DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Erpressungs-Trojaner kommt per Fake-Bewerbung. bild: cert-bund

«GermanWiper»: Deutschland warnt vor zerstörerischem Trojaner, der alle Daten löscht

Sicherheitsexperten warnen vor einem besonders perfiden Erpressungs-Trojaner mit dem Namen «GermanWiper». Die Ransomware verlangt Lösegeld – doch die Daten sind trotzdem für immer verloren.



Ein Artikel von

T-Online

Das Computer Emergency Response Team (CERT-Bund) des deutschen Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik warnt derzeit vor dem Erpressungstrojaner «GermanWiper».

Die Schadsoftware zeigt dabei eine Lösegeldforderung. Doch wer dieser nachkommt, wird trotzdem nicht wieder auf seine Daten zugreifen können: Denn im Gegensatz zu anderen Erpressungstrojanern verschlüsselt «GermanWiper» nicht die Daten seiner Opfer, sondern überschreibt sie mit Nullen und ändert die Dateiendungen.

Die Kriminellen wissen nur zu gut, dass Menschen aus Neugier eine «versehentlich» erhaltene Bewerbung anschauen wollen.

Bewerbung im Namen von «Lena Kretschmer»

Die Schadsoftware versteckt sich im Anhang einer gefälschten Bewerbungs-E-Mail. Als Absenderin nennt der CERT-Bund auf Twitter «Lena Kretschmer». Der Name kann sich aber jederzeit ändern.

Die Bewerbung zeigt dabei keine sprachlichen Auffälligkeiten. Wer den Anhang der Mail herunterlädt und öffnet, startet einen Befehl, der «GermanWiper» auf den Rechner des Opfers lädt. Der Trojaner zirkuliert aktuell vor allem in Deutschland, kann sich aber jederzeit im deutschen Sprachraum, also auch in der Schweiz, ausbreiten.

Darum sollte man kein Lösegeld zahlen

Experten raten grundsätzlich davon ab, bei Infektion durch einen Erpressungstrojaner Lösegeld zu zahlen. Denn es ist nicht garantiert, dass die Angreifer die Daten entschlüsseln. Mit dem Lösegeld hilft man den Kriminellen zudem, weitere Angriffe zu finanzieren.

So kann man die Verschlüsselung aufheben

Mit etwas Glück taucht früher oder später ein Programm auf, das die Verschlüsselung des Erpressungs-Trojaners knackt. Wenn der PC von einer Schadsoftware befallen ist, kann beispielsweise das «No More Ransom Project» von Europol helfen. Hier bieten Sicherheitsexperten Entschlüsselungsprogramme für verschiedene Trojaner. Hier geht es zur Website.

Im schlimmsten Fall sollten Nutzer den Rechner neu aufsetzen. Im Vorteil ist, wer regelmässig Back-ups von wichtigen Daten erstellt. Insbesondere Firmen brauchen nicht nur Back-ups, sondern auch Übung, wie sie die Systeme im Notfall rasch wieder herstellen können. Ansonsten kann der ganze Betrieb für Tage oder Wochen lahmgelegt sein, was Ende Juli die Schweizer Haustechnik-Firma Meier Tobler zu spüren bekam.

Auch die Kantonspolizei Zürich warnt derzeit ausdrücklich vor Erpressungssoftware und Cyberattacken gegen Schweizer Firmen und Privatpersonen. Dass es von der Grossbank über das Spital bis zur Kleinstfirma und Privatperson alle treffen kann, zeigt das Beispiel des deutschen Technologie-Portals Heise. Anfang Juni schilderte das Tech-Portal in einem lesenswerten Artikel, wie das eigene Firmennetzwerk vom besonders zerstörerischen Trojaner Emotet befallen wurde – und wie schwierig der Kampf gegen moderne Trojaner ist.

(oli/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel