DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daten-Flatrate fürs Handy? Roaming-Abo? Lohnt sich das für mich? Hier findest du es heraus

Unlimitierte Daten-Flatrates für Mobilgeräte kosten in der Schweiz deutlich weniger als in vielen Ländern Europas. Und auch bei den Roaming-Abos gibt es gute Neuigkeiten. Das sind die aktuell besten Angebote von Swisscom, Sunrise, Salt und Co.



Übersicht

  1. Daten-Flatrates im Europa-Vergleich
  2. Daten-Flatrates im Schweiz-Vergleich
  3. Roaming-Abos im Vergleich
  4. So findest du das passende Handy-Abo

Daten-Flatrates im Europa-Vergleich

Die Schweiz ist eine Hochpreisinsel. Doch beim Surfen ohne Einschränkung bei Datenvolumen und Geschwindigkeit geht es europaweit kaum günstiger als hierzulande. «Mit monatlichen Kosten von 41 Franken (120 Franken für 90 Tage) bietet Sunrise den günstigsten Tarif aller untersuchten Netzbetreiber in zehn europäischen Ländern», schreibt das Konsumentenportal Verivox. Mehr als doppelt so viel für eine Daten-Flatrate verlange etwa die Deutsche Telekom. Konkret bezahlen Deutsche im Minimum umgerechnet 95 Franken für ein vergleichbares Handy-Abo, wie die folgende Tabelle zeigt.

Bild

Hinweis: Berücksichtigt im Europa-Vergleich wurden nur die Angebote der Mobilfunknetzbetreiber.  tabelle: verivox

In Polen, Italien, Spanien und Österreich bieten die Netzbetreiber laut Vergleichsstudie keine echten Flatrates an. Dort gibt es jedoch teilweise sehr günstige Tarife mit hohen Inklusiv-Volumen zwischen 25 und 100 GB.

Daten-Flatrates im Schweiz-Vergleich

Unlimitiertes Surfen ab rund 40 Franken monatlich

Bild

Berücksichtigt im Schweiz-Vergleich wurden nebst den Mobilfunknetzbetreibern auch Zweitmarken und reine Handyabo-Anbieter.

In der Schweiz haben vor allem reine Abo- oder Prepaid-Anbieter wie Lebara, Coop und Lyca sowie Zweitmarken wie Yallo (Sunrise) und Wingo (Swisscom) eine dämpfende Wirkung auf die Preise der Daten-Flatrates. Die günstigsten Tarife, egal ob Abo oder Prepaid, liegen bei rund 40 Franken monatlich. Bei der Swisscom liegt der Preis hingegen bei 70 Franken. Nicht berücksichtigt beim Datenflatrate-Preisvergleich wurden Promotionsangebote, Online-Rabatte und Kombi-Angebote.

Roaming-Abos im Vergleich

Bei immer mehr Handy-Abos ist Roaming-Guthaben inzwischen inklusive. Salt kündigte am Donnerstag an, dass das Roaming-Datenvolumen beim Abo «Plus Europe» neu von 1 auf 4 Gigabyte erhöht wird. Das Datenvolumen kann innerhalb der EU-Länder sowie in den USA und Kanada genutzt werden.

Das Vergleichsportal Dschungelkompass zeigt in der folgenden Tabelle auf, ob bzw. für wen sich das erneuerte Salt-Abo lohnt.

Salt Plus Europe im Vergleich zu den Roaming-Abos von Swisscom, Sunrise, UPC, Yallo und TalkTalk

Bild

Das Fazit von Dschungelkompass: «Das neue Angebot von Salt ist für Kunden, die innerhalb der Schweiz unlimitiert surfen und telefonieren möchten sowie innerhalb der EU, USA und Kanada monatlich 4 GB nutzen und unlimitiert telefonieren möchten, mit 89 Franken das günstigste Abo im Vergleich.»

Sunrise und Swisscom verlangen für ähnliche Angebote 120 bzw. 130 Franken pro Monat. Bei Swisscom erhält man allerdings nur 12 GB pro Jahr, während Sunrise und Salt 4 GB pro Monat offerieren.

Günstige Alternativen von UPC und TalkTalk

Für die moderatere Nutzung können die Roaming-Abos von UPC und TalkTalk interessant sein: Das in der Tabelle aufgeführte Abo «Mobile Europe 10’000 Flat» von UPC kostet 65 Franken. Es enthält unlimitierte Telefonie sowie 10 GB Datenvolumen. Beides ist in der Schweiz wie auch in den EU-Ländern ohne Zusatzkosten nutzbar. Wer mit 4 GB Datenmenge auskommt, findet bei UPC ein entsprechendes Angebot für 45 Franken (ohne Kombirabatt). Mit nur einem Gigabyte Daten für die Nutzung in der Schweiz und der EU ist ein Abo für 35 Franken erhältlich.

TalkTalk lancierte kürzlich das Roaming-Abo «Mobile 5», das 39,95 Franken kostet. Es enthält 1000 Gratisminuten in alle Schweizer Netze. Monatlich sind 5 GB Datenvolumen enthalten, das nicht nur in der Schweiz, sondern auch in den EU-Ländern, sowie in den USA und Kanada genutzt werden kann. Allerdings ist bei diesem günstigen Angebot das Telefonieren im Ausland nicht inbegriffen. Der Minutentarif aus den EU-Ländern in die Schweiz beträgt 1,70 Franken. Es lohnt sich also, für das Telefonieren auf eine Messenger-App auszuweichen. 

So findest du das passende Handy-Abo

Ein Roaming-Abo lohnt sich allerdings längst nicht für alle: «Wer sein Handy selten im Ausland nutzt, sollte mit einem Schweizer-Abo und einer Roaming-Option günstiger fahren», schreibt Dschungelkompass. Das Vergleichsportal betreibt den laut Eigenaussage umfassendsten Tarifrechner der Schweiz. Der Vergleichsrechner findet für individuelle Nutzungsprofile die günstigsten Abos und Prepaid-Angebote der Schweiz.

(oli)

Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel