Highlight Highlight Lynx finde ich schon ziehmlich perfekt. Nur gibt es immer weniger reine html seiten. Aber wer ab und an auf der Konsole unterwegs ist, wird ihn mögen.
  • Raffaele Merminod 06.07.2020 07:32
    Highlight Highlight Das Vorgehen von Microsoft ist für viele sicher ärgerlich (und für die die eh diesen Benutzen bzw. vorher den IE, sehr praktisch), aber mehrere Browser installiert zu haben ist durchaus sinnvoll.
    • blueberry muffin 06.07.2020 17:00
      Highlight Highlight Ausser man hat schon Chrome...
    • Raffaele Merminod 07.07.2020 10:23
      Highlight Highlight Je nach dem welche Addons du installiert hast, ist es gut einen weiteren Browser ohne Addons zu haben. Damit kannst du dann prüfen, ob ein Addon etwas im Chrome blockiert was nicht blockiert werden sollte.

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel