Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gespräche im Onlinetelefonie-Dienst Skype können von Microsoft-Mitarbeitern mitgehört werden. (Symbolbild)

Internet-Telefonie via Skype, WhatsApp, Facetime etc. entlastet das Telefon-Netz. Bild: KEYSTONE

Das Telefon-Netz ist wegen des Coronavirus am Limit: Das sagen Swisscom und Sunrise

Am Montag und Dienstag hörten Swisscom-Kunden teils nur noch das Besetztzeichen. Die Infrastruktur für Sprachanrufe im Mobil- und Festnetz ist am Anschlag. Swisscom und Sunrise beziehen nun gemeinsam Stellung.



Die Telekommunikationsinfrastruktur läuft wegen der Corona-Krise am Limit. Der Bund schreibt von einer historisch einmaligen Situation, die Swisscom schliesst eine «punktuelle Überlast» nicht grundsätzlich aus. Engpässe können also weiter auftreten. Zu einer grösseren Panne kam es aber am Mittwoch nicht mehr. Am Montag und Dienstag gab es zeitweise Probleme bei Telefonaten zwischen dem Mobil- und Festnetz.

Swisscom und Sunrise schreiben in einer gemeinsamen Stellungnahme:

«Die ausserordentliche Lage in der Schweiz seit Montag, 16. März, hat zu einer stark erhöhten Nutzung von Telefondiensten geführt, wodurch zu Spitzenzeiten Anrufvolumen und -dauer bei Swisscom und Sunrise um ein Vielfaches zunahmen. Dies führte insbesondere in Spitzenzeiten punktuell zu Kapazitätsengpässen bei den sogenannten Interkonnektionspunkten (Anrufe zwischen Swisscom und Sunrise Kunden, Mobile- sowie auch Festnetz). Bei punktueller Überlast konnten teilweise Anrufe nicht aufgebaut werden und die Kunden hörten das Besetztzeichen.

Gemeinsam arbeiten beide Anbieter intensiv an Kapazitätserweiterungen zwischen ihren Netzen. Es konnte bereits eine deutliche Verbesserung erzielt werden.

Swisscom und Sunrise bestätigen, dass innerhalb der Mobilfunk- und Festnetzinfrastruktur ausreichend Kapazitäten vorhanden sind, so dass Telefonie und Internetverkehr auch in ausserordentlichen Situationen gewährleistet sind.»

swisscom

Was Swisscom und Sunrise nicht gerne sagen: Die «punktuelle Überlast» könnte vermieden oder reduziert werden, wenn mehr Menschen in dieser besonderen Situation auf Internet-Telefonie via Apps ausweichen würden. Also statt Voice-Anruf einen Anruf über WhatsApp, Threema, Skype etc. machen. Auch Videocalls über Facetime etc. werden rein über Daten geführt und funktionieren momentan zuverlässiger, da beim Datenverkehr kein Engpass herrscht.

Das Telekommunikationsverhalten der Kundschaft sei aktuell nicht vorherseh- und planbar, schreibt die Swisscom auf Anfrage von watson und der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Wir gehen davon aus, dass die Menschen in der Schweiz wegen der ausserordentlichen und sich laufend ändernden Lage ein deutlich erhöhtes Austauschbedürfnis haben.»

Die Kunden telefonierten derzeit deutlich mehr und auch länger - über das Mobil- und das Festnetz. Der rasante Anstieg der Nutzung von Telekommunikationsdiensten erfordere vonseiten Swisscom «laufend Massnahmen» wie etwa die engmaschige Überwachung des Netzes.

Anrufer kommen nicht durch

Trotzdem können einzelne Störungen nicht verhindert werden. Anrufe von Privat- und Geschäftskunden könnten «punktuell in Spitzenzeiten nicht aufgebaut werden», schreibt die Swisscom. Betroffen könnten Mobil- und Festnetzanrufe sein.

Wegen vieler Anfragen von Geschäftskunden muss der grösste Telekomanbieter der Schweiz zudem priorisieren: Vorrang hätten «die Bedürfnisse derjenigen unserer Geschäftskunden, welche einen zentralen Dienst in der Landesversorgung wahrnehmen, wie Blaulichtorganisationen, Spitäler, Ärzte und Behörden». Auf Anfrage von watson sagt Swisscom: «Wir haben aktuell keinerlei Hinweise auf Notrufverluste. Bisher haben die Notrufe einwandfrei funktioniert.»

Homeoffice nicht das Problem

Weniger Mühe bereitet den Telekommunikationsanbietern der Datenverkehr. «Dort sehen wir kaum eine Änderung», schreibt die Swisscom – und erklärt: «Homeoffice-Anwendungen benötigen in Vergleich zu Streaming-Anwendungen wie Swisscom TV und Netflix nur einen kleinen Anteil des Gesamtverkehrs, im tiefen einstelligen Prozentbereich der ganzen Netzlast.»

Auch UPC Schweiz beobachtet aktuell einen leichten Anstieg bei der Internetnutzung, allerdings liege dieser im erwarteten Bereich, schreibt das Unternehmen auf Anfrage. «Unser Internet läuft momentan sehr stabil und wenn nötig, könnte UPC auch kurzfristig Netzkapazitäten erhöhen.» Momentan seien keine Kapazitätsengpässe feststellbar. Über den Tag habe das Unternehmen zudem «genügend Sicherheitsmargen».

«So stark belastet wie noch nie»

An Grenzen stösst derzeit das Telekommunikationsnetz des Bundes. In dieser besonderen Lage sei die Infrastruktur «so stark belastet wie noch nie», schreibt das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Es könnten immer wieder neue Bereiche auftauchen, wo Grenzen erreicht würden. «Sich auf alle möglichen Szenarien mit allen technischen Eventualitäten vorzubereiten, ist schlicht nicht möglich.» In den vergangenen Tagen hat das BIT nach eigenen Angaben die bestehenden Kapazitäten ausgebaut. Diese würden wo möglich noch weiter erhöht.

Kein höheres Risiko für Pannen

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) sieht derzeit keine speziellen Massnahmen vor, die sich wegen vermehrtem Homeoffice aufdrängen. Der Mehrverkehr sei im Vergleich zum gesamten Datenverkehr wenig bedeutend und führe nicht zu Überlast, teilt die Behörde mit.

Auch das Risiko grosser Pannen habe sich durch die ausserordentliche Lage nicht verändert, schreibt das Bakom. (oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus: Wir erklären dir, warum du jetzt wirklich zuhause bleiben musst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kivz ihr zu7
19.03.2020 10:58registriert March 2015
Solch langfädige interessieren niemanden. Im Vergleich zu den umliegenden Ländern zahle ich das vielfache und erwarte eine entsprechende Leistung. Wenn ich ein full flat für CHF 5 pro Monat habe, ok. Aber jetzt müssen die Kumpels halt in die Gänge kommen
8625
Melden
Zum Kommentar
Vecchia
19.03.2020 10:47registriert July 2019
Aber Hauptsache Wachstum und All in One...
Separates Festnetz in Kombination mit separatem Kabel-TV, Lan- und WLAN-Internet war ja sowas von veraltet. Vorhandene Anschlüsse werden gekappt, Glasfaser viiiiel zu teuer...
Ob es Fortschritt ist, wenn man alles auf Wachstum setzt, dabei aber die wachsende Nutzung vergisst, wage ich zu bezweifeln.
Hoffe einfach, dass es die Telekommunikationskonzerne schaffen, die lebenswichtigen Verbindungen für Menschen in Not aufrechtzuerhalten.
5023
Melden
Zum Kommentar
Chef_baba
19.03.2020 11:27registriert November 2018
Leute, zeigt ein bisschen mehr Verständnis.
Stellt euch mal vor, was OHNE Sunrise / Swisscom passieren würde, in der Situation in welcher wir uns gerade befinden.
Immerhin sind das Menschen, die daran arbeiten um die ganze Netz-Auslastung aufrecht zu erhalten.
4013
Melden
Zum Kommentar
28

Das sind die neuen Emojis für 2021 – und Conchita Wurst ist auch dabei

Corona hin oder her: Auch im nächsten Jahr sollen wieder neue Emojis auf die Geräte kommen. Das Unicode-Konsortium hat die Entwürfe bereits vorgelegt. Das Update fällt aber kleiner aus als geplant.

Insgesamt 217 neue Textsymbole hat das Unicode-Konsortium für 2021 abgesegnet. Bei den meisten davon handelt es sich um Variationen der gleichen Darstellung. Denn seit ein paar Jahren wird auf den Plattformen Diversität gross geschrieben. Nutzer können unter anderem aus unterschiedlichen Hauttönen, Altersgruppen und Frisuren auswählen. Auch homosexuelle Paare, Menschen mit Behinderungen oder genderneutrale Personen lassen sich inzwischen darstellen.

Aufgrund der Corona-Krise fällt das nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel