Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zu zweit gegen alle und alles. Das ist «Blazing Chrome». bild: zvg

Review

Bei diesem ultraharten Retro-Game beissen gar Kinder der 90er-Jahre in den Controller

Bei diesem kleinen Videospiel aus Brasilien fühlt man sich sofort in die späten 80er- und frühen 90er-Jahre zurückversetzt, wo uns Run-and-Gun-Titel wie «Contra» für zig Stunden an den Bildschirm fesselten.



«Super Probotector: Alien Rebels» (Originaltitel: «Contra III: The Alien Wars») für die Kult-Konsole Super Nintendo war Anfang der 90er-Jahre ein wahres Fest. Diese Actiongranate von Konami zeigte wunderschön, was die 16-Bit-Kiste von Nintendo auf den Screen zaubern konnte. Bildschirmfüllende Gegner, wuchtige Explosionen mit Daueraction und ein treibender Soundtrack liessen uns damals vor der Flimmerkiste nur noch staunen. Wir haben damit stundenlang gespielt – und sind auch sehr oft gestorben. Denn «Super Probotector» war nichts für Anfänger.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des kleinen Entwicklerstudios JoyMasher aus Brasilien waren und sind immer noch riesige Fans der «Contra»-Spiele und haben sich entschieden, ihre alte Leidenschaft in ein eigenes Run-and-Gun zu packen und damit vor allem die Retro-Fans zu erfreuen. Das Endergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Der Trailer zum Actionspass ist schön trashig geworden...

abspielen

Video: YouTube/PlayStation

Mensch gegen Maschine

Die Geschichte von «Blazing Chrome» ist schnell erzählt: In der fernen Zukunft kämpft die Menschheit in einer letzten, alles entscheidenden Schlacht gegen finstere Roboterwesen, die kurz davor sind, die Menschen endgültig zu unterjochen. Als taffe Söldnerin oder wahlweise auch als umfunktionierter Superroboter stürzt man sich mit grossen Waffen in die Schlacht respektive in die Levels und ballert einfach alles über den Haufen, was vor die Flinte kommt.

Bild

Einfach alles wegballern, was im Weg steht. bild: zvg

Schnelle Reaktionen sind gefragt

Bevor die Actionsause beginnt, darf man sich einen Schwierigkeitsgrad aussuchen. Es gibt leicht, normal und Hardcore. Wobei man hier zugeben muss, dass schon die Stufe normal eine ganz schöne Herausforderung ist. Aber vielleicht ist auch das fortschreitende Alter des Testers dafür verantwortlich, dass man nicht mehr so schnell wie früher auf die heranstürmenden Gegner reagieren kann…

Bild

«Blazing Chrome» verlangt schnelle Reaktionen. bild: zvg

Wie es sich für das knallharte Genre gehört, reicht bekanntlich ein Treffer und man hat schon ein Leben weniger. Hat man alle verbraucht, muss man aber wie damals nicht das komplette Spiel von vorne beginnen. Dank Save-Points kann man nach dem Ableben bequem weitermachen. Das spart Zeit und ganz viele Nerven.

«Super Probotector» lässt grüssen

Vier Missionen sprich Levels stehen am Anfang zur Verfügung. Dabei kann man selber auswählen, in welcher Reihenfolge man diese bestreiten möchte. Hat man dann alle vier erfolgreich absolviert, warten noch zwei weitere. Und hat man «Blazing Chrome» endlich erfolgreich beendet, darf man sich nicht nur selber auf die Schulter klopfen, sondern bekommt mehr Spielfiguren zur Auswahl, die für einen erneuten Durchlauf zur Verfügung stehen.

Bild

Manche Waffen haben einen ordentlichen Bums. bild: zvg

Selbstverständlich gibt es verschiedene Waffen, die man auf seiner Reise aufsammeln darf und per Knopfdruck wechseln kann. Kennern wird sofort auffallen, dass die Macher sich dabei extrem von «Super Probotector» inspirieren liessen. Auch einige Levelstrukturen und Bossgegner können ihre Verwandtschaft zum Konami-Hit nicht verbergen.

Bild

Auch fahrbare Untersätze haben es ins Spiel geschafft. bild: zvg

Das Vergangenheits-Ich ist auch da

JoyMasher haben hier ein Videospiel kreiert, das mit seiner 16-Bit-Optik direkt aus der Vergangenheit zu kommen scheint. Die Pixelgrafik ist ein Genuss, sofern man sich für diese antiquierte Optik begeistern kann. Jüngere Semester mögen bei dieser Anhäufung von Pixeln nur die Nase rümpfen, aber wer in seiner Kindheit und Jugend mit einer solchen Grafik aufgewachsen ist, wird beim Spielen ein Dauergrinsen auf seinem Gesicht haben, sich einfach treiben lassen und seinem Vergangenheits-Ich zuzwinkern.

Bild

Es gibt viele Zwischengegner und starke Endbosse, die Nerven brauchen. bild: zvg

Wutausbrüche gehören dazu

Fazit: «Blazing Chrome» macht glücklich, sofern man sich für Retro-Spiele begeistern und eine solch wunderschöne Pixelgrafik würdigen kann. Egal ob man sich alleine oder zu zweit durch die hübschen Levels ballert und dabei vor dem geistigen Auge zahlreiche Erinnerungen aufflackern, für wenig Geld erhält man hier ca. sechs Stunden intensiven Spielspass serviert. Das Ding steuert sich hervorragend, hat einen knackigen Soundtrack und ist stellenweise so herausfordernd, dass der Controller schon mal auf den Boden geworfen wird und diverse Fluchwörter durchs Zimmer hallen. Aber solche Wutausbrüche gehören einfach dazu.

«Blazing Chrome» ist digital erhältlich für Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch und PC. Freigegeben ab 6 Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Beste Retro-Sport-Games: California Games

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Gamer, die es einfach übertrieben haben

Einfach 23 ausgefallene Gamer-Zimmer, auf die wir ein kleines bisschen neidisch sind.

Der Besitzer des spektakulären Setups schreibt, er spiele auf dem Ultrawide-Monitor in der Bildmitte. Daran hängt der im Bild zu sehende Desktop-PC. Hinter den beiden Fernsehern verbergen sich zudem zwei Gaming-Laptops, die er für die anderen drei bzw. je nach Tätigkeit für alle vier Monitore nutze. «Zwischen all diesen Geräten verwende ich Synergy, so dass ich für alle drei Computer dieselbe Tastatur und Maus verwenden kann. Es funktioniert wirklich gut und macht dieses Setup zu einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel