Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Person nutzt die SwissCovid Contact Tracing App auf ihrem Smartphone, fotografiert am Donnerstag, 25. Juni 2020, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

SwissCovid im Tessin. Die App läuft auch im Stromsparmodus ... Bild: keystone

Analyse

Diese praktischen Tipps zur SwissCovid-App sollten iPhone- und Android-User kennen

Die Schweizer Corona-Warn-App setzt sich langsam, aber sicher durch. Smartphone-Besitzer sollten allerdings ein paar Dinge beachten.



Tracing deaktivieren oder Bluetooth aus?

In gewissen Situationen kann es Sinn machen, SwissCovid zu deaktivieren. Sei dies für Leute, die im Gesundheitswesen arbeiten und durch Schutzkleidung und Masken vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt sind. Sei dies für die Zeit, in der man ohne Kontakte zuhause ist.

Möglich ist sowohl das Ausschalten der Bluetooth-Verbindung (über die Smartphone-Einstellungen) als auch das Deaktivieren der Tracing-Funktion in der SwissCovid-App. Beide Vorgehensweisen gewährleisten, dass die SwissCovid-App vorübergehend keine «Begegnungen» erfasst.

Es empfiehlt sich, das Tracing in der App zu deaktivieren, statt die Bluetooth-Verbindung zu kappen. Dies gilt insbesondere für iPhone-User, wie wir gleich sehen.

Was iPhone-User wissen müssen

Wer während der Arbeit Schutzkleidung, Handschuhe, Brille und Maske trägt, oder durch eine Glasscheibe vor einer Ansteckung geschützt ist, kann die Tracing-Funktion der SwissCovid-App vorübergehend deaktivieren. So lässt sich vermeiden, dass später unnötige Warnhinweise eingehen, falls man mindestens 15 Minuten in relativ engem Kontakt war mit einer Person, die positiv auf Covid-19 getestet wird.

So sieht es aus, wenn das Tracing in der App deaktiviert ist:

Bild

screenshot: watson

Das Deaktivieren des Bluetooth-Symbols im Kontrollzentrum (unter iOS 13) unterbricht die Bluetooth-Verbindung nicht, SwissCovid erfasst weiterhin Kontakte. Erst wenn man Bluetooth in den System-Einstellungen generell ausschaltet, wird auch das Tracing in der App verumöglicht.

Bluetooth muss in den System-Einstellungen (hier iOS 13) generell ausgeschaltet werden:

Bild

Flugmodus mit Bluetooth aktiviert: So kann man zum Beispiel SwissCovid im Kino laufen lassen, wenn man sonst nicht gestört werden will. Und auch für Aufenthalte im Flugzeug ist diese Einstellung zu empfehlen.

Bild

screenshot: watson

Flugmodus (alles deaktiviert): So funktioniert SwissCovid nicht

Bild

screenshot: watson

Kein WLAN, kein Mobilfunk, aber das SwissCovid-Tracing funktioniert, obwohl Bluetooth nicht aktiviert ist ...

Bild

screenshot: watson

Keine aktiven Bluetooth-Verbindungen, aber SwissCovid funktioniert so.

Bild

screenshot: watson

Um sicherzugehen, lohnt sich ein kurzer Blick in die SwissCovid-App. In diesem Fall ist Tracing nicht möglich, weil Bluetooth deaktiviert wurde:

Bild

screenshot: watson

Und so sieht es aus, wenn SwissCovid seinen Zweck erfüllt und fortlaufend Kontakte mit anderen erfasst:

Bild

screenshot: watson

Was Android-User wissen müssen

Auch Android-Smartphones bieten eine Flugmodus. Hier ist es aber viel weniger kompliziert als beim iPhone. Wenn man den Flugmodus aktiviert, sind die Verbindungen gekappt. Man kann dann die Bluetooth-Verbindung manuell aktivieren, damit die SwissCovid-App trotzdem «Kontakte» erfasst.

Stromsparmodus für iPhone und Android

Android- und iPhone-User, die mit tiefem Akkustand unterwegs sind, können den Stromsparmodus aktivieren. Dann funktioniert SwissCovid immer noch und erfasst anonym Kontakte mit anderen Smartphone-Besitzern.

Ein Vorteil des Stromsparmodus ist, dass die Hintergrundaktualisierung aller Apps automatisch deaktiviert wird. iPhone-User können den Stromsparmodus einfach über das Kontrollzentrum ein- und ausschalten.

Bild

Allerdings ist der automatische Datenabgleich mit dem Server des Bundesamtes für Gesundheit eingeschränkt. Man sollte darum abends in den Geräte-Einstellungen überprüfen, dass die «Begegnungsüberprüfungen» geklappt haben.

Der «Tages-Anzeiger» hält zum Stromsparmodus für Android-User fest:

«Etwas ärgerlich ist, dass er bei Android-Geräten je nach Hersteller und Modell anders benannt ist und sich auch die generellen Akku-Funktionen stark unterscheiden: Selbst Android-Entwickler Google verweist in der Hilfe lediglich auf die Supportseite der einzelnen Marken. Immerhin mit den passenden Links: Mit denen finden Sie, falls nötig, spezifische Angaben zu Ihrem Gerät.»

Bei der iPhone-Version sind keine grösseren Akku-Sorgen bekannt. Der Stromverbrauch hält sich laut Erfahrungsberichten auch auf älteren Modellen (ab iPhone 6S) in Grenzen.

Ein leicht erhöhter Akkuverbrauch ist durchaus normal und lässt sich über die System-Einstellungen jederzeit prüfen (> «Batterie» > «Health»). In Einzelfällen half es auch, die SwissCovid-App zu löschen und neu zu installieren.

Android und die Zugriffs-Berechtigungen

Damit die SwissCovid-App auf Android-Smartphones ihren Zweck erfüllen kann und andere Mobilgeräte in ihrer Nähe über Bluetooth erfasst, muss die allgemeine Systemeinstellung «Standort verwenden» aktiviert sein.

Die SwissCovid-App erfasst zu keiner Zeit den Standort oder verwendet die Satellitennavigation GPS. Das können Android-User jederzeit in den Einstellungen prüfen:

Die Entwickler der deutschen Corona-Warn-App, die wie SwissCovid funktioniert, weisen auf ein mögliches Problem in Zusammenhang mit dem Stromverbrauch hin:

«Damit könnten auch andere Apps auf Ihrem Gerät die Standortdienste nutzen, was ein Grund für den erhöhten Stromverbrauch sein kann.»

Um dies zu verhindern, sollen Android-User prüfen, welche Apps tatsächlich den Standort nutzen dürfen. Dazu öffnen sie die Geräte-Einstellungen und wählen «Sicherheit & Standort» > «Standort» > «Berechtigungen auf App-Ebene».

Bei swisscovid-app-facts.ch wird erklärt:

«Das Versprechen der App und die Botschaft zum parlamentarisch verabschiedeten Gesetz wird eingehalten: es werden keine Standortdaten erfasst, sondern lediglich gut vor Missbrauch geschützte verschlüsselte Daten zur Annäherung zwischen den anonymisierten Apps.

Google und andere Konzerne können auch bei ausgestellter Standort-Funktion die anonymisierten Standortdaten (bspw. durch den Empfang mit Handyantenne) immer abfragen. Wenn sie hier sicher sein wollen, müssen sie auf das Gerät ganz verzichten.»

quelle: swisscovid-app-facts.ch

SwissCovid im Ausland?

Rein technisch kann SwissCovid auch im Ausland auf mögliche Corona-Infektionen hinweisen. Doch harzt es derzeit noch mit der Interoperabilität, der grenzübergreifende Datenaustausch nationaler Tracing-Systeme ist erst in Vorbereitung. Darum lohnt es sich bei Reisen ins Ausland, die Warn-App des entsprechenden Landes zu aktivieren und zu nutzen.

Bis Ende August sollen die Corona-Warn-Apps von 10 EU-Mitgliedsstaaten miteinander Daten austauschen. Dies soll über einen Gateway-Server in Luxemburg klappen. Allerdings muss die Schweiz auf politischer Ebene erst noch erreichen, ins europäische Roaming-System integriert zu werden.

Quellen

Alles über die Schweizer Corona-Warn-App

Warum versagen die Kantone bei der SwissCovid-App? Es gibt einen bösen Verdacht

Link zum Artikel

Kanton Zürich lässt erkrankten Mann tagelang auf Covidcode warten – Nachfragen hilft nicht

Link zum Artikel

Dieses «Live-Protokoll» einer Lehrerin zeigt, wo beim Contact-Tracing der Wurm drin steckt

Link zum Artikel

Kanton Aargau macht sonntags Corona-Pause – und stellt keine Covidcodes aus

Link zum Artikel

SwissCovid warnt vor «möglichen Begegnungen» – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Link zum Artikel

Covid-App-Frust und ein wenig Hoffnung: So lief die Corona-Konferenz in Bern

Link zum Artikel

SwissCovid-User warnen zu spät oder überhaupt nicht – das sind die Gründe

Link zum Artikel

Dilettantisch von A bis Z: Wie sich die Gegner der SwissCovid-App lächerlich machten

Link zum Artikel

Diese praktischen Tipps zur SwissCovid-App sollten iPhone- und Android-User kennen

Link zum Artikel

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Link zum Artikel

Spitäler empfehlen Angestellten, SwissCovid zu deaktivieren – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Das sind die grössten «Baustellen» bei der SwissCovid-App

Link zum Artikel

Was Schweizer und Ausländer unbedingt über die SwissCovid-App wissen sollten

Link zum Artikel

SwissCovid ist da – das sind die wichtigsten Fragen zum offiziellen Start der Tracing-App

Link zum Artikel

Die verrückte Geschichte, wie die Schweiz zur (vielleicht) weltbesten Corona-Warn-App kam

Link zum Artikel

Die SwissCovid-App kommt – und wir müssen dringend ein paar Unklarheiten beseitigen

Link zum Artikel

Die Schweiz und ihre Nachbarn im schonungslosen Tracing-App-Vergleich

Link zum Artikel

Nutzt du die SwissCovid-App? Dann musst du diese offizielle Warnung kennen

Link zum Artikel

So können auch iPhone-User die SwissCovid-App installieren (und testen)

Link zum Artikel

SwissCovid-App «geleakt» – Android-User können sie bereits installieren

Link zum Artikel

Die grösste Bewährungsprobe für die Corona-Warn-Apps kommt erst noch

Link zum Artikel

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App im (schonungslosen) Vergleich mit den Nachbarn

Link zum Artikel

Apple und Google veröffentlichen Software für Corona-Warn-Apps – das musst du wissen

Link zum Artikel

Das müssen iPhone- und Android-User über die Corona-Technik (in ihrem Handy) wissen

Link zum Artikel

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Link zum Artikel

Kann man die Corona-Warn-App testen? Das sind die wichtigsten Fakten

Link zum Artikel

Ärger um «verzögerte» Schweizer Corona-Warn-App – das steckt wirklich dahinter

Link zum Artikel

Corona-Warn-App ist «demnächst» bereit, aber der Start könnte sich massiv verzögern

Link zum Artikel

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das sind die wichtigsten Fakten

Link zum Artikel

Schweizer fürchten Überwachung durch Contact-Tracing-App – und wollen sie trotzdem nutzen

Link zum Artikel

Die Schweizer Corona-Warn-App kommt – das erwarten die Macher von Apple und Google

Link zum Artikel

Frankreich will, dass Apple zentralen iPhone-Schutz aufhebt – die Schweiz ist besser dran

Link zum Artikel

300 Wissenschaftler warnen vor «beispielloser Überwachung der Gesellschaft»

Link zum Artikel

Europa bietet sich eine einmalige Chance – wir sollten sie nicht verpassen!

Link zum Artikel

Eine Schweizer App gegen das Virus? «Wir müssen alle am selben Strick ziehen»

Link zum Artikel

Die Schweiz rüstet sich für den digitalen Kampf gegen das Coronavirus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moglyy 19.07.2020 23:40
    Highlight Highlight Wir haben es ausgiebig diskutiert: Kantonsrat gegen Tech-Guru.

    Technisch unbedenklich, gesellschaftlich der Sündenfall.

    Darum. Sorry, aber nein. Nicht installieren.
  • wilbur 19.07.2020 22:45
    Highlight Highlight Man sollte darum abends in den Geräte-Einstellungen überprüfen, dass die «Begegnungsüberprüfungen» geklappt haben.

    wie kommt man dahin?
  • Zat 19.07.2020 21:52
    Highlight Highlight Batterie: "In Einzelfällen half es auch, die SwissCovid-App zu löschen und neu zu installieren."
    Gehen dann nicht die bisher gespeicherten Kontakt-Verbindungen verloren?
  • El Vals del Obrero 19.07.2020 17:20
    Highlight Highlight Gut wäre es noch, wenn es auf Android auch ohne die "Google Dienste" laufen würde, dann könnten es auch jene brauchen, die sich mal extra ein Google-freies Android-Telefon kauften oder sonstige google-freie Android-Varianten nutzen.
    • Scrat 19.07.2020 20:22
      Highlight Highlight „Google-frei“ bei einem Betriebssystem, welches von Google entwickelt wird? Muss man definitiv nicht verstehen... 🤦🏼‍♂️
    • El Vals del Obrero 20.07.2020 10:49
      Highlight Highlight Du scheinst das Prinzip von Open Source nicht zu verstehen.
    • Scrat 20.07.2020 11:14
      Highlight Highlight Ich denke schon. Aber auch wenn jeder den Basiscode verwenden und erweitern darf, bleibt Google der Hüter über das Basis-System, welches zudem sämtliche Schnittstellen zu Google-Diensten bereits integriert hat. Da von «Google-Frei» zu sprechen, scheint mir dann doch ziemlich gewagt.
  • iudex 19.07.2020 10:58
    Highlight Highlight Wie kann man diese Benachrichtigungen ausschalten?
    Benutzer Bild
    • ands 19.07.2020 19:57
      Highlight Highlight Indem du Bluetooth und die Standortermittlung aktivierst. Und vermutlich auch, indem du das Tracing in der Swiss Covid App deaktivierst.
    • iudex 20.07.2020 10:26
      Highlight Highlight Super, wenn man sie löscht gewiss auch.
    • ands 20.07.2020 15:14
      Highlight Highlight Naja, wenn du die App aktivierst, aber die Einstellungen so veränderst, dass sie nutzlos wird, sagt sie dir das halt...
      Das ist, wie wenn du bei einem Auto fragst, wie du die Warnlämpchen ausschalten kannst. Behebe das Problem oder fahr nicht mit dem Auto rum...
    Weitere Antworten anzeigen
  • mako 19.07.2020 10:51
    Highlight Highlight Schade, dass es die hier beschriebenen Einstellungen z.B. bei Samsung Note 8 gar nicht gibt........
  • rundumeli 19.07.2020 10:48
    Highlight Highlight das iphone hat einen marktanteil von 41% ... android screenshots ... grad auch zur ominösen aktiven unaktivierten standorteinstellung von wären nett gewesen ... punkt 3 is eine crux



    • Nunja 19.07.2020 18:09
      Highlight Highlight Auf 41% der Geräte sieht es demnach genau so aus. Die anderen teilen sich ja auf diverse Hersteller und Betriebssystemversionen auf... Wäre wahrscheinlich zu viel Arbeit, zehn weitere Screenshot-Anleitungen zu schreiben.
    • BVB 20.07.2020 20:10
      Highlight Highlight Es ist eher um die 15%, während Huawei ca. 17% und Samsung etwa 20% hat. Ich habe nachgeschaut, ich weiss nicht wie du auf 41% kommst.
    • rundumeli 21.07.2020 00:40
      Highlight Highlight @bvb
      müsste auch staunen ... aber in USA, GB und CH haben die äpfelchen tatsächlich mehr als einen drittel marktanteil
  • Berner_in 19.07.2020 09:33
    Highlight Highlight Allerdings muss die Schweiz auf politischer Ebene erst noch erreichen, ins europäische Roaming-System integriert zu werden...

    Diese Integration ist schon seit Jahren fällig. Dass es dazu erst ein Virus braucht, tztztztz...
    • Stinkstiefel 19.07.2020 14:53
      Highlight Highlight Das wär ja mal was.

      Bis anhin hat sich die Mobilfunk-Lobby im Parlament erfolgreich dagegen gewehrt. Man verdient ja ordentlich daran. An der EU liegt‘s diesmal wirklich nicht, das wird seit Jahren von der Schweiz blockiert, was für alle ausser die Telekom-Riesen einfach nur obermühsam und teuer ist.
  • lukas97 19.07.2020 08:47
    Highlight Highlight Ich habe übrigens festgestellt, dass mit der Public Beta 2 von iOS 14 das Tracing nicht mehr aktiv ist. Schade.
    • ands 19.07.2020 20:01
      Highlight Highlight Das ist bekannt. Die Schnittstellen wurden in grosser Eile programmiert. Da wurde - verständlicherweise - die aktuelle Version priorisiert. Bis zur Veröffentlichung von iOS 14 wird es sicherlich funktionieren.
      Daran sieht man aber auch, dass die Unterstützung einer zusätzlichen Version nicht einfach mit ein paar Klicks realisierbar ist. Das dürfte auch erklären, weshalb iOS 12 nicht (allenfalls ja auch NOCH nicht) unterstützt wird.

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel