Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«EasyRide» bis Bern, Bundesplatz, und das erst noch augenschonend. bild: watson/shutterstock

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

iPhone-User erhalten den Dunkelmodus mit dem neusten App-Update. Android-User müssen sich noch etwas länger gedulden ...



Die SBB-App bietet neu einen augenschonenden Dunkelmodus («Dark Mode»). Auf dem iPhone und iPad.

Kundinnen und Kunden hätten seit der Einführung durch Apple (mit iOS 13 im vergangenen Herbst) «in den Stores und via Mails» nach dieser Optimierung gefragt, verrät Sayanthan Jeyakumar. Er arbeitet als «Product-Manager Mobile» bei den Schweizerischen Bundesbahnen.

Aber genug der Worte, vorerst, lassen wir die Screenshots sprechen. Der Dunkelmodus ist wirklich eine Augenweide.

Bild

bild: watson

Die SBB-App sei im täglichen Leben in der Schweiz ein wichtiger Begleiter für Fahrplaninformationen und den Billettkauf, schreibt uns Sayanthan Jeyakumar. «Gerade hier merken wir anhand von Feedbacks schnell, wie unsere Kunden sich wünschen, dass unsere App auf dem neusten Stand ist und technische Neuerungen schnell nachzieht.»

Sprich: Die iOS-User wurden ungeduldig.

Das Warten hat sich gelohnt, wie ein erster Augenschein nach dem Update auf die App-Version 9.10.0 zeigt.

Sogar die (zum Glück eher seltenen) Fehlermeldungen sehen gut aus 😜

Bild

Die Highlights seien sicher der Touch-Fahrplan inkl. Verbindungsanzeige, die digitale Anzeige des SwissPass, sowie das neue Feature «EasyRide», das vor rund einer Woche lanciert wurde, und auch bereits im Dark Mode erscheine.

Der Dunkelmodus schont auf neueren iPhones, die mit einem OLED-Display bestückt sind, erst noch den Akku.

Wer sagt denn, dass Karten nur mit weissem Hintergrund wirken...

Bild

Die Umsetzung des Dunkelmodus sei nicht nur programmiertechnisch eine Herauforderung gewesen, sondern vor allem auch bezüglich App-Design. Ein Beispiel: Farbige Elemente erzeugten teilweise zu viel Aufmerksamkeit, können aber aufgrund von fehlendem Wiedererkennungseffekt nicht umgefärbt werden, so z.B. die Störungsicons im Fahrplan.

Die SBB-Mobile-App ist mit über drei Millionen Usern die beliebteste ÖV-App der Schweiz. Und sie gehört zu den innovativsten, wie die Verantwortlichen stolz betonen.

«Wir sind wiederum die erste Schweizer App, die mit der Umsetzung des Dark Modes unseren Kunden ein angenehmes Nutzererlebnis bietet.»

Die SBB-App sei auch schon die erste App der Schweiz gewesen, die Apple Pay unterstützt habe, nach der Einführung 2015. Und auch Apples biometrische Sicherheitsfunktionen Touch-ID und Face ID wurden schnell integriert.

Update: Wie ein watson-User zurecht anmerkt, bzw. kritisiert, haben die Entwickler der Meteo-Schweiz-App den Dark Mode (unter iOS) noch vor der SBB-App implementiert.

Wann kommt der Dark Mode für Android-User?

Eine berechtigte Frage, die ich selbstverständlich auch Sayanthan Jeyakumar gestellt habe. Das sei noch etwas ungewiss, antwortet der SBB-Mitarbeiter. «Es hat bisher auch keine Reaktionen von Android-Usern gegeben, vielleicht ja nach eurem Artikel. 😉»

Wobei sich die technische Umsetzung für Android-Smartphones etwas schwieriger bzw. aufwändiger gestaltet als bei iOS. Dazu schreibt uns der Product-Manager:

«Im Moment gibt es noch keine einheitliche Empfehlung oder Regelung, wie das bei Android sauber funktionieren könnte oder soll. Da viele Hersteller die Benutzeroberflächen zusätzlich anpassen, können sich die Umsetzungen je nach Smartphone unterscheiden und machen die Entwicklung auch nicht gerade einfach.»

Bleibt anzumerken, dass die SBB-Preview-App den Dunkelmodus schon letzte Woche per Update erhielt.

Frühere SBB-App-Geschichten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Zugfahrt aus Cockpit-Sicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
RaphiB
22.11.2019 05:43registriert April 2016
Die wirklich wichtige Frage wäre: Wann kommt der Dark Mode bei Watson?!?
3345
Melden
Zum Kommentar
thinkthanks
22.11.2019 06:22registriert November 2017
Kann mir (als Nicht-Programmierer) jemand erklären, warum das so ein Riesenaufwand zu sein scheint? In meiner Vorstellung reicht doch da das Abändern einiger Farbcodes...aber da scheint mehr dahinter zu stecken...
646
Melden
Zum Kommentar
foxtrottmikelima
22.11.2019 08:27registriert July 2018
«Wir sind wiederum die erste Schweizer App, die mit der Umsetzung des Dark Modes unseren Kunden ein angenehmes Nutzererlebnis bietet.»
Das stimmt einfach nicht. MeteoSchweiz auf iOS hat seit über einer Woche einen Darkmode.
578
Melden
Zum Kommentar
44

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel