Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Sängerin Dua Lipa postet ein Foto von Grossalbanien auf Instagram und erntet Kritik

Die britische Sängerin mit kosovo-albanischen Wurzeln postete auf Instagram ein Foto einer Grossalbanien-Flagge. Fans werfen ihr dafür Albanien-Nationalismus vor und diskutieren ihren Post heftig auf Social Media.



Dua Lipa ist eine britische Sängerin mit weltweiter Bekanntheit. Sie ist in London geboren und aufgewachsen, ihre Wurzeln hat sie jedoch im Kosovo. Einen grossen Teil ihrer Kindheit verbrachte sie dort. Auf Instagram hat sie über 48 Millionen Anhänger – und mit einem Post hat sie eine Menge davon verärgert.

«Grossalbanien» – eine nationalistische Idee

Am Sonntag postete der britische Popstar ein Foto der Flagge Grossalbaniens. Auf dem Foto sind Ismail Qemali (links) und Isa Boletini zu sehen – sie gelten als die ursprünglichen Gründerväter Albaniens.

Darunter schreibt die Sängerin «autochthon», was so viel bedeutet wie «einheimisch» oder «ortsständig». Damit argumentiert sie, dass Albaner «eher indigene Völker sind, als dass sie von Migranten oder Kolonisten abstammen».

Das Motiv auf der Flagge zeigt die Idee eines Grossalbaniens. Nach dieser steht Albanien mehr Gebiet zu, als es tatsächlich besitzt – nämlich auch Teile Kosovos sowie Teile von Serbien, Montenegro, Griechenland und Nordmazedonien. In der Ideologie geht es vor allem darum, alle mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnten Gebiete zu vereinen.

Der Begriff «autochthon» wird von rechten Gruppen verwendet, um ein Grossalbanien zu fordern, das die Rücknahme von Land aus benachbarten Balkanländern aufgrund ethnonationalistischer Argumente beinhalten würde. Es ist eine umstrittene geopolitische Diskussion, die auf das Osmanische Reich zurückgeht.

epa04447003 The flag with Albanian symbols flies above the stadium from a remote controlled drone during the Euro 2016 Group I qualifying match between Serbia and Albania which provoked a fight between players, at the Partizan stadium in Belgrade, Serbia, 14 October 2014.  EPA/SRDJAN SUKI

Dieselbe Flagge wurde am 14. Oktober 2014 bei einem EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien mittels Drohne ins Stadion in Belgrad geflogen. Bild: EPA/EPA

Nicht alle sind einverstanden

Der Politikwissenschaftler und Balkan-Experte Florian Bieber nannte Duas Tweet «dummer Nationalismus» und wies darauf hin, dass andere Ethnien in genau denselben Gebieten autochthone Argumente vorbringen könnten.

«Wahrscheinlich weiss Dua Lipa es nicht, aber diese Karte repräsentiert die gleiche Art von ausgrenzendem und auch aggressivem Nationalismus wie jede andere. Es wird behauptet, dass eine Gruppe mehr Rechte hat, weil sie früher dort war, was angesichts der Tatsache, dass Nationen modern sind, keine glaubwürdige Behauptung ist», schreibt er.

Auch Schweizerinnen melden sich zu Wort. So etwa die schweizerisch-serbische Instagrammerin Tatjana Basevic (25). Sie postete auf ihrer Seite ein Bild von Dua Lipas Post und nochmal ein Bild von ihr in Unicef-Uniform. Dazu schreibt sie: «Während einer weltweiten Pandemie-Krise fördert diese Unicef-Botschafterin Extremismus.»

In den Kommentaren wird von verschiedenen Instagram-Usern vermehrt Unicef markiert. Dazu werden Sätze geschrieben wie: «Wie kann eure Organisation eine solche von Hass erfüllte Person unterstützen, die einen Keil zwischen uns treiben will?»

Auch Boris Malagurski, ein serbisch-kanadischer Filmproduzent, feuert gegen Dua Lipa. Auf Twitter schreibt er, «ihr Geist sei vergiftet», weil sie sich für die «extrem nationalistische Idee eines Grossalbaniens» einsetze. «Diejenigen, die für deinen kranken Traum gekämpft haben, wurden vom Aussenministerium als Terroristen eingestuft und ihr Anführer kürzlich angeklagt, Kriegsverbrechen begangen zu haben», schreibt er weiter.

Andere Fans sehen kein Problem

Einige Userinnen und User sehen in Dua Lipas Post jedoch kein Problem. «Dieser Tweet ist keine Hassrede!», heisst es vom Twitter-Account Team Albanians. «Dua räumt mit den gefährlichen rechtspopulistischen Behauptungen auf, wonach Albaner kein indigenes Balkan-Volk seien. Serbien bediente sich derselben Ideologie, um Völkermord zu rechtfertigen.»

«Duas Tweet hat Grossalbanien nicht erwähnt und unsere Nachbarn sollten sich keine Sorgen machen! Stattdessen sollen sie erkennen und sich entschuldigen für die Ungerechtigkeiten, die sie uns Albanern angetan haben.»

«Warum Kosovo nie Serbien war und nie sein wird»

In ihrer Instagram-Story postete Dua Lipa einen Tag zuvor ein Bild, in dem sie schrieb, «warum Kosovo nie Serbien war und nie sein wird».

Als sie den Kosovo in der Apple-App Maps suchte, fand sie heraus, dass das Land anders als die Nachbarstaaten dargestellt wird. Dies berichtete Kosmo. Die Grenzen sind nicht durchgehende Linien wie bei den anderen Ländern.

Der Grund dafür ist, dass die Unabhängigkeit Kosovos bis heute umstritten ist. Dua Lipa forderte eine Entschuldigung der Apple-Vertreter.

Auch der US-amerikanische Rapper «GASHI», der ursprünglich aus dem Kosovo kommt, setzte sich in seiner Instagram-Story für dieses Anliegen ein.

Die serbische Sängerin Jelena Karleusa reagierte auf Dua Lipas Posts. Sie schrieb in einem Instagram Post:

«Liebe Dua Lipa, wir lieben dich hier in Serbien. Extremismus ist in keiner Weise eine Antwort. (Du weisst, dass sich der Führer des Kosovos in Den Haag befindet, wo ihm eine Anklage wegen Kriegsverbrechen droht. Du kannst sehr schlechte Menschen auf beiden Seiten finden.)»

Zum Schluss schreibt die Serbin: «Bitte nutze deine sozialen Plattformen, um Liebe, Frieden und Musik zu teilen. (Und komm zurück in den Kosovo, um mit deinem Volk zusammen zu sein.)»

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Triple A
21.07.2020 14:53registriert November 2018
Auch hier gilt: Schuster bleib bei deinem Leisten. Oder anders gesagt: Singen gut, Politik schlecht!
21419
Melden
Zum Kommentar
My Senf
21.07.2020 14:55registriert March 2017
Jetzt fängt das wieder an...
Hab’s gestern gesehen und noch gedacht bitte nicht.
Die kranken Nationalisten werden nie genug bekommen. Sie meinen immer was besseres zu sein. Im Kosovo wär sie nie zu diesem Ruhm gekommen oder? Das geht nur im Ausland weiss dort im so schönen Kosovo nur Korruption gibt!
Vielleicht ändert sich mal was nach Den Haag
16018
Melden
Zum Kommentar
Peter Vogel
21.07.2020 14:29registriert June 2020
Wenn ich ein Promi Sportler oder Künstler wäre würde ich mich demonstrativ aus der Politik heraushalten. Zu gross die Gefahr die eigene Karriere zu ruinieren und wirklich etwas davon hat man ja auch nicht.
16861
Melden
Zum Kommentar
84

People-News

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel