Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vincent Lenders, Direktor CYD Campus, spricht anlaesslich der Eroeffnung des Cyber-Defence Campus, eine Partnerschaft zwischen dem Eidgenoessischem Departement fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport, dem VBS, und der ETH Zuerich, aufgenommen am Donnerstag, 7. November 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vincent Lenders, Direktor des Cyber-Defense Campus, bei der Eröffnung Anfang November. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz hat jetzt einen eigenen Cyber-Defence-Campus – wie ­Israel und die USA

Zu Besuch im Cyber-Defence-Campus des Bundes, wo IT-Spezialisten neue Bedrohungen im digitalen Raum erforschen.

Lorenz Honegger / ch media



Wirklich vertrauenerweckend ist es nicht, was man als Besucher im dritten Stock eines Gebäudes des Innovationsparks der ETH Lausanne zu sehen ­bekommt. In einem Grossraumbüro stehen seit Anfang September Schreibtische mit Flachbildschirmen, ein paar Topfpflanzen und eine Nespresso-Kaffee­maschine. Man wähnt sich in den Geschäftsräumen eines Start-ups auf Investorensuche. Komplett falsch ist das nicht.

In Tat und Wahrheit handelt es sich um einen von drei Standorten des neuen Cyber-Defence-­Campus des Verteidigungs­departements.

Was tun die da?

In Lausanne, Zürich und Thun sollen künftig Informatikspezialisten der Rüstungsbehörde Armasuisse Seite an Seite mit ETH-Wissenschaftlern und Experten aus der Privatwirtschaft Bedrohungen aus dem digitalen Raum erforschen. Und die Armee bei der Bewältigung von besonders gravierenden Cyber- Angriffen unterstützen.

Denn eines haben die vergangenen Jahre klar gezeigt: Die Schweizer Landesverteidigung ist schlecht aufgestellt, wenn es um das Erkennen und Abwehren von Attacken auf national bedeutende Datensysteme geht.

So entdeckten IT-Spezialisten erst nach einem Jahr, dass mutmasslich russische Hacker in die Netzwerke des bundeseigenen Rüstungsbetriebs Ruag eingedrungen waren, um sich auf diesem Weg Zugriff auf die Computersysteme des Bundes zu verschaffen. Die technische Aufarbeitung des vier Jahre alten Falls beschäftigt den Bund und die Ruag bis heute, wie die «Neue Zürcher Zeitung» am Freitag berichtete.

Die Schweizer Cyber-­Verteidigung ist löchrig

Jetzt also hat die Schweiz wie ­Israel und die USA einen eigenen Cyber-Defence-Campus. Dessen Chef heisst Vincent ­Lenders. Er ist 42 Jahre alt, ein gross gewachsener Informatiker, der anders als viele ­seiner Fachkollegen nie einen hoch bezahlten IT-Job in der ­Privatwirtschaft angenommen hat, sondern seine ganze bisherige Karriere Angestellter der Schweizerischen Eidgenossenschaft geblieben ist.

Der Campus sei nicht dazu da, Cyber-Angriffe auf kritische IT-Infrastrukturen aktiv abzuwehren oder forensisch aufzuarbeiten, erklärt Lenders bei einem Rundgang. «Wir sind unterstützend tätig.» Seine Leute sollen die Cyber-Spezialisten bei Armee und Nachrichtendienst mit den neuesten Forschungserkenntnissen versorgen und bei akuten Vorfällen unterstützen. Auch ein enger Austausch mit der Privatwirtschaft ist Teil des Konzepts.

Die Büros in Lausanne sind dreigeteilt: In einem Bereich arbeiten die Leute von der Armasuisse, in einem anderen die Forscher und Studenten der ETH und in einem dritten die IT-Spezialisten von Schweizer Unternehmen, die an Projekten arbeiten, die ihre Branche betreffen. Der Cyber-Defence-Campus sei zwar klein, dafür agil, sagt Lenders.

«Wir wissen nicht, welche Cyber-Bedro­hungen es in zehn Jahren geben wird. Es ist ein Vorteil, wenn man beweglich bleibt.»

Vincent Lenders

Zurzeit ist Lenders laut eigenen Angaben mit 30 bis 50 Firmen im Gespräch, die sich vorstellen können, Mitarbeiter in den ­Cyber-Defence-Campus zu ­entsenden. «Wir schauen, welche Kooperationen uns und den Partnerfirmen den grössten Mehrwert bieten.»

Für die Zusammenarbeit kommen nicht nur Schweizer, sondern auch internationale Unternehmen in Frage. Das ­können Airlines, Energiever­sorger oder Banken sein. Natürlich bergen solche Kooperationen Risiken: Um zu verhindern, dass der Campus ausspioniert wird, bündelt die Armasuisse alle als geheim klassifizierten Aktivitäten am Standort Thun, wo der Kreis der Zugangsberechtigten kleiner ist.

Viola Amherd will Cyber-Defence ausbauen

Noch bevor der aktuelle Aktionsplan Cyber-Defence fertig umgesetzt ist, lässt die neue Verteidigungsministerin Viola Amherd bereits ein neues Konzept erarbeiten, wie ein Sprecher ihres Departements bestätigt. Die aktuelle Version stammt noch aus der Ära ihres Vorgängers Guy Parmelin.

Bis im Herbst 2020 soll der neue Aktionsplan vorliegen. «Ein Kernpunkt werden sicher die Personalressourcen sein: die richtigen Personen in der richtigen Zahl für diese anspruchsvollen Aufgaben», sagte Amherd Anfang November in ihrer Rede zur Eröffnung des Campus-Standorts Zürich. Will heissen: Die aktuell verfügbaren Mittel reichen nicht aus, um den Bedrohungen der Zukunft gerecht zu werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel