DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Angebot des Dream Market prangt das Logo der Kantonspolizei Aargau. screenshot: watson

Kommentar

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Beruflicher Erfolg ist wichtig, das gestehen wir selbstverständlich auch den Polizisten und Staatsanwälten im Aargau zu. Aber wieso mussten sie ausgerechnet den poetischsten Hanf-Händler des Landes hopsnehmen?



Begeisterung ist ansteckend.

Dies sah man diese Woche an der Berichterstattung über einen aktuellen Fall der Aargauer Justiz.

Die Nachrichtenagentur SDA verbreitete am Dienstag die frohe Botschaft Medienmitteilung der Kantonspolizei Aargau, dass drei mutmassliche Schweizer Darknet-Drogenhändler überführt worden seien. Nachrichtenportale (ja, auch watson), Radio und Fernsehen übernahmen die Meldung, die in weiten Teilen der Verlautbarung der Strafverfolger entsprach.

Mittlerweile hat sich der Pulverdampf verzogen und wir halten fest: Es waren keine «grossen Fische», die ins Netz gingen. Wer über mehrere Jahre Drogen verkauft und einen (geschätzten) Umsatz von lediglich 100'000 Franken erzielt, ist im illegalen Business höchstens eine durchschnittliche Nummer.

Andere Kaliber gingen im letzten Monat der deutschen Polizei ins Netz:

Was ist das Besondere am Fang der Aargauer? Dem «Blick» sagte der Sprecher der Kantonspolizei:

«Im Bereich Betäubungsmittel handelt es sich um die ersten Fälle, bei denen das Darknet eine entscheidende Rolle gespielt hat.»

Bernhard Graser, Kantonspolizei Aargau blick.ch

Die Aargauer haben also das Darknet entdeckt. Und während man in den USA und anderen Ländern Cannabis legalisiert, jagt man in Züri West weiter Gras-Dealer.

Zur Verteidigung der Ordnungshüter: Die Ermittlungen ergaben nicht nur den Handel «beträchtlicher Mengen Marihuanas», zumindest einer der Verhafteten verkaufte auch «grosse Mengen» Amphetamin, Ecstasy, Kokain und LSD.

Ob das kiloweise Substanzen waren, ist nicht bekannt. Konkrete Zahlen nennen die Aargauer nicht. Was wir wissen, ist, dass mindestens einer der mutmasslichen Täter viele Monate in Untersuchungshaft sass und dieser Tage entlassen wird.

Bleibt die Frage, wie die Ermittler den drei mutmasslichen Dealern auf die Spur kamen?

Auf Anfrage von watson bestätigt die Aargauer Kantonspolizei, dass sie keine «Wunderwaffe» besitze, um die Verschlüsselung des Tor-Netzwerks zu knacken. Viel mehr will man aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten.

Doch war offensichtlich Kommissar Zufall am Werk. Gegenüber dem «Blick» sagte der Mediensprecher: «Bei den ersten Ermittlungen ging es eigentlich nicht um Drogen.»

Sprich: Einer der mutmasslichen Dealer verhielt sich dermassen dumm oder unvorsichtig, dass er nicht nur ins Visier der Polizei geriet, sondern seine Darknet-Aktivitäten aufflogen.

Verhaftet wurden drei Schweizer, darunter zwei Männer mit den Darknet-Pseudonymen «DerErsteAffe» und «DrFeelWell».

Und hier schliesst sich der Kreis.

«DerErsteAffe» (oder jemand, der das gleiche Pseudonym nutzte, um über das Darknet Cannabis zu verkaufen) stand auch mit dem Schweizer Journalisten Otto Hostettler in Kontakt. Dieser recherchierte für ein Sachbuch über das Darknet*.

Nachdem Hostettler beim Affen 2,5 Gramm Cannabis bestellt hatte, traf nicht nur die Bestellung in einem luftgepolsterten Briefumschlag ein. Der Journalist erhielt auch noch elektronische Post. Über einen verschlüsselten Web-Mail-Dienst schickte ihm der Darknet-Dealer diesen Reim:

«Der Erste Affe ist erstaunt.
Da hat sich ein Journalist getraut 
und kaufte sich etwas von meinem Affenkraut.
Neugierig bin auch ich
was ist der Hintergrund dieser Geschicht.
Wohin geht das Kraut
wenn man sich als Journalist das traut.
Geht es zu den Wilderern in Blau
da wird dem Affen schon etwas flau (...).
Dem OPSEC ist man treu geblieben und verwischt diese Ziele mit viel Liebe.
Dennoch ein kleiner Appell an Dich für mich.
Lass die Wilderer von der Geschicht.
Vernichte es, zerstöre es, was man halt so tut mit dieser Pflicht.
Denn Bullen braucht es keine in dieser Geschicht.»

Nachricht von DerErsteAffe quelle: siehe Buchhinweis unten

🙈 🙉 🙊

Nun ja. Bei den Sicherheitsmassnahmen, OPSEC (Operations Security) genannt, lief offensichtlich etwas schief. Dabei hatte der Erste Affe noch erklärt, er liefere nur an Abnehmer in der Schweiz, damit beim Zoll nichts hängenbleibe.

Genützt hat es ihm nichts. Sorgen machen müssen sich allerdings auch die Kunden des Darknet-Dealers, der unter dem Pseudonym DrFeelWell agierte. Sein Händler-Profil beim derzeit grössten Darknet-Schwarzmarkt zeigt, dass noch im Juli angeblich erfolgreich Deals abgewickelt wurden.

Bild

screenshot: watson

* Otto Hostettler: «Darknet: Die Schattenwelt des Internets» (2007, erschienen bei NZZ Libro)

Das könnte dich auch interessieren:

Roboter kauft Ecstasy im Darknet

1 / 20
Roboter kauft Ecstasy im Darknet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gefährliche Gaffer: Bis zu einem Jahr Haft für Schaulustige

Video: srf

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

Besuch im Darknet – unser Redaktor unter Pädophilen, Killern, Waffen- und Drogendealern

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Zürcher Ermittlern gelingt erstmals Schlag gegen Drogenhandel im Darknet

Link zum Artikel

Die frechsten Drogenhändler der Schweiz verkaufen nicht nur im Darknet, sondern völlig offen im Web 

Link zum Artikel

Operation Onymous hatte Auswirkungen bis in die Schweiz: So verliefen die Einsätze in Zürich und Waadt

Link zum Artikel

Wie du im Darknet «sicher» Gras kaufst 🌿✌️

Link zum Artikel

Ermittlern glückt Schlag gegen Darknet-Handelsplattformen

Link zum Artikel

Schwyzer Kapo-Mitarbeiter soll im Darknet mit Waffen gehandelt haben

Link zum Artikel

7 Fakten zum Darknet: Zum Beispiel, wie viel in der Schweiz ein Auftragsmord kostet

Link zum Artikel

Die unglaubliche Geschichte des jungen Mannes, der die CIA hackte

Link zum Artikel

Polizei legt grösstes deutschsprachiges Darknet-Forum still

Link zum Artikel

Der Drogenhandel im Darknet wächst und wächst – und das ist gut so

Link zum Artikel

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Link zum Artikel

Gegen diese Darknet-Seite ist Wikileaks ein zahnloser Tiger – wann platzt die erste Bombe?

Link zum Artikel

Ecstasy, Spanner-Mütze und zollfreie Zigis: Der «Darknet Shopper» im Einsatz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht hat Urteil im Fall Morena Diaz gefällt: Täter ist schuldig und wird ausgeschafft

Morena Diaz wirft einem ehemaligen Freund vor, er habe sie vergewaltigt. Die Staatsanwältin klagt ihn wegen sexueller Nötigung an. Das Urteil ist schliesslich sogar härter als beantragt.

Im Januar 2020 erzählte Morena Diaz auf Instagram und ihrem Blog, was ihr ein Jahr zuvor passiert sei:

Die Aargauer Kantonspolizei meldete sich danach bei ihr, weil sie ein mutmassliches Offizialdelikt publik gemacht habe. Damals wohnte sie im Aargau, wo sie als Lehrerin arbeitete. Sie erstattete Anzeige. Das Strafverfahren übernahm dann aber die Staatsanwaltschaft von Schwyz, weil dort der mutmassliche Tatort liegt.

Heute Donnerstag wird der Fall vom Strafgericht Schwyz beurteilt. Die 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel