Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In der fernen Zukunft wartet eine zerstörte Welt auf die Auserwählten. bild: zvg

Review

«Fallout 76» – ein postapokalyptischer Fail

Das neue «Fallout»-Game verlangt vom Spieler viel Geduld: Technische Bugs und Abstürze bremsen den Spielspass ungemein. 



Das neue «Fallout 76» ist sehr kundenunfreundlich. Man mag sich streiten, ob die Ausrichtung auf einen reinen Online-Modus die richtige Entscheidung war, um dem Franchise neuen Antrieb zu verleihen. Dass es aber zum Release dermassen viele technische Fehler im Spiel gab, ist schon eine Zumutung. Mag sein, dass einige Bugs mittlerweile behoben wurden und das Spiel nicht mehr so oft abstürzt oder mit Geschwindigkeitsproblemen zu kämpfen hat, aber der Zustand zum Erscheinungstermin war alles andere als professionell.

Ein kalter Krieg wurde sehr heiss

«Fallout 76» ist ein Open-World-Action-Rollenspiel und eigentlich ein Prequel zum gesamten «Fallout»-Franchise, das 1997 zum ersten Mal für den PC erschien. Wie in der Spielreihe üblich, bietet auch diese Version eine alternative Geschichtsschreibung in einer postapokalyptischen Welt. Der Kalte Krieg zwischen West und Ost dauerte hier in diesem Universum viel länger, als wir es aus unseren Geschichtsbüchern kennen. Die 1950er-Jahre hatten dabei starken Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft und haben die USA vor allem technisch nachhaltig inspiriert und geprägt. Darum haben wir in diesem Spiel auch stets ein aussergewöhnliches Retro-Future-Design, das die Spielreihe so bekannt gemacht hat.

Bild

Auch wenn die Sonne scheint, die Umwelt hat nach der nuklearen Katastrophe stark gelitten. bild: zvg

Wir schreiben das Jahr 2102. 25 Jahre nachdem die grossen Bomben abgeworfen wurden und die Welt quasi unterging, steigen wir aus dem Vault Nummer 76, um unsere Welt zurückzuerobern. Ein Vault ist vergleichbar mit einem Hightech-Bunker, den man nun als Mensch nach Wahl verlassen darf, um wieder eine Zivilisation mit allem drum und dran aufzubauen.

Ganz alleine in einer kaputten Welt

Der grosse Unterschied zu den anderen «Fallout»-Spielen ist, dass jeder menschliche Charakter, auf den man im Online-Spiel nun trifft, eine reale Person ist, die gerade selber irgendwo auf der Welt hinter dem Controller oder dem Rechner sitzt. Das ist besonders faszinierend, wenn man denn überhaupt mal jemanden trifft. Denn die Welt ist oft einfach nur menschenleer.

Bild

Die Evolution hat sich ganz schön ausgetobt. bild: zvg

Dafür trifft man auf allerhand Mutanten, kuriose Tiergeschöpfe und Mischwesen, die nach Lust und Laune von der Natur neu erschaffen wurden. Die Welt, in der man sich bewegen darf, ist etwa vier Mal grösser als bei «Fallout 4». Hauptschauplatz ist der US-Bundesstaat West Virginia. Oder das, was halt noch von ihm übrig ist. Verbrannte Wälder, zerstörte Gebäude und Menschenopfer prägen das Gesamtbild.

Überleben und Häusle bauen

Was muss oder darf ich denn nun in diesem Online-Spiel tun? In erster Linie gilt es in dieser Einöde zu überleben. Also Nahrung suchen, Gegenstände horten, sich aufleveln, verbessern, Rüstungen bauen und neue eigene vier Wände bauen. Und natürlich wird auch in diesem «Fallout» gekämpft und geschossen. Denn nach der nuklearen Katastrophe haben sich im Verlauf der Zeit viele kuriose Geschöpfe entwickelt, die meistens sehr aggressiv auf die überlebenden Menschen aus dem Bunker reagieren. Hier und da gibt es auch ganz konkrete Missionen zu absolvieren. Etwa eine Wasserquelle suchen oder auch mal eine Leiche auffinden, die wichtige Informationen oder Gegenstände bei sich trägt, um den Wiederaufbau voranzutreiben.

Bild

Natürlich wird auch im neuen «Fallout» brav herumgeballert. bild: zvg

Faszinierende Einsamkeit

«Fallout 76» kann nebst dem Multiplayer-Part auch komplett alleine gespielt werden. Und da machen sich schnell einmal Einsamkeit und auch Langeweile breit. Man stampft durch die wahrlich hübsch heruntergekommenen Gegenden und vermisst dann schnell einmal ein menschliches Wesen, mit dem man kommunizieren könnte. Infos und Hintergründe für Minimissionen werden meistens von Tonbändern oder roboterähnlichen Geschöpfen wiedergegeben.

Bild

Einsam in einer verlassenen, zerstörten Welt ... bild: zvg

Doch diese Einsamkeit kann auch sehr faszinierend sein. Denn wann zuletzt war man in einem Spiel wirklich auf sich alleine gestellt und hatte niemanden zum Reden und musste mit sich selber klar kommen? Dieser eingeklemmte Zustand wäre also gar nicht so übel. Doch es fehlt mit der Zeit der Motivationsschub einer Geschichte, sprich die Notwendigkeit einer richtigen Aufgabe nachzugehen.

Bild

Zu zweit unterwegs macht gleich doppelt so viel Spass. bild: zvg

Klar kann man sich einer Gruppe von Online-Spielern beispielsweise anschliessen. Doch da geht es meistens nur darum gemeinsam irgendeine Nullachtfünfzehn-Mission zu erledigen oder eine Siedlung aufzubauen. Auch das kann natürlich spannend sein, wenn man nicht nach einem narrativen Faden dürstet.

Alleine oder in der Gruppe

Nochmals: «Fallout 76» kann im Alleingang eine wunderschöne Erfahrung sein, wenn man sich auf die virtuelle Einsamkeit einlassen möchte. Da wird die seltene Begegnung mit einem anderen Online-Spieler in der öden Landschaft immer zum kleinen Ereignis und man freut sich richtig. Wer mit einer Gruppe umherzieht, kann auch auf seine Kosten kommen, wenn er oder sie aber den dramaturgischen Anspruch herunterschraubt. Eine Geschichte, die den Weg weist und für Spannung sorgt, gibt es nicht. Wer damit klarkommt, wird eigentlich Spass haben.

Bild

Irgendwo da draussen könnte eine Geschichte warten. Könnte ... bild: zvg

Eigentlich. Denn die momentane Technik lässt doch etwas gar zu wünschen übrig. Entwickler Bethesda hat noch sehr viel zu tun in den kommenden Wochen. Denn das Spiel leidet an vielen Krankheiten, die durch diverse, kostenlose Updates ausgemerzt werden sollen. Gerade diese technischen Fails bremsen den Spielspass ungemein. Wenn es immer wieder zu Unterbrüchen, Rucklern oder gar Server-Abstürzen kommt, wird die Geduld sehr stark in Anspruch genommen.

Bild

Dieser Schutzpanzer konnte dem Opfer bei der Apokalypse wohl auch nicht helfen. bild: zvg

Es braucht noch mehr Geduld

Fazit: «Fallout 76» ist ein Spiel, das viel Geduld verlangt. Egal ob man alleine oder in der Gruppe durch die immer noch sehr faszinierende, postapokalyptische Welt wandert, ohne eine treibende Geschichte entwickelt sich alles langsam und gemächlich. Das wird viele Spielerinnen und Spieler abschrecken. Doch diese Einsamkeit kann auch eine neue Spielerfahrung sein, die befriedigt.

Unbefriedigend ist jedoch die Technik zum Start des Spiels, die auch noch nach dem Release und nach Updates immer noch herumzickt. Wer also das neue «Fallout» noch nicht gekauft hat, aber dennoch interessiert ist, sollte lieber warten, bis auch der letzte Bug vernichtet wurde.

«Fallout 76» ist erhältlich für Playstation 4, Xbox One und PC. Freigegeben ab 18 Jahren.

Habt ihr «Fallout 76» schon gekauft und installiert oder wartet ihr noch, bis es richtig funktioniert? Die Kommentarspalte ist geöffnet!

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Video: srf

Das sind die schönsten Gamer-Tattoos

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Verwaltungsratspräsident von Samsung verstorben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pointer
22.11.2018 21:09registriert August 2015
Fallout 76 ist nicht Teil der regulären Fallout-Reihe, also kein Fallout 5, sondern eben ein Online-Multiplayer-Spiel. Läuft also eher nebenher zur Fallout-Reihe.
765
Melden
Zum Kommentar
pTroll
22.11.2018 22:06registriert April 2016
"Denn wann zuletzt war man in einem Spiel wirklich auf sich alleine gestellt und hatte niemanden zum reden und musste mit sich selber klar kommen?"
The Long Dark? - noch "langweiliger" (positiv gemeint) da es weder Rumgeballer noch Monster gibt - ausser Wölfen, Bären und Elchen (je nach Schwierigkeitsgrad unterschiedlich aggressiv) - absolut empfehlenswert!!
332
Melden
Zum Kommentar
opwulf
22.11.2018 20:15registriert December 2015
Guter Testbericht, danke! Ich warte in dem Fall noch ab. Falls sich etwas in Richtung Storytelling tut, oder die Welt wieder erwartens doch noch mit NPCs angereichert werden würde, könnte ich mir den Kauf vorstellen, in jetzigem Zustand ganz klar nicht.
366
Melden
Zum Kommentar
35

Loading …

Sony hat Preis und Start der Playstation 5 enthüllt: Sie kann ab sofort vorbestellt werden

Die Playstation 5 kommt am 19. November auf den Markt und kann ab sofort vorbestellt werden. Die wichtigsten Infos zur Konsole, den Preisen und den Games im Überblick.

Bei uns wird die neue Sony-Konsole ab dem 19. November 2020 verkauft, in den USA und einigen anderen Ländern ab dem 12. November.

Die PS5 wird es in zwei Versionen geben: Mit 4K-Blu-ray-Laufwerk für 499 Euro bzw. 499 Franken und als Digital Edition ohne Laufwerk für 399 Euro bzw. 399 Franken. Bei der Digital-Version der Playstation 5 können Games nicht per Disc installiert, sondern nur heruntergeladen werden.

Die PS5 Digital Edition ist aufgrund des fehlenden Laufwerks etwas schmaler, technisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel