Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

iPhone und China-Handys strahlen stark. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft besser...

Die Belastung durch elektromagnetische Strahlung bei Handys ist seit Jahren ein umstrittenes Thema. Wir zeigen, welche Handys besonders stark strahlen – und welche diesbezüglich vorbildlich sind.



Meist werden Smartphones nach Aspekten wie Marke, Betriebssystem oder Design ausgesucht, für manche Menschen ist aber ein anderes Kriterium mitentscheidend: Der Strahlungswert. Handy-Hersteller geben daher für jedes Modell den so genannten SAR-Wert an: Je kleiner der SAR-Wert ist, desto geringer ist die Strahlung, die der Körper aufnimmt. 

Der SAR-Wert gibt also an, wie viel Strahlungsleistung (Watt) vom menschlichen Körper (Kilogramm) maximal aufgenommen wird. Der empfohlene SAR-Wert der Weltgesundheitsorganisation liegt seit 1998 bei 2 Watt/kg. Dieser Grenzwert muss von allen Handys, die in der Schweiz verkauft werden, eingehalten werden. Neuere, strengere Grenzwerte stufen Smartphones allerdings meist erst ab einem Wert unter 0,6 als gesundheitlich weitgehend unbedenklich ein.

Bild

In der Schweiz darf der SAR-Wert maximal 2 Watt/kg betragen. Werte unter 0,6 Watt/kg gelten als gut.   grafik: statista / quelle: bundesamt für strahlenschutz

Bei aktuellen Smartphones liegt der SAR-Wert meist zwischen 0,1 und 1,99 Watt/kg. Das in der Schweiz beliebte iPhone X kommt beispielsweise auf einen SAR-Wert von 0,92 W/kg. Das iPhone 8 mit 1,32 W/kg und das iPhone 7 mit 1,38 W/kg schneiden deutlich schlechter ab.

SAR-Werte nach Hersteller und Modell

Die Webseite handywerte.de liefert eine gute Übersicht, welche Smartphones bezüglich SAR-Wert gut abschneiden.

Rot steht in den folgenden Tabellen für einen hohen SAR-Wert. Orange für eine mittlere Belastung und grün für eine tiefe Strahlung.

Apple

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

Samsung

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

Huawei / Honor

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

Nokia

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

Sony

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

HTC

Bild

tabelle: handywerte / quelle: connect

Ist dein Handy nicht dabei? So findest du den SAR-Wert deines Modells heraus

Auf der Webseite des deutschen Bundesamts für Strahlenschutz kannst du mit Hilfe der Suchfunktion dein Handy-Modell suchen und bekommst den SAR-Wert angezeigt. 

Bild

Mit Filtern wie «SAR-Wert» und «Handy-Marke» kannst du ein besonders strahlungsarmes Handy finden:

Bild

Die SAR-Wert-Suchfunktion des Bundesamtes für Strahlenschutz findest du hier.

Gesundheitliche Auswirkungen sind unklar

Die Strahlung nimmt mit der Distanz zum Gerät rasch ab. Trotzdem führt die hochfrequente elektromagnetische Strahlung von Technologien wie Mobilfunk, Bluetooth oder WLAN «zu einer Strahlenbelastung des Kopfes oder der Hand einer Person, wenn sie das Mobiltelefon zum Telefonieren direkt am Ohr oder für weitere Anwendungen wie beispielsweise mobiles Internet in der Hand hält», schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem Faktenblatt zur Strahlungsbelastung durch Smartphones.

«Bezüglich gesundheitlicher Auswirkungen bei langfristiger Belastung durch hochfrequente Strahlung von Mobiltelefonen bestehen noch Unsicherheiten», hält das BAG fest. Kurzfristige negative gesundheitliche Auswirkungen seien keine zu erwarten.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann ein Smartphone kaufen, das einen SAR-Wert von unter 0.6 Watt/kg hat. Viele neue Modelle erfüllen diesen tieferen Grenzwert bereits, wie die folgende Tabelle zeigt:

Bild

grafik: statista / quelle: bundesamt für strahlenschutz

Was man über Handy-Strahlung wissen sollte

Bei einer guten Verbindungsqualität strahlt das Handy weniger als bei einer schlechten. Die Strahlung tritt insbesondere dann auf, wenn das Mobiltelefon sendet, im Ruhezustand ist die Strahlenbelastung klein. Und die Strahlung nimmt mit der Distanz zum Gerät rasch ab. 

Die SAR-Wert-Angabe, welche die Hersteller angeben, stellt den am Ohr gemessenen Höchstwert des Gerätes dar, im Alltagsbetrieb kann die Strahlenbelastung daher deutlich kleiner sein. «Wollte man die Strahlungsmessungen mit den Verbrauchsmessungen beim Auto vergleichen, so würde der SAR-Wert einer Verbrauchsmessung bei Höchstgeschwindigkeit entsprechen», erklärt das Fachmagazin für Telekommunikationsthemen «Connect».

Die höchsten Strahlenbelastungen treten auf, wenn das Smartphone als mobiler WLAN-Hotspot (Tethering) am Körper getragen wird. Auch Datenanwendungen mit maximalem Datentransfer führten in der Regel zu höheren Strahlenbelastungen im Vergleich zu Telefongesprächen, schreibt das Bundesamt für Gesundheit.

Bild

Der Strahlungsfaktor wird im Labor mit Hilfe eines Kopfmodells gemessen. bild: BAG

Tipps des Bundesamts für Gesundheit:

In seinem Faktenblatt zur Handy-Strahlung gibt das BAG folgende Tipps, um die Strahlung zu reduzieren:

Evelinn Trouble findet das digitale Zeitalter furchtbar

Video: watson/Emily Engkent

Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Seit Jahren wird über den Nachfolger der SMS diskutiert, jetzt macht Google Nägel mit Köpfen und führt RCS in England und Frankreich ein – weitere Länder werden dieses Jahr folgen.

Der Rich Communication Service (RCS) sollte die betagte SMS eigentlich schon vor Jahren ersetzen. Aber die Mobilfunkprovider stehen auf der Bremse. Erst wenige Provider unterstützen den neuen Standard. Nun hat Google offenbar genug und lanciert RCS ohne den Umweg über die Telekomfirmen, vorerst allerdings nur in Frankreich und England. Weitere Länder sollen bis Ende Jahr folgen. Dies berichtet das US-Techportal The Verge.Durch die direkte Implementierung in Android spielt es keine Rolle, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel