Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die 18-jährige Influencerin Laura Sophie hat sich bereits öffentlich entschuldigt für ein Video. screenshot: youtube

«Erklärvideos» zum dritten Weltkrieg verstören Tiktok-User – das steckt dahinter

Die populäre Smartphone-App Tiktok schüre mit fragwürdigen «Erklärvideos» zur Iran-Krise die Angst bei Jugendlichen. Kritische Stimmen blieben ungehört.



«Der dritte Weltkrieg steht vor der Tür, das haben wir mittlerweile alle verstanden.»

Tiktok-User BarooTV

Was ist passiert?

Bei jungen Smartphone-Usern kursieren Ängste vor einem neuen weltumspannenden Krieg, wie deutsche Medien berichten. Hauptsächlich betroffen seien User der chinesischen Tiktok-App. Aber auch bei den amerikanischen Social-Media-Plattformen gingen angeblich die Wogen hoch.

Der Hashtag #WWIII sei am Wochenende bei Twitter stundenlang als «Trending» geführt worden. Auf Tiktok seien entsprechend getaggte Videos vielfach im Empfehlungsbereich «For You» angezeigt worden. Soll heissen, die Empfehlungsalgorithmen sind für die Panikmache verantwortlich.

Bei Tiktok wurde der Hashtag #3weltkrieg in den letzten Tagen 4,5 Millionen Mal aufgerufen, schreibt welt.de (Artikel zunächst verfügbar, jetzt hinter Paywall). Wer auf ein solches Video klicke, bekomme automatisch ein halbes Dutzend weiterer Warnrufe zur Ansicht empfohlen. So entstehe eine Meinungsblase, die unkritische Jugendliche schnell von der Stichhaltigkeit der Botschaft überzeugen könne.

Das wohl meistgesehene deutsche Video zum Thema veröffentlichte vor einer Woche die 18-jährige Influencerin Laura Sophie aus München. Sie warnte ihre 2,2 Millionen Abonnenten vor einem kommenden Atomkrieg und wurde dafür von älteren Internet-Usern massiv angefeindet, wie nun bento.de berichtet.

Angeblich mussten Eltern ihre Kinder beruhigen, die plötzlich Lebensmittel horten oder nicht mehr an Ausflügen mit der Klasse teilnehmen wollten. Kritische Stimmen, die auf die Panikmache hinwiesen, seien ungehört geblieben.

Die 18-jährige Influencerin krebste wegen der Kritik zurück, entfernte das Video und entschuldigte sich öffentlich.

Innert kurzer Zeit sei aus der halb-ernsten Diskussion um einen dritten Weltkrieg ein Meme geworden, das in klassischen Medien tagelang keine Rolle spielte, hält bento.de fest.

Was tut Tiktok?

Eindeutig zu wenig, laut den deutschen Medienberichten.

Tiktok moderiere die Nachrichten vom drohenden Weltkrieg bislang nicht, hält welt.de fest. Gefälschte Nutzerkonten wie @donald.trump.officiall könnten darum Hetzbotschaften unwidersprochen verbreiten.

Weder habe Iran nach dem bisherigen Kenntnisstand Atomwaffen, noch seien Nato-Bündnispartner verpflichtet, im Falle eines Krieges mitzukämpfen, hält bento.de fest.

Ein Besuch bei tiktok.com/trending am frühen Montagmorgen ergab keinerlei Hinweise auf Panik oder Hysterie bei jugendlichen Smartphone-Usern. Im Gegenteil. Populär waren die üblichen Selbstdarstellungs- und Jux-Videos.

Wie gross ist deine Angst vor dem dritten Weltkrieg?

Ist es bei Facebook und Co. besser?

Angeblich nicht, laut den alarmierend klingenden deutschen Medienberichten.

Auch alle grossen amerikanischen Social-Media-Plattformen hätten zur rasanten Verbreitung der User-Hysterie beigetragen. Auch auf Twitter und auf Facebook seien die Videos vom angeblichen Weltkriegsausbruch online geblieben.

Die deutschen Tiktok-Influencer seien Teil einer globalen Panikwelle in diversen sozialen Netzwerken, die nach dem Drohnenangriff auf den iranischen General Ghassem Soleimani begann und nach dem mutmasslichen Abschuss eines Passagierjets an Fahrt gewann, schreibt welt.de.

Twitter habe zudem diese Woche angekündigt, seinen Usern eine neue Sperrfunktion anzubieten: Künftig können Tweet-Verfasser festlegen, wer auf ihre Botschaften antworten darf. Wer Panik und Hetze unwidersprochen verbreiten wolle, müsse künftig nur den entsprechenden Haken setzen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Deshalb steigen diese Teenagers aus fahrenden Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Scaros_2
13.01.2020 15:52registriert June 2015
Das ist so ein Moment - wo ich nur noch den Kopf schütteln kann und eigentlich gar nicht mehr aufhören will. Da wollen Kinder anderen Kindern komplexe Sachverhalte der Welt in kleinen Fancy Videos erklären? Und die andere Seite glaubt das auch noch weil.....naja dumm? Ganz ehrlich. Als Eltern heute muss das wirklich schwer sein die Übersicht über den ganzen Rotz zu behalten und dann noch Rational/Pragmatisch zu beruhigen.
53318
Melden
Zum Kommentar
Ricardo Tubbs
13.01.2020 15:46registriert March 2019
jo genau...wenn man sich informieren möchte über die weltpolitische lage geht man am besten auf tiktok…
4346
Melden
Zum Kommentar
bernd
13.01.2020 15:49registriert February 2014
Morgen: Die Erwachsenen verfallen im Internet in Panik weil die Kinder angeblich im Internet in Panik verfallen weil angeblich der dritte Weltkrieg ausbricht.
3186
Melden
Zum Kommentar
106

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel