DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oppos Reno 2 ist ein 🦄 zum Preis eines Ponys.
Oppos Reno 2 ist ein 🦄 zum Preis eines Ponys.
bild: oppo/watson
Review

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Wer ein gutes Smartphone für unter 500 Franken sucht, könnte mit Oppos Reno 2 glücklich werden. Warum es gar ein heisser Aspirant auf den Titel «Bestes Mittelklasse-Smartphone 2019» ist, zeigt unser Test.
01.12.2019, 12:32

Still und leise entert der weltweit zweitgrösste Smartphone-Hersteller BBK Electronics die Schweiz. Unter dem Dach des chinesischen Tech-Giganten vereint sind die primär im asiatischen Raum bekannten Handy-Marken OnePlus, Realme, Vivo und eben Oppo. Zusammen verkaufen sie beinahe gleich viele Smartphones wie Samsung und liegen deutlich vor Huawei und Apple.

Im Frühling hat Swisscom ihr neues 5G-Netz mit Oppo lanciert und so nach Huawei und Xiaomi einem dritten grossen Player aus China die Tür zum Schweizer Markt aufgestossen. Das optisch und technisch attraktive Oppo Reno 5G konnte in unserem Test durchaus gefallen. Das Preisschild von 1000 Franken dürfte aber viele potenzielle Kunden abgeschreckt haben.

Nun versucht es Oppo mit einem halb so teuren Modell. Und so viel sei bereits verraten: Das Reno 2 für knapp 500 Franken dürfe den Massengeschmack weit besser treffen.

Startpreis: tiefster aktueller Online-Preis. Stand November 2019.
Startpreis: tiefster aktueller Online-Preis. Stand November 2019.
ziemlich nützliche vergleichstabelle: lea senn / watson

Oppo deckt mit seiner noch jungen Marke Reno die Preisspanne von 200 bis 1000 Franken ab und bietet dabei vergleichbare Qualität wie Samsung und Huawei. Das Reno 2 für knapp 500 Franken schliesst die Lücke zwischen den Budgetmodellen und dem 1000 Franken teuren Oppo Reno 5G (Swisscom-exklusiv).

In Kürze: Oppo Reno 2: Pro und Contra

+ Gute Performance
+ Gute Akkulaufzeit (Schnelllade-Funktion)
+ Gutes OLED-Display
+ Grosser interner Speicher (erweiterbar)
+ Sehr gute, vielseitige Kamera
+ Separater Kopfhörer-Anschluss
+ Zuverlässiger In-Dispay-Fingerabdruck-Sensor
+ Entsperrung per Gesichtserkennung
+ Gutes Zubehör (Schnellladegerät, gute Kopfhörer, Schutzhülle)
+ Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt
- Unterstützt 5G-Netz nicht
- Nicht wasserdicht
- Kein kabelloses Laden
- Lautsprecher mässig
- Videoqualität hinkt Fotoqualität etwas hinterher
- Nur Hybrid-Dual-SIM (2x SIM oder SIM plus microSD-Karte)
- Ungewisse Update-Versorgung
Ich habe das Reno 2 die letzten Wochen ausgiebig im Alltag getestet.
Ich habe das Reno 2 die letzten Wochen ausgiebig im Alltag getestet.
Bild: watson

Der wichtigste Satz dieses Reviews: Obwohl das Reno 2 die Hälfte des Reno 5G oder anderer Top-Smartphones kostet, ist es (fast) gleich gut: Es hat eine Top-Kamera, einen brandneuen, stromsparenden Prozessor, einen ausdauernden Akku und beim Design muss sich Oppo vor niemandem verstecken.

Wo es im Alltag überzeugt und warum es trotzdem nicht perfekt ist, zeigt der Erfahrungsbericht.

500 Franken will Oppo für das Reno 2 mit 256 GB Speicher.

Hinweis: Das Testgerät wurde uns von Oppo zur Verfügung gestellt. Wir haben es nach dem Test zurückgeschickt.
Hinweis: Das Testgerät wurde uns von Oppo zur Verfügung gestellt. Wir haben es nach dem Test zurückgeschickt.
Bild: watson

Das Reno 2 richtet sich an Kunden, die sich zwar ein sehr gutes Smartphone wünschen, aber nicht bereit sind, die inzwischen teils exorbitanten Preise mitzugehen. Dafür bekommt man fast alles, was ein sehr gutes Smartphone ausmacht, muss aber auf (für viele Nutzer unwichtige) Extras wie 5G oder kabelloses Laden verzichten.

Laut einer aktuellen Umfrage von Comparis wollen Schweizer im Schnitt 447 Franken für ein neues Smartphone zahlen. Bei den 18 bis 35 Jährigen sind es 494 Franken. Das Reno 2 für knapp 500 dürfte somit für viele zur Option werden. Mit dem Reno 2Z gibt es zudem eine leicht abgespeckte Version, die rund 380 Franken kostet.

Das Reno 2 gibt es bei uns in den Farben Ozeanblau und leuchtend Schwarz.

Oppo setzt wieder auf eine ausfahrbare Pop-up-Kamera, um ein optisch schönes Full-Front-Display zu ermöglichen.
Oppo setzt wieder auf eine ausfahrbare Pop-up-Kamera, um ein optisch schönes Full-Front-Display zu ermöglichen.
bild: oppo

Die Hochglanz-Rückseite des Schwarzen Modells ist aus Glas. Je nach Betrachtungswinkel schimmert sie in unterschiedlichen Farbtönen.

Der senkrechte Streifen mit dem Logo leuchtet je nach Lichteinfall unterschiedlich stark.
Der senkrechte Streifen mit dem Logo leuchtet je nach Lichteinfall unterschiedlich stark.
bild: watson

Angst vor Glasbruch? Oppo legt zum Glück eine Schutzhülle aus Kunstleder bei.

Wetten, der erste Kommentar unter diesem Artikel lautet: «Bei «Glasrückseite habe ich aufgehört zu lesen.» 😉
Wetten, der erste Kommentar unter diesem Artikel lautet: «Bei «Glasrückseite habe ich aufgehört zu lesen.» 😉
Bild: watson

Kleine Hände? Das Reno 2 mit seinem grossen 6,5-Zoll-Display ist vermutlich nichts für dich.

Hier gut zu erkennen: Unten bleibt ein schmaler Rahmen bestehen.<br>
Hier gut zu erkennen: Unten bleibt ein schmaler Rahmen bestehen.
bild: watson
  • Höhe: 16,0 cm
  • Breite: 7,43 cm (bis 7,0 cm Breite ist sehr handlich)
  • Dicke: 0,95 cm
  • Gewicht: 189 g

Das Reno 2 besitzt ein in die Länge gezogenes OLED-Display im 20:9-Format. Mit diesem Kniff hat es ein sehr grosses Display und bleibt trotzdem einigermassen schmal, sprich handlich. Wer explizit ein kleines Handy sucht, liegt hier trotzdem falsch, auch wenn man sagen muss, dass es durchaus breitere, klobigere und schwerere Smartphones gibt. Zum Vergleich: Die Displaydiagonale ist gleich gross wie beim iPhone 11 Pro Max, das Gerät selbst ist aber etwas schmaler und deutlich leichter.

Mit der abgerundeten Rückseite liegt das Reno 2 angenehm in der Hand.

Das Display selbst ist an den Rändern nicht abgerundet.
Das Display selbst ist an den Rändern nicht abgerundet.
bild: watson

Auch hier gilt, wie bei so vielen anderen neuen Handys: Es fühlt sich zwar edel an, ist aber für kleine Hände ein Mü zu breit.

Mit Glasrückseite, Alurahmen und Akzentfarbe im Power-Button wirkt das Design modern, leider gehört das Reno 2 zur eher rutschigen Sorte.
Mit Glasrückseite, Alurahmen und Akzentfarbe im Power-Button wirkt das Design modern, leider gehört das Reno 2 zur eher rutschigen Sorte.
Bild: watson

Hat Oppo beim Display gespart? Die kurze Antwort: definitiv nicht.

Das OLED-Display besteht aus Gorillaglas der neusten, sechsten Generation und ist zudem mit einer abziehbaren Schutzfolie geschützt.
Das OLED-Display besteht aus Gorillaglas der neusten, sechsten Generation und ist zudem mit einer abziehbaren Schutzfolie geschützt.
Bild: watson
  • AMOLED-Display: 6,5 Zoll, 20:9-Format
  • Auflösung: 1080 x 2400 Pixel (401ppi)
  • Helligkeit: 509 Nits (über 500 ist ein guter Wert)

Die längere Antwort: Dass wir es hier nicht mit einem typischen Mittelklasse-Modell zu tun haben, zeigt sich auch beim sehr soliden Display. Oppo setzt nicht etwa auf ein günstiges LCD-Display, sondern auf einen zeitgemässen, energiesparenden OLED-Screen. Oppo behauptet, die OLED-Technologie würde den Energieverbrauch um 6 Prozent reduzieren. Kann sein, was weit mehr ins Auge sticht: Filme und Fotos wirken auf einem OLED-Screen mit knackigeren Farben und mehr Kontrast schlicht besser als auf einem LCD-Display.

Oppo bietet in den Systemeinstellungen zudem mehrere Optionen, um etwa die Wärme des Display zu konfigurieren. Wenn man das Haar in der Suppe suchen will: Die maximale Displayhelligkeit ist mit etwas über 500 Nits gut, aber nicht überragend gut. Die neusten Top-Modelle von Apple und Samsung drehen die Helligkeit im direkten Sonnenlicht auf über 1000 Nits hoch, was beispielsweise beim Fotografieren nützlich sein kann.

Und die Geschwindigkeit? 🚀🚀🚀

Es hat genug Speed für 99 Prozent aller Nutzer.
Es hat genug Speed für 99 Prozent aller Nutzer.
Bild: watson
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 730G (8nm-Architektur, 2.2 GHz);
  • Grafikprozessor: Adreno 618
  • RAM: 8 GB
  • Speicher: 256 GB (mit microSD-Karte erweiterbar)

Teurere Smartphones haben einen noch schnelleren Prozessor, in der Praxis merkt man davon allerdings nichts. Ich habe das Reno 2 zwei Wochen als Hauptgerät im Alltag benutzt und dabei mit dem Galaxy S10 5G von Samsung (kostet aktuell rund 1200 Franken) verglichen. Bei der Performance hält das knapp 500 Franken teure Reno 2 problemlos mit dem mehr als doppelt so teuren Spitzengerät mit.

Das Reno 2 läuft ohne den kleinsten Ruckler und Apps (abgesehen von Games) starten unverzüglich. Möglich macht's Qualcomms neuer, zukunftssicherer Prozessor Snapdragon 730G, der erst in ganz wenigen Smartphones zu finden ist. Das G steht für Performance-Version, die gegenüber dem normalen Snapdragon 730 15 Prozent mehr Leistung bringt. Normalerweise braucht man dies nicht, aber bei aufwändigen 3D-Games taktet die G-Version hoch und liefert (im besten Fall) etwas schönere Grafik.

Das Reno 2 mit 8 GB Arbeitsspeicher ist ideal für Gamer und anspruchsvolle Nutzer. Im Alltag läuft es genau so flott wie doppelt so teure Smartphones.

Ein Blick in die Systemeinstellungen.
Ein Blick in die Systemeinstellungen.
Bild: watson

Was taugt die Kamera?

Die vier Kameralinsen sind mittig platziert und stehen nicht hervor. Der abstehende grüne Punkt darunter soll wohl die Linsen schützen.
Die vier Kameralinsen sind mittig platziert und stehen nicht hervor. Der abstehende grüne Punkt darunter soll wohl die Linsen schützen.
Bild: watson
  • Hauptlinse: 48 MP, f/1.7, 26mm (Weitwinkel), OIS+EIS
  • Telelinse: 13 MP, f/2.4, (Zoom)
  • Ultraweitwinkellinse: 8 MP, f/2.2, 13mm
  • 3D-Tiefensensor/Monolinse: 2 MP Schwarz/Weiss, f/2.4
  • Pop-up-Kamera: 16 MP, f/2.0, 26mm (Weitwinkel)
  • Video: 1080p/60fps (OIS+EIS) bzw. 4K/30fps

Bilder sagen mehr als tausend Worte? Also gut!

bild: watson

Dank vier unterschiedlichen Kameralinsen auf der Rückseite trumpft das Reno 2 in den Disziplinen Zoom-, Weitwinkel-, Makro- und Nachtaufnahmen auf.

Der Abstand zum Plakat mit der iPhone-Werbung beträgt ca. 150 Meter.
Der Abstand zum Plakat mit der iPhone-Werbung beträgt ca. 150 Meter.
bild: watson
bild: watson
Beide Fotos wurden von der gleichen Stelle aus geschossen: Links im Automatikmodus, rechts mit dem Ultraweitwinkel-Modus.
Beide Fotos wurden von der gleichen Stelle aus geschossen: Links im Automatikmodus, rechts mit dem Ultraweitwinkel-Modus.
bild: watson
Mit etwas Restlicht, hier durch die Strassenbeleuchtung, gelingen auch in der Nacht ansprechende Fotos.
Mit etwas Restlicht, hier durch die Strassenbeleuchtung, gelingen auch in der Nacht ansprechende Fotos.
bild: watson

Das Fazit zur Kamera: Bei Tageslicht ist die 48-MP-Kamera auf Flaggschiff-Niveau, sprich exzellent. Sie kombiniert jeweils vier Pixel zu einem, was im Endeffekt leicht schärfere 12-MP-Fotos ermöglicht. Was mir besonders gefällt: Die Fotos sind im Automatikmodus gut belichtet und zeigen meist realistische Farben. Ambitioniertere Fotografen können sich mit dem erstaunlich guten Zoom, der Ultraweitwinkel-Kamera und diversen Modi austoben. Die wichtigsten werden im Folgenden kurz beschrieben:

Im Portrait-Modus gelingen selbst Laien verblüffend gute Portrait-Aufnahmen mit Tiefenunschärfe (verwaschener Hintergrund). Dieser Bokeh-Effekt lässt sich stufenlos regulieren. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die vierte Hilfskamera, die ausschliesslich schwarz-weiss fotografiert. Sie ermöglicht besonders kontrastreiche schwarz-weiss Portraits. Alles in allem beherrscht das Reno 2 Potrait-Aufnahmen vergleichbar gut wie 1000 Franken teure Handys.

Beim Zoom (2x optisch, 5x hybrid, bis 20x digital) ist die Kamera weit überdurchschnittlich. Doppelte Vergrösserung ist ohne Qualitätsverlust möglich, fünffache Vergrösserung führt zu geringem Detailverlust (auf dem Handy-Display kaum sichtbar) und selbst die zehnfache Vergrösserung liefert dank Software-Tricks brauchbare Resultate. Alles darüber gehört in die Abteilung Gimmick.

Etwas gespart hat Oppo bei der Ultraweitwinkel-Linse, die merklich schlechtere Fotos als die Hauptkamera liefert. Dafür ermöglicht sie mit dem Autofokus Nahaufnahmen aus kürzester Distanz (Makromodus), was aktuell nur sehr wenige Smartphones beherrschen.

Der Nachtmodus enttäuscht ebenfalls nicht. Man sollte keine Wunder erwarten, aber wenn in der Dunkelheit noch etwas Licht vorhanden ist, werden die Fotos recht passabel.

Die Selfie-Kamera fällt im Vergleich zur Vierfach-Kamera etwas ab, hübsche Potrait-Fotos mit Tiefenunschärfe sind aber auch so möglich.

Video: Schlecht für ambitionierte Filmer: 4K-Videos werden nur mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen, immerhin geht das auch im Ultraweitwinkel-Modus. 60 FPS wären nur mit einem schnelleren Prozessor (Snapdragon 845 und aufwärts) möglich. Alles in allem gibt es für Hobbyfilmer deutlich bessere Handy-Kameras.

Und die Frontkamera? Die ist wie beim Vorgänger auf der Oberseite im Gerät versteckt.

Bild: watson

Die motorisierte Pop-up-Kamera fährt nur heraus, wenn sie gebraucht wird. Etwa zum Entsperren per Gesichtserkennung oder für ein Selfie.

Bild: watson

Die Kamera bleibt nur geöffnet, wenn man ein Selfie macht. Schliesst man die Kamera-App, fährt sie automatisch ein.

Positiver Nebeneffekt: Heimliche Spionage über die Frontkamera ist unmöglich.
Positiver Nebeneffekt: Heimliche Spionage über die Frontkamera ist unmöglich.
Bild: watson

Die Gesichtsentsperrung funktioniert auch in komplett dunklen Räumen reibungslos. Auf eine besonders sichere Entsperrung per 3D-Scan muss man jedoch verzichten. Diese Option bieten nach wie vor nur die Top-Geräte von Apple, Google und Huawei.

Ein Wisch aktiviert die Kamera und entsperrt das Gerät. Das funktioniert schnell und zuverlässig (wie das GIF zeigt).

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Sperrbildschirm wird durch das Anheben des Handys automatisch aktiviert. Ein Wisch lässt die Kamera in 0,8 Sekunden hochfahren.
gif: watson

Auf der Pop-up-Kamera sammelt sich schnell Staub an. Dies könnte zum Problem werden, falls der Staub ins Gerät eindringen kann (was ich nicht weiss). Wer oft Selfies macht, muss die Linse auf jeden Fall regelmässig reinigen.

Davon abgesehen funktioniert die motorisierte Pop-up-Kamera wie bereits beim Reno 5G tadellos. Ich habe sie während zweier Wochen täglich rund 50 Mal benutzt (jup, ich entsperre mein Handy offenbar ziemlich oft). Oppo behauptet, die Frontkamera sei darauf ausgelegt, 200'000 Mal aktiviert zu werden. Bei mir würde es somit nach elf Jahren kritisch. Ob sie tatsächlich beständig ist, kann nur die Zukunft zeigen.

Lässt man das Handy fallen, zieht sich die Kamera automatisch ein, aber ...

Video: watson

Die Pop-up-Kamera bleibt nur geöffnet, wenn man ein Selfie macht. Fällt das Handy just in diesem Moment aus der Hand, zieht sie sich im Fallen automatisch ein. Das Video liefert allerdings den Beweis: Fällt das Smartphone aus Hüfthöhe bzw. rund einem Meter auf den Boden, reicht die Zeit knapp nicht, damit sich die Kamera vollständig einziehen kann. (Da das Reno 2 im Video auf ein 20 bis 30 cm dickes Kissen fällt, wurde es etwas über Hüfthöhe fallen gelassen.)

Knipst man ein Selfie, befindet sich das Smartphone für gewöhnlich in etwas grösser Höhe als im Video. Dann ist es wahrscheinlicher, aber nicht garantiert, dass die Pop-up-Kamera beim Aufprall komplett eingefahren ist.

Alternativ entsperrt der Fingerabdruck-Sensor unter dem Display das Gerät. Bei mir funktioniert er zu 99 Prozent.

bild: watson

Bisherige Fingerabdruck-Sensoren unter dem Display fielen vor allem dadurch auf, dass sie langsam, unzuverlässig und vor allem unsicher sind. Oppos optischer In-Display-Fingerabdrucksensor der dritten Generation ist noch immer einen Tick langsamer als konventionelle Fingerprint-Scanner. Verglichen mit Samsung, Huawei oder Nokia hat Oppo aber den mit Abstand schnellsten und vor allem zuverlässigsten In-Screen-Scanner. Bereits die Version im Reno 5G war eine Klasse besser als bei der Konkurrenz, im Reno 2 ist er gefühlt nochmals besser.

Ein kleiner Nachteil des optischen Sensors von Oppo im Vergleich zu Samsungs Ultraschall-Sensor soll nicht verschwiegen werden: Mit nassen Fingern funktioniert er nicht.

Im Schnitt reicht der Akku bei mir knapp zwei Tage.

Kleines, aber feines Detail: Die Linsen der Kamera befinden sich unter dem Glas.
Kleines, aber feines Detail: Die Linsen der Kamera befinden sich unter dem Glas.
Bild: watson
  • Akku: 4000 mAh (Schnellladung via USB-C 2.0 mit 20W-Ladegerät)
  • Nach 30 Minuten zu 46 Prozent geladen
  • Nach 60 Minuten zu 81 Prozent geladen
  • Nach 85 Minuten zu 100 Prozent geladen

Wer Wert auf eine ordentliche Akkulaufzeit und zügiges Laden legt, macht hier nichts falsch. Der 4000-mAh-Akku ist fast gleich gross wie im doppelt so teuren Reno 5G und ganz allgemein gesagt auf Flaggschiff-Niveau. Bei meinen Testgeräten diverser Marken hält der Akku meist eineinhalb bis knapp zwei Tage. Beim Reno 2 ist die Akkulaufzeit leicht überdurchschnittlich, wenn auch nicht überwältigend.

Wichtig ist aber nicht nur die Akkugrösse, sondern auch der Verbrauch. Auch hier gibt es gute Nachrichten: Oppo hat als einer von wenigen Herstellern bereits den neuen Prozessor Snapdragon 730G verbaut, der, so scheint es, eine gute Balance zwischen Leistung und Energieverbrauch bietet.

Der Akku ist nach 30 Minuten zu gut 46 Prozent geladen. Das ist angesichts der überdurchschnittlichen Kapazität von 4000 mAh sehr beachtlich.

bild: oppo

Mit der Schnellladefunktion via USB-C hat der Akku nach einer halben Stunde am Kabel knapp genug Energie für einen Tag. Die noch immer verbreitete Angst, dass die Schnellladefunktion dem Akku schadet, ist übrigens weitgehend unbegründet. «Für Quick Charge kommen nur Smartphones mit speziell dafür entwickelten Akkus infrage», erklärt das deutsche Fachmagazin «Connect». Um den Akku zu schonen, wird die Schnellladung nach etwa 50 Prozent stetig reduziert, ab 70 bis 80 Prozent wird nur noch langsam geladen. Aus diesem Grund geben die Hersteller auch meist die Lademenge nach den ersten 30 Minuten an – und eben nicht die komplette Ladedauer.

Kopfhöreranschluss? Check.✔️

Auf der Unterseite: Kopfhöreranschluss, USB-C-Port und eher enttäuschende Mono-Lautsprecher.
Auf der Unterseite: Kopfhöreranschluss, USB-C-Port und eher enttäuschende Mono-Lautsprecher.
Bild: watson

Erwähnenswert: Die mitgelieferten, kabelgebundenen Ohrhörer sind mit die besten, die ich bislang gesehen gehört habe. Enttäuscht bin ich hingegen vom Mono-Lautsprecher. Dieser ist keine Katastrophe, aber es gibt definitiv besseres auf dem Markt.

Leider ist das Reno 2 offiziell nicht vollständig wasserdicht und es lässt sich auch nicht kabellos laden.

Das Reno 2 hat einen durchschnittlichen maximalen SAR-Wert von 0,89 W/kg (Grenzwert: 2 W/kg).
Das Reno 2 hat einen durchschnittlichen maximalen SAR-Wert von 0,89 W/kg (Grenzwert: 2 W/kg).
Bild: watson

Dem Reno 2 fehlt eine IP-Zertifizierung, die es als wasserdicht kennzeichnen würde. Ich vermute die Öffnungen für die Pop-up-Kamera und die Ohrhörer könnten diesbezüglich ein Problem sein. Denkbar wäre auch, dass sich Oppo die Kosten für die Zertifizierung sparen wollte. So oder so: Regenspritzer sind sicher kein Problem, aber Tauchgänge sollte man besser unterlassen.

Wer ein Reno 2 kauft, muss sich zudem entscheiden, ob er eine Nano-SIM-Karte plus microSD-Speicherkarte oder zwei Nano-SIM-Karten nutzen möchte. Zwei SIM-Karten plus Speicherkarte geht also nicht.

Auf dem Reno 2 läuft Android 9 mit Oppos Benutzeroberfläche ColorOS 6.1.

ColorOS 6.1 ähnelt den Benutzeroberflächen von Huawei und Xiaomi.
ColorOS 6.1 ähnelt den Benutzeroberflächen von Huawei und Xiaomi.
bild: oppo
  • Software: ColorOS 6.1 basierend auf Android 9
  • Update auf ColorOS 7 und Android 10 folgt im Dezember

Oppos Benutzeroberfläche wirkt teils ein wenig altbacken, ist aber übersichtlich, leicht zu bedienen und bietet alle Funktionen, die man von einem Android-Gerät erwartet. Die Benutzeroberfläche lässt sich Android-typisch individualisieren und bietet diverse Navigations-Möglichkeiten.

iPhone-User, die mit einem Wechsel spekulieren, werden sich ebenfalls rasch zuhause fühlen. ColorOS sieht nicht nur wie ein iOS-Klon aus, auch fast jede Wischgeste ist von Apple abgekupfert. Fairerweise muss man sagen, dass sich Android und iOS grundsätzlich nur noch in Details unterscheiden und alle Hersteller nützliche Feature gegenseitig kopieren, was zuletzt dem User zugute kommt.

Die Steuerung erfolgt über die Navi-Buttons oder vollständig per Wischgesten.

In den Einstellungen kann zwischen zwei Gestensteuerungen und vier Navi-Button-Steuerungen gewählt werden.
In den Einstellungen kann zwischen zwei Gestensteuerungen und vier Navi-Button-Steuerungen gewählt werden.
Bild: watson

Das Handy lässt sich wie jedes andere Android-Smartphone per Navi-Buttons oder Wischgesten bedienen. Viel mehr lässt sich dazu nicht sagen, zumal Android 10 vor der Tür steht und die neue Betriebssystem-Version eine überarbeitete Wischsteuerung einführen wird.

Das Reno 2 erhält das Update auf ColorOS 7 und Android 10 im Dezember.

Hübsch und übersichtlich: die Einstellungen.
Hübsch und übersichtlich: die Einstellungen.
Bild: watson

Oppo hat Ende November ColorOS 7 basierend auf Android 10 mit einem systemweiten Dark-Mode vorgestellt. Das Reno 2 soll das Betriebssystem-Update auf Android 10 im Dezember 2019 erhalten, schreibt die Firma auf Twitter.

Das ist erfreulich, unklar ist jedoch, wie es mit den Updates weitergeht. Die Marke Reno ist noch sehr jung, es fehlen schlicht die Erfahrungswerte. Oppo baut mit die beste Hardware, aber erst die nächsten zwei, drei Jahre werden zeigen, ob die Update-Politik schritthalten kann. Wer auf Update-Sicherheit grössten Wert legt, ist wohl vorderhand bei Apple, Google oder Nokia besser aufgehoben.

Der Benachrichtigungs-Screen ist schlicht und aufgeräumt.

Bild: watson

Vorinstalliert sind wie immer Googles Standard-Apps wie Chrome, Maps, Gmail, YouTube, Fotos etc.

bild: watson

Zu den Google-Apps kommen Oppos eigene Apps wie Mail, Fotos, Videos sowie ein Datei-Manager und eine simple Video-Editor-App. Auch der Opera-Browser ist bei Oppo jeweils als Alternative zu Chrome vorinstalliert.

In den Einstellungen lässt sich das Always-On-Display aktivieren.

Bild: watson

Fazit: Oppo Reno 2

Alternativen zum Reno 2 sind das etwa gleich teure und gute <strong>Xiaomi Mi 9T Pro</strong> oder das günstigere <strong>Reno 2Z</strong> (380 Franken).
Alternativen zum Reno 2 sind das etwa gleich teure und gute Xiaomi Mi 9T Pro oder das günstigere Reno 2Z (380 Franken).
Bild: watson

Akku gut. Leistung gut. Kamera gut. Preis vernünftig. Das Reno 2 bietet fast alles, was man Ende 2019 von einem Spitzengerät erwarten würde. Fast, da es mutmasslich nicht wasserdicht ist, nicht kabellos lädt und 5G fehlt (letzteres bietet das kommende Reno 3 Pro 5G und das bereits erhältliche Reno 5G). Nicht empfehlen kann ich das Reno 2 allen, die ein kleines Handy möchten oder speziellen Wert auf Update-Sicherheit und den schnellstmöglichen Prozessor legen.

Klar, Prozessor-Vergleichstests werden für das Reno 2 schlechtere Werte als für ein iPhone 11 oder Galaxy S10 ausspucken. Davon sollte man sich nicht abschrecken lassen: In der Praxis ist das so gut wie irrelevant.

«Das Oppo-Handy für knapp 500 Franken läuft wie ein Gepard und kam im Praxistest nie auch nur annähernd ins Schwitzen – und ich habe ständig zig Apps und Browser-Tabs geöffnet. Mit reichlich Leistungsreserven und mehr als genug Arbeitsspeicher ist es für die kommenden Jahre gerüstet.»

Abschliessend sei gesagt: Im gedrängten Mittelklasse-Segment den Überblick zu behalten, ist schier unmöglich. Ich werde mich daher hüten zu behaupten, das Reno 2 sei das beste Mittelklasse-Handy des Jahres (aber es ist vermutlich verdammt nah dran).

Was ich sicher sagen kann: Oppo liefert mit dem Reno 2 ein ausgewogenes Smartphone mit vielen Stärken und wenig Schwächen. Insbesondere die vielseitige Kamera macht Spass und die Bildqualität gehört mit zum Besten was Smartphones heutzutage bieten.

War dieser Testbericht für dich hilfreich?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Kamera im Reno 5G im Vergleich mit anderen Smartphones

1 / 27
Die Kamera im Reno 5G im Vergleich mit anderen Smartphones
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reno 5G im Speed-Test: So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel