Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Nest Mini (links) und der Display-Lautsprecher Nest Hub sind ab sofort in der Schweiz verfügbar. bild: watson

Review

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Mein neuer Mitbewohner ist zwölf Zentimeter hoch und 18 Zentimeter breit. Sein «Bruder» ist etwas kleiner und rundlich. Sie klingen beide mässig, müssen noch viel lernen und manchmal haben wir Verständigungsprobleme.



Eigentlich hätte ich an dieser Stelle gerne mit einem Test des Google-Phones Pixel 4 aufgewartet, aber Google hat für die Schweiz andere Pläne. Statt des neuen Smartphones lanciert Google bei uns zunächst «nur» zwei smarte Lautsprecher, die primär per Sprache bedient werden: den winzigen Nest Mini und den deutlich spannenderen Display-Lautsprecher Nest Hub. Ich konnte beide Geräte, die auch Schweizerdeutsch verstehen, vor dem Verkaufsstart testen.

Bild

Die beiden Testgeräte wurden uns von Google zur Verfügung gestellt. Sie werden nach dem Test retourniert. bild: watson

Der Nest Hub verbindet Sprachassistent mit Display und Lautsprecher. Per Sprache kann man Musik und Videos streamen, Fotos anzeigen, beim Kochen ein Rezept einblenden oder das Smart-Home steuern.

Das Gerät lauscht dabei ständig auf das Aktivierungswort «Ok Google» (sofern das Mikrofon nicht manuell deaktiviert wird) – und ist somit nur für Leute zu empfehlen, die kein Problem damit haben, ihre Privatsphäre mit dem Datenkraken Google zu teilen.

Wer braucht sowas? «Ich auf jeden Fall nicht!», habe ich die letzten Jahre gesagt. Aber früher fand ich auch smarte Assistenten wie den Google Assistant überflüssig. Inzwischen brauche ich ihn täglich mehrfach. Also: Zuerst testen, dann bewerten.

Vielseitiger Lautsprecher mit Display: Das kann der Nest Hub

Lautsprecher mit Tablet oder umgekehrt? Egal. Dank Display streamt das Gerät nicht nur Musik von Spotify und Co. oder liest die News von SRF und anderen Medien vor, es spielt auch TV-Shows, Nachrichtenbeiträge etc. in Videoform ab. Weitere Funktionen sind Fotos als Diashow abspielen, Anrufe tätigen oder einfach das Wetter oder die Uhr anzeigen.

Die meisten Käufer stellen den Lautsprecher in die Küche, sagt Google, wo er als modernes Küchenradio dient – entsprechend ist die Soundqualität bescheiden. Wer beim Kochen nebenher etwas Musik hören oder YouTube-Videos schauen möchte, dürfte sich daran nicht gross stören. Eher unschön ist allerdings, dass z.B. Netflix auf dem Smart-Display noch nicht läuft.

Ein Hinweis vorweg: Wer mag, kann den Nest Hub mit anderen Lautsprechern im WLAN oder per Bluetooth koppeln, um mehrere Räume gleichzeitig zu beschallen (mehr Infos dazu weiter unten im Artikel).

Was man mit dem 139 Franken teuren Display-Lautsprecher Nest Hub anstellen kann, zeigt das folgende Video (Ton einschalten nicht vergessen).

Googles Display-Lautsprecher im Video: So funktioniert der Nest Hub

Video: watson/Oliver Wietlisbach

Wie man unschwer hört, versteht Googles Lautsprecher Schweizerdeutsch und ich bin etwas erstaunt, wie gut es klappt (zumindest bei einfachen Anweisungen). Dies dürfte denn auch der Grund sein, warum Google seine Lautsprecher nun endlich in die Schweiz bringt und somit Amazon, Apple und Co. zuvorkommt.

Wie gut er einen versteht, dürfte stark vom Dialekt abhängen. Was man aber auch sagen muss: Grundsätzlich funktioniert die Sprachsteuerung auf Hochdeutsch zuverlässiger. Man muss übrigens nicht neben dem Gerät stehen, sondern kann mehrere Meter entfernt sein und in normaler Lautstärke sprechen.

Persönlich muss ich mich fast dazu zwingen, mit dem Gerät Mundart zu sprechen, da ich seit Jahren daran gewöhnt bin, mit dem Google Assistant auf dem Smartphone Hochdeutsch zu parlieren. Dass er Mundart versteht, ist natürlich trotzdem erfreulich.

Das passiert, wenn du «Hey Google, guetä Morgä» sagst:

Video: watson

Google, you're drunk!

Am Morgen liest der Nest Hub auf Zuruf «Hey Google, guetä Morgä» die News vor, zeigt den Wetterbericht, schlägt die schnellste Route zum Arbeitsort vor und macht auf anstehende Kalendertermine aufmerksam (siehe Video). Das hat schon seinen Reiz, aber bereits am dritten Morgen hatte ich keine Lust mehr, mich während des Frühstücks von Google berieseln zu lassen.

Simple Anweisungen wie die Nachrichten oder den Wetterbericht vorlesen lassen etc. funktionieren tadellos, möchte ich aber zum Beispiel die «Heute Show» in der ZDFmediathek auf dem Display streamen, stellt sich der Nest Hub quer: «Ein Fehler ist aufgetreten», antwortet er wiederholt. Vom Smartphone aus kann ich die «Heute Show» hingegen problemlos auf den Nest Hub streamen... Ganz kurios wird es bei der Schweizer TV-Streaming-App Zattoo: «Tut mir leid, Zattoo ist in deinem Land nicht verfügbar.» Google, you're drunk.

Solche Fails zeigen, dass Smartspeaker immer noch in den Kinderschuhen stecken. Die Sprachsteuerung, die mein Leben vereinfachen sollte, verkompliziert es eher. Für simple Anweisungen (Suchanfrage, setze einen Timer, spiele Musik etc.) ist die Sprachsteuerung trotzdem schon heute die schnellste und bequemste Eingabemethode.

Stösst man mit der Sprache an Grenzen, blendet der Google Assistant auf dem Display des Nest Hub weitere Optionen ein, die man per Toucheingabe auswählt. Für mich ein klarer Pluspunkt beim Display-Lautsprecher.

Im Folgenden ein paar weitere Beispiele in der Übersicht, wie man den Display-Lautsprecher nutzen könnte:

Der Nest Hub setzt Produkte auf die Einkaufsliste.

Bild

Er streamt Musik, Podcasts und Videos von Spotify, YouTube etc.

Google Lautsprecher

«Ok Google, spiele ‹Schrei nach Liebe› von den Ärzten.» Bild: watson

Er dient als digitaler Bilderrahmen (zeigt eigene Fotos oder Kunstwerke als Slideshow an).

Google Lautsprecher

«Hey Google, zeige Fotos vom Mettmensee.» Bild: watson

Er gibt Fahrplan- und Verkehrsauskünfte.

Bild

«Ok Goole, wann fährt der nächste Zug nach Zürich?»

Er zeigt Kochrezepte und liest sie Schritt für Schritt vor ...

Google Lautsprecher

«Ok Google, wie macht man einen Hackbraten?» Bild: watson

... oder er spielt Kochvideos ab.

Bild

«Ok Google, zeig mir auf YouTube, wie man eine Avocado schneidet.»

Er setzt (beim Kochen) den Timer.

Bild

«Hey Google, setze den Timer auf 10 Minuten.»

Er beantwortet Fragen.

Google Lautsprecher

«Hey Google, was ist ein Endoplasmatisches Retikulum?» Bild: watson

Er zeigt den Wetterbericht.

Google Lautsprecher

«Ok Google, wie wird das Wetter heute?» Bild: watson

Er zeigt Sportresultate.

Google Lautsprecher

«Ok Google, hat Liverpool gewonnen?» Bild: watson

Er zeigt Termine im Kalender oder fügt neue Termine hinzu.

Google Lautsprecher

«Ok Google, was ist heute mein erstes Meeting?» Bild: watson

Er ermöglicht Sprach- und (Video)-Anrufe.

Google Lautsprecher

«Ok Google, rufe Oma an.» Bild: watson

Der Nest Hub hat keine Kamera. Bei der Präsentation des Geräts wurde dies als Privatsphäre-«Feature» angepriesen: «Wir haben uns bewusst entschieden, keine Kamera einzubauen, sodass ihr euch wohl fühlt, das Gerät in privaten Räumen wie dem Schlafzimmer zu platzieren», hiess es damals.

Der Nachteil ist, dass man bei Videoanrufen zwar den anderen sieht, das Gegenüber einen aber nicht. Dass es sich bei der Privatsphäre um ein fadenscheiniges Argument handelt, beweist die Tatsache, dass in der grösseren Version des Nest Hubs (bei uns nicht erhältlich) eine Kamera steckt.

Er liest News von Medien vor (oder zeigt Nachrichten-Videos)

Bild

«Ok Google, Nachrichten.»

«Hey Google, spiele ‹Batman› auf Wohnzimmer-TV»

Video: watson

Sind weitere kompatible Apps wie Netflix, Zattoo, ZDFmediathek etc. mit dem Lautsprecher verbunden, kann man auch diese Apps per Sprachbefehl bedienen. «Hey Google, spiele ‹Batman› auf Wohnzimmer-TV», würde also den Film auf dem Fernseher starten, wie das oben stehende Video zeigt. Der Fernseher muss sich hierzu im gleichen WLAN befinden und Googles Chromecast-Technologie unterstützen. Netflix direkt auf dem Nest Hub schauen, geht wie erwähnt nicht.

Er steuert das Smart-Home (Licht, Temperatur, Kameras...)

Bild

bild: google

«Fortgeschrittenere» Nutzer, die ein sogenanntes Smart-Home haben, können über den Display-Lautsprecher auch das Licht dimmen (Philips-Hue-Lampen), die Raumtemperatur regulieren oder schauen, wer vor der Tür steht. Laut Google lassen sich inzwischen «Hunderte von kompatiblen Smart-Home-Geräten» über das Display des Nest Hub steuern.​

Oder er zeigt einfach die Uhrzeit an, wenn er nicht gebraucht wird.

Google Lautsprecher

Bild: watson

Nebst dem Display-Lautsprecher bringt Google auch den kleinen Lautsprecher Nest Mini erstmals in die Schweiz.

Der Mini-Lautsprecher

Google Lautsprecher

Der Nest Mini ist winzig. Bild: watson

Der Nest Mini ist quasi der Einstieg in die Welt der Smart-Home-Lautsprecher. Er ist mit mit 69 Franken bezahlbar und so klein, dass er eigentlich überall in der Wohnung unauffällig platziert werden kann.

Für seine Grösse ist der Klang erstaunlich. Ein Bass-Wunder darf man aber nicht erwarten, auch wenn Google betont, dass die zweite Generation des Mini-Lautsprechers einen doppelt so starken Bass habe.

Ich hab den Nest Mini mit dem Nest Hub gekoppelt, was ein deutlich besseres Klangerlebnis liefert, als einer der Lautsprecher für sich alleine. Für ein grosses Wohnzimmer und eine angrenzende, offene Küche reichen die beiden Geräte zum Beispiel locker, sofern man wie ich keine besonderen Anforderungen an den Klang stellt. Als audiophile Nutzerin oder Nutzer kann man im heimischen Soundsystem auch beliebige Bluetooth-Lautsprecher oder höherwertige Geräte einbinden, die Googles Chromecast-Technologie unterstützen.

Nest Mini: Keiner Lautsprecher für Smart-Home-Novizen

Nest Mini und Nest Hub lassen sich mit Googles Home-App für iOS und Android mit wenigen Klicks einrichten. Wer ein Smartphone nutzen kann, wird vermutlich auch die beiden Lautsprecher zum Laufen bringen. In Googles Home-App kann man zudem mehrere Lautsprecher zu Gruppen verbinden, um etwa Küche und Wohnzimmer gleichzeitig zu beschallen. Das funktioniert ebenfalls mit wenigen Klicks und ist relativ intuitiv gelöst. Auf jeden Fall habe ich es als absoluter Smartspeaker-Laie ohne Anleitung oder andere Hilfe hinbekommen.

Die Lautsprecher werden mit Googles Home-App konfiguriert.

Bild

Der Display-Lautsprecher steht bei mir in der Küche, der Nest Mini (sowie ein TV mit Chromecast) im Wohnzimmer. Werden sie in der Home-App zu einer Gruppe zusammengefasst, kann man Musik gleichzeitig abspielen. screenshot: watson

Was ist mit dem Datenschutz?

Google Lautsprecher

Bei Nest Mini und Nest Hub lässt sich das Mikrofon per Taste deaktivieren, aber ... Bild: watson

Sprachgesteuerte Lautsprecher haben einen denkbar schlechten Ruf – und dies völlig zu Recht. Sie gelten als potenzielle Wanzen. Deutschen Sicherheitsforschern ist es beispielsweise eben erst gelungen, die Sicherheitskontrollen von Google und Amazon zu umgehen, so dass sie Nutzer theoretisch hätten belauschen können.

Allerdings sollte man nicht vergessen, dass zig andere Geräte ein Mikrofon haben, das missbraucht werden könnte: Smartphone, Tablet, Laptop, Smart-TV, Smartwatch, Babyphone, Auto etc. Grundsätzlich kann jedes Gerät gehackt werden und vermutlich ist ein Angriff auf einen PC oder ein Babyphone deutlich einfacher, da sie mehr Angriffsfläche bieten.

Auf der Rückseite der Google-Lautsprecher lässt sich das Mikrofon per Knopf ausschalten. Das ist ratsam: In den letzten Monaten mussten Google, Apple, Amazon und Microsoft allesamt zugeben, dass sie heimlich Sprachaufzeichnungen von Menschen auswerten liessen, um die Spracherkennung zu verbessern. Viele der aufgezeichneten Aufnahmen entstehen offenbar unabsichtlich, zum Beispiel, weil jemand etwas sagt, das so ähnlich wie «Hey Google» oder «Hey Siri» klingt.

Es gibt aber noch ganz andere Probleme:

Wer die Google-Lautsprecher einrichtet, braucht ein Google-Konto und die Google-Home-App. Diese will natürlich den Standort nutzen, den Google für zahlreiche Dienste wie Wetterbericht, Fahrplanauskünfte etc. braucht.

Alles, was man dem Lautsprecher diktiert, wird im Google-Konto unter «Meine Aktivitäten» gespeichert (wie bei der Nutzung des Google Assistant auf dem Handy auch). Diese Sprachaufzeichnungen kann man im Google-Konto anhören und löschen. Am besten stellt man ein, dass die Konversationen nicht gespeichert werden.

Brisant: Der Administrator des Lautsprechers kann andernfalls im Google-Konto alle Sprachbefehle seiner Familie, von Freunden, WG-Kollegen oder Besuchern anhören. Google warnt beim Einrichten im Kleingedruckten davor.

Bild

screenshot: watson

Google weiss, dass der Datenschutz insbesondere in Europa über Erfolg und Misserfolg eines Produkts mitentscheiden kann. Der Konzern schreibt: «Wir haben einen speziellen Chip für maschinelles Lernen [...] integriert, mit dem wir künftig Funktionen von Google Assistant direkt auf dem Gerät anstatt in unseren Rechenzentren ausführen lassen können.»

Intelligente Assistenten, die auf dem Gerät und nicht in der Cloud laufen, werden auch von anderen Techkonzernen gerne als Datenschutzbestrebung angepriesen. Für die neuen Chips direkt in den Geräten gibt es aber noch einen anderen Grund: Ein lokaler Assistent mit genug Rechenpower, der nicht den Weg über die Cloud nehmen muss, ist schneller und das Produkt somit wettbewerbsfähiger.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apropos smart: 21 Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dasKorrektorat 23.10.2019 19:39
    Highlight Highlight Und der Datenschützer ist im hochbezahlten Bürowinterschlaf?
    Da werden Geräte verkauft die dann in Wohnungen stehen und jeden Besucher dort komplett aushorchen? Wahrscheinlich ohne sein Wissen...
  • Freischütz 23.10.2019 12:05
    Highlight Highlight Der Mensch wird auch nur noch dümmer und dümmer.... Sorry wer braucht so was?
  • Butzdi 22.10.2019 19:25
    Highlight Highlight Normalerweise gilt: wenn es nichts kostet, dann bist du das Produkt.
    Hier zahlen die Deppen noch damit der Datenkrake sie ausspioniert. Naiv oder grobfahrlässig? Und das ohne wirkliches Added Value.
    • TheClouder 23.10.2019 13:01
      Highlight Highlight Da gibts massive added value. Sonst würde man es sich ja nicht in Scharen kaufen. Was aber mit den Daten geschieht ist völlig unkontrollierbar. Es gibt aber Bestrebungen dass Voice in Zukunft auf den Geräten bleibt.
    • Neruda 23.10.2019 14:15
      Highlight Highlight Die Leute glauben, sie bekommen added value, aber in Wirklichkeit macht uns der Scheiss auch nicht glücklicher. Von dem her ist der added value nicht wirklich riesig.
    • dasKorrektorat 23.10.2019 19:42
      Highlight Highlight "Da gibts massive added value",
      Dann mach mal deine massive Liste...
  • what's on? 22.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Die BuPo könnte diese Google-Wanzen von Samichläusen an ausgewählte Zielobjekte verteilen lassen.
  • Scaros_2 22.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Ich sehe nach dem Lesen irgendwie keinen wirklichen Mehrwert.

    Ich habe heute bereits einen guten Samsung "Smart-TV". Mit diesem habe ich nebst Radio, Spotify etc. eigentlich alles im Zugang um Musik zu hören und könnte sofern ich wollte weitere Lautsprecher verbinden. Da die wohnung aber offen ist, beschallt der eh 1/2 der Wohnung.

    Ich habe eine Apple Watch mti der ich Wetter, Timer, wecker etc. alles schon habe. Termine werden angezeigt etc.

    Also bleibt noch das Anzeigen von Rezepten......wow. aber da hätte ich ein Ipad rumliegen resp. noch Bücher.

    Mir fehlt die VP bei diesem Gerät.
    • Die_andere_Perspektive 22.10.2019 16:53
      Highlight Highlight Mein Samsung TV versucht 2x pro Sekunde (erfolglos) Kontakt zu Servern von Samsung aufzunehmen. Aber sonst sind sie ganz passabel...
  • Political Incorrectness 22.10.2019 12:40
    Highlight Highlight Am besten mag ich diese Leute: Steuern alles per Sprachbefehle über Google und/oder lasse Siri permanent mithören... Und zitieren im Ausgang aus '1984', um zu zeigen, wie belesen sie sind. Ich kenne 2 davon.
  • TanookiStormtrooper 22.10.2019 12:28
    Highlight Highlight Ein Freund von mir ist in der Sowjetunion aufgewachsen und irgendwann haben sie in ihrer Wohnung ein paar Wanzen gefunden. Heute stellen wir uns die Dinger ganz freiwillig ins Haus. 🤷‍♂️
  • loplop717 22.10.2019 11:42
    Highlight Highlight Schade das diese dinge nie für die Schweiz entwickelt werden, es wäre doch viel Praktischer, wenn es Schweizerdeutsch könnte.
    • Bits_and_More 22.10.2019 11:59
      Highlight Highlight Hast du den Artikel überhaupt gelesen?
    • Lexxus0025 22.10.2019 13:18
      Highlight Highlight Erstens, siehe kommentar von bits_and_more.
      Zweitens gehörst du dann sicher auch in die kategorie die mault weil In der schweiz etwas 10% teurer is als in deutschland. Weisst du wie teuer die entwicklung eines sprachalgorythmus ist, noch dazu für 4 millionen menschen, die schweizerdeutsch In unterschiedlichen dialekten sprechen? Wer bezahlt das?
    • loplop717 22.10.2019 16:16
      Highlight Highlight Nein habe ich nicht 😂 sorry
    Weitere Antworten anzeigen
  • capo42 22.10.2019 11:00
    Highlight Highlight Das wurde auch langsam Zeit!
    Ich habe schon 4 Google minis zu hause und steuer alle Lichter, Heizung und ein Türschloss damit.
    Den Nest Hub werde ich dann in einer (hoffentlich) Aktion am Black Friday kaufen.

    Ich freu mich!
    • Matterhorn 22.10.2019 16:18
      Highlight Highlight Hoffe du wirst nicht gehackt und kommst noch aus deiner Tür raus!
    • dasKorrektorat 23.10.2019 19:44
      Highlight Highlight Cool. Du bist komplett abhängig von einem US-Konzern und diesem bei Grundbedürfnissen komplett ausgeliefert - ohne Notwendigkeit und Nutzen.
      Ist das sowas wie "digitaler Masochismus"?
  • Triumvir 22.10.2019 10:58
    Highlight Highlight Wer stellt sich freiwillig einen Ami-Big-Brother in seine eigenen vier Wände!? Also ich sicher nicht. Denn Google ist etwas so vertrauenswürdig, wie Politiker der Sünneli Partei. Also gleich 0 oder unter 0.
    • homo sapiens melior 22.10.2019 11:58
      Highlight Highlight Theoretisch auch mein Gedanke. Aber hast du kein Handy, Tablet, Laptop, PC oder sowas? Und immerhin hat das Ding einen Ausschalter. Ist doch was. Ich denk mal drüber nach.
    • Triumvir 22.10.2019 12:08
      Highlight Highlight Natürlich habe ich ein Handy etc. Jedoch: bei diesen Geräten kann man seine Privatsphäre zumindest ein klein wenig besser schützen, als mit diesem reinen Überwachungsgerät von Google. Kennst Du den Roman 1984 von Orwell? Falls nein, wäre das Pflichtlektüre. Dieser Roman ist unterdessen keine Fiktion mehr, sondern bittere Realität...
    • Pascal Scherrer 22.10.2019 14:05
      Highlight Highlight @Triumvir: Nana, ganz so schlimm wie in Orwells Roman ist es bei uns noch nicht. Immerhin darfst du noch straffrei Tagebuch schreiben und jederzeit dahin gehen, wo du willst. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 22.10.2019 10:57
    Highlight Highlight Warum nur sollte man sich freiwillig eine Wanze ins Haus holen? Wer tut sich das an?
    Play Icon
    • Scrat 22.10.2019 13:05
      Highlight Highlight Fast noch passender...
      Play Icon
  • Mr. Riös 22.10.2019 10:54
    Highlight Highlight Können die Geräte mit mehreren Googlekonten betrieben werden? Und wenn ja, unterscheiden die Geräte selbst anhand der Stimme, oder muss man da irgendwie immer das Konto wechseln?
  • Schso 22.10.2019 10:42
    Highlight Highlight Ich verstehe echt nicht, wie man sich einen ständig lauschenden 'Lautsprecher' in die Wohnung stellen kann der dann alles was er hört an die Datenkrake Google sendet.
    Dass Google hauptsächlich mit den Daten seiner Benutzer Geld verdient sollte langsam bekannt sein.
    • MasterPain 22.10.2019 10:54
      Highlight Highlight Und was denkst du tut dein Smartphone (so lange du nicht das Mikrofon ausgebaut hast)? 😂
    • Corpus Delicti 22.10.2019 11:33
      Highlight Highlight Genau, so etwas haben wir bereits in unserer Hosentasche! 😄
    • homo sapiens melior 22.10.2019 11:59
      Highlight Highlight @Schso Es hat einen Ausschalter.
  • Kurt A. Schumacher 22.10.2019 10:39
    Highlight Highlight Schade dass Google einerseits vom Standort Schweiz stark profitiert - und dennoch nicht in der Lage ist die Pixel offiziell zu verkaufen. So erreichen diese tollen Geräte niemals eine vernünftige Verbreitung.
    • Die_andere_Perspektive 22.10.2019 16:56
      Highlight Highlight Das einzig tolle an den Pixeln ist, dass sie updates direkt von Google beziehen... Der Rest ist wie beim ifön... Alte Technik (ausser der radar chip) für viel Geld.
  • Neruda 22.10.2019 10:31
    Highlight Highlight Das können sie: Dich abhören.
    Die alten Stasi-Leute müssen weinen, wenn sie daran denken, wie sich die Leute heute freiwillig überwachen lassen.
    • Team Insomnia 23.10.2019 03:14
      Highlight Highlight Das darf man in der CH nicht behaupten. Hier gibt es keine Flächendeckende Überwachung😉🤫.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel