Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriminelle versenden Phishing-SMS im Namen der Migros – das steckt dahinter



Kriminelle verschicken aktuell betrügerische Phishing-SMS im Namen der Migros. Darin heisst es zum Beispiel: «Herzlichen Glückwunsch. Sie sind die 2 Gewinner [sic!] dieser Woche – Holen Sie sich jetzt ihren Preis». Dem Text angefügt ist ein Link, der zur betrügerischen Webseite führt.

Bild

screenshot: twitter/@migros

In der Kurznachricht wird behauptet, man sei bei einer Ziehung ausgewählt worden und könne nun extrem günstig ein MacBook, iPhone oder Samsung Galaxy kaufen. Wer eines der Geräte zu kaufen versucht, muss seine Kreditkartendaten eingeben. Diese landen direkt bei den Kriminellen, welche die Daten für diverse Arten von Kreditkartenbetrug nutzen.

So sehen die Phishing-Webseiten aus:

Bild

screenshot: facebook

Wer bei der Umfrage klickt, kann vermeintlich ein Schnäppchen machen:

Bild

Ein MacBook Pro für 3 Franken? 🤔 screenshot: facebook

Die Betrüger zielen auf Opfer ab, die sich gerade für einen Wettbewerb registriert haben und somit wenig Verdacht schöpfen, eine angebliche Gewinnbenachrichtigung zu erhalten.

Der orange Riese warnt ausdrücklich davor, den Link in der Kurznachricht anzuklicken, und rät allen, die ihre Daten bereits eingegeben haben, sofort Kontakt mit dem eigenen Kreditkartenanbieter aufzunehmen. Dieser kann prüfen, ob ungerechtfertigte Belastungen vorliegen und die Karte allenfalls sperren.

Migros beschreibt den aktuellen Phishing-Betrug so:

Bild

screenshot: twitter/@migros

Die Kriminellen versenden solche Phishing-SMS regelmässig auch im Namen anderer grosser (Schweizer) Unternehmen, etwa der Post. Und wer sich nun fragt, wer auf diese Phishing-Angriffe hereinfällt: Offenbar zu viele, sonst würden sich die immer neuen Angriffswellen für die Kriminellen nicht lohnen ...

(oli)

Wenn uns unser Körper SMS senden würde ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel